NewsPolitikBarrierefreie Bücher: Deutschland ist Schlusslicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barrierefreie Bücher: Deutschland ist Schlusslicht

Freitag, 10. August 2018

/dpa

Berlin – Der Zugang blinder und sehbehinderter Menschen zur Literatur lässt in Deutschland stark zu wünschen übrig. Beim „Stand der Umsetzung der Marrakesch-Richtlinie in Europa“ bildet die Bundesrepublik laut aktuellem Bericht der Internationalen Bibliotheksvereinigung (IFLA) das Schlusslicht. Dennoch lehnt die Bundesregierung Änderungen ihres im Juni eingebrachten Gesetzesentwurfes ab, wie aus einer Antwort des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz auf eine schriftliche Frage der Grünen im Bundestag hervorgeht.

Das stößt bei den Grünen auf Kritik. „Der vorliegende Gesetzentwurf muss unbedingt korrigiert werden, damit seh- und lesebehinderten Menschen endlich mehr barrierefreie Literatur zur Verfügung steht“, forderte Corinna Rüffer, Sprecherin für Behindertenpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion. Sie kritisierte vor allem, dass die Regierung an den umstrittenen Ausgleichszahlungen für Rechteinhaber der Bücher festhalten will.

Anzeige

Angesichts der Büchernot, unter der blinde, seh- und lesehinderte Menschen leiden, könne der vom Verbraucherschutzministerium genannte „gerechte Interessenausgleich“ allenfalls als schlechter Scherz verstanden werden. „Denn nur fünf Prozent der weltweit veröffentlichten Literatur ist barrierefrei zugänglich“, betonte die Politikerin.

Der Vertrag von Marrakesch wurde bereits 2013 geschlossen. Er soll den Zugang zu Literatur für seh- und lesebehinderte Menschen verbessern und den internationalen Austausch barrierefreier Buchformate ermöglichen. Die entsprechende EU-Richtlinie (2017/1564) muss bis zum Herbst in nationales Recht und die jeweiligen Urheberrechtsgesetze umgesetzt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Menschen, die in allen Angelegenheiten betreut werden, sollen nicht länger pauschal von Wahlen ausgeschlossen werden. Nach monatelangem Ringen verabschiedete der Bundestag heute einen Antrag
Bundestag beschließt Antrag auf Einführung eines inklusiven Wahlrechts
13. März 2019
Berlin – Nach langen Diskussionen haben sich die Koalitionsfraktionen von SPD und Union in Berlin darauf verständigt, Hürden für die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen an Bundestags- und
Große Koalition baut Wahlrechtshürden für Behinderte ab
21. Februar 2019
Karlsruhe – Das Wahlrecht benachteiligt nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts teilweise Behinderte und ist in dem Punkt verfassungswidrig. Wer auf eine von einem Gericht bestellte
Bundesverfassungsgericht: Wahlrecht benachteiligt Behinderte
19. Februar 2019
Berlin – In Deutschland bestehen im Augenblick 38 Medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen (MZEB). Acht von ihnen arbeiten im
38 Medizinische Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung in Deutschland
19. Februar 2019
Magdeburg/Merseburg – Teilhabemanager sollen in Landkreisen und kreisfreien Städten dabei helfen, Hürden für Menschen mit Behinderung zu senken. Inzwischen seien fast überall solche Posten
Teilhabemanager sollen in Sachsen-Anhalt Hürden für Behinderte senken
12. Februar 2019
München – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat seine Forderung nach einem Wahlrecht für Menschen mit einer angeordneten Betreuung bekräftigt. Sie dürften nicht an
Behindertenbeauftragter: Kein Rollback bei Wahlrechtsänderung
4. Februar 2019
Hamburg – Union und SPD können sich offenbar nicht auf eine Reform des Wahlrechts für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung einigen. Das berichtet der Spiegel. Aktuell dürfen rund
LNS
NEWSLETTER