NewsÄrzteschaftKBV befürchtet mehr Bürokratie durch Terminservice- und Versorgungsgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV befürchtet mehr Bürokratie durch Terminservice- und Versorgungsgesetz

Freitag, 10. August 2018

/thodonal, stockadobecom

Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz könnte mit seinen vielen regulatorischen Vorgaben den Verwaltungsaufwand in den Arztpraxen weiter erhöhen. Diese Sorge hat Thomas Kriedel, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) im Vorfeld eines Symposiums zum Abbau von Bürokratie im Gesundheitswesen am 11. September geäußert.

„Für die Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten stellt die überbordende Bürokratie nicht nur ein großes Ärgernis dar, sie kostet einfach auch viel zu viel Zeit“, kritisierte Kriedel. Jede Praxis müsse bereits heute jährlich im Schnitt 60 Arbeitstage für reine Verwaltungsaufgaben aufwenden.

Die KBV fordert langfristig einen Bürokratieabbau von 25 Prozent. Dieses Abbauziel soll gesetzlich verankert werden und damit für alle Beteiligten gelten. Dann stünden den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten pro Jahr zusätzlich rund 13,5 Millionen Stunden für die Versorgung der Patienten zur Verfügung. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Dresden – Ärzte müssen immer mehr Zeit mit bürokratischen Aufgaben verbringen. Darauf haben die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen in einem offenen Brief an den
Sachsens Ärzte wenden sich gegen Regulierungswahn
13. April 2018
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Bürokratie im Gesundheitswesen weiter zu verringern. Konkrete Ideen dafür scheint es bisher nicht
Bundesregierung beim Bürokratieabbau ideenlos
20. Februar 2018
München – Im Kampf gegen eine zu große Regelungswut will der Beauftragte der Staatsregierung in Bayern für Bürokratieabbau, Walter Nussel (CSU), Praxis-Checks etablieren. „Wenn neue Richtlinien oder
Bayerischer Bürokratiebeauftragter mahnt Praxis-Checks an
13. Dezember 2017
Frankfurt am Main – Steigender Bürokratieaufwand wird zu einem immer größer werdenden Problem im Gesundheitswesen. Beispielsweise müssten sich Ärzte bis zu drei Stunden täglich mit der Dokumentation
Täglich bis zu drei Stunden für Bürokratie
8. Dezember 2017
Berlin – Ein verbindliches Abbauziel für den Bürokratieaufwand im Bereich der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und der vertragsärztlichen Versorgung von 25 Prozent innerhalb der kommenden fünf Jahre
Kriedel fordert verbindliche Ziele für Bürokratieabbau
5. Dezember 2017
Berlin – Alle ärztlichen Berufsausübungs- und Berufszulassungsregelungen müssen künftig nach einem EU-Kriterienkatalog auf ihre Verhältnismäßigkeit hin überprüft werden. Trotz massiver Proteste der
EU-Kommission schafft bürokratischen Mehraufwand für Ärzte
16. November 2017
Berlin – Deutlich weniger bürokratische Tätigkeiten in Klinik und Praxis fordert der Marburger Bund (MB) von der künftigen Bundesregierung. Als Beispiel für eine Überregulierung im Krankenhaus nennt

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER