NewsPolitikArbeitgeber sehen bei Altenpflegelöhnen keinen Handlungsbedarf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitgeber sehen bei Altenpflegelöhnen keinen Handlungsbedarf

Freitag, 10. August 2018

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Berlin – Angesichts einer positiven Gehaltsentwicklung im Altenpflegebereich hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) die Diskussion um höhere Löhne als „Debatte aus der politischen Mottenkiste“ kritisiert und stattdessen bessere Rahmenbedingungen für den Einsatz in- und ausländischer Arbeitskräfte gefordert.

„Die Löhne in der Altenpflege steigen kräftiger als die Löhne über alle Branchen“, erklärte bpa-Präsident Rainer Brüderle und verwies auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Demnach stieg das durchschnittliche Gehalt einer sozialversicherungs­pflichtig beschäftigten Altenpflegefachkraft von 2.621 Euro (2016) auf 2.744 Euro (2017) um 4,69 Prozent.

Anzeige

Branchenübergreifend stieg der Durchschnittslohn dagegen um 2,43 Prozent (von 3.133 Euro auf 3.209 Euro). Seit 2015 stiegen die Löhne in der Altenpflege laut Entgeltatlas der Arbeitsagentur sogar um 7,31 Prozent, die aller Beschäftigten lediglich um 4,05 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt für Altenpflegefachkräfte ist schon seit ein paar Jahren ein Bewerbermarkt. Das macht sich auch deutlich bei den Löhnen bemerkbar“, unterstrich der Verbandschef. Dennoch werde der Mangel an Altenpflegefachkräften trotz steigender Ausbildungszahlen auch künftig anhalten.

Vor diesem Hintergrund plädierte Brüderle dafür, ein unbürokratisches Einwanderungsgesetz zu verabschieden, damit die Unternehmer in der Altenpflege, künftig mehr Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen können. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Berlin – Der Entwurf für das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz stößt bei vielen Gesundheitsverbänden auf Bedenken, obwohl die Grundintention des Gesetzes – das Pflegepersonal in der stationären Kranken-
Viele Bedenken am Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
9. Oktober 2018
Berlin – Ärzte, Krankenhäuser und Pflegeverbände stimmen dem geplanten Pflegestärkungsgesetz der Bundesregierung im Grundsatz zu. Vor der morgigen Anhörung des Gesetzesentwurfes im
Trotz grundsätzlicher Zustimmung viel Detailkritik am geplanten Pflegestärkungsgesetz
8. Oktober 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die ursprünglich vorgesehenen Pflegepersonaluntergrenzen für die Intensivmedizin, die Kardiologie, die Geriatrie und die Unfallchirurgie noch
Ge­sund­heits­mi­nis­terium verändert Detailvorgaben für Pflegepersonaluntergrenzen
1. Oktober 2018
Mainz – Die Zahl der Leiharbeiter in der Pflege in Rheinland-Pfalz ist deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr waren 1.150 Menschen in der Pflege als Leiharbeitnehmer beschäftigt, 816 davon in
1.150 Leiharbeiter in der Pflege in Rheinland-Pfalz
28. September 2018
Berlin – Angesichts des Pflegenotstands in Deutschland will die Gewerkschaft Verdi einen Tarifvertrag für die Altenpflege erreichen. „Um den ruinösen Wettbewerb in der Altenpflege mit oft beschämend
Verdi will Tarifvertrag für Altenpflege erreichen
28. September 2018
Wiesbaden – In hessischen Krankenhäusern haben 2017 mehr Angestellte als noch im Vorjahr gearbeitet. Dabei ist die Entwicklung nach Auskunft des Statistischen Landesamtes in Wiesbaden unterschiedlich.
Mehr Beschäftigte an Hessens Kliniken
27. September 2018
Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege fordert einen höheren Mindestlohn für Fachkräfte in der Altenpflege. „Wer gutes Personal bekommen und auf Dauer halten will, kriegt das nicht zum Spartarif“,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER