NewsMedizinIst das Glaukom eine Autoimmunerkrankung?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ist das Glaukom eine Autoimmunerkrankung?

Montag, 13. August 2018

/dpa

Boston – US-Forscher haben Hinweise für eine Beteiligung des Immunsystems am Glaukom gefunden. Nach ihren in Nature Communications (2018; 9: 3209) vorgestellten tierexperimentellen Befunden ist der Anstieg des Augeninnendrucks nur der erste Auslöser für die Degeneration der Retina, die letztlich das Werk von fehlgeleiteten T-Zellen ist. Die Hypothese könnte die Behandlung des Glaukoms grundlegend verändern.

Das Glaukom, an dem weltweit 70 Millionen Menschen leiden und das eine häufige Ursache für eine Erblindung ist, ist durch eine fortschreitende Degeneration von retinalen Ganglienzellen und Axonen gekennzeichnet. Nach derzeitigen Vorstellungen ist ein erhöhter Augeninnendruck (IOP) für die Schäden verantwortlich. Es gibt allerdings viele Patienten, die gar keinen erhöhten IOP haben (sogenanntes Normaldruckglaukom). Bei diesen Patienten ist die Netzhaut jedoch in gleicher Weise geschädigt wie bei Glaukom-Patienten mit erhöhtem IOP.

Anzeige

Seit einiger Zeit wird eine Beteiligung des Immunsystems am Glaukom diskutiert. Dies ist eine ungewöhnliche Hypothese, da das Auge als immunprivilegiertes Organ gilt. Dieser Schutz, der auf eine Blut-Retina-Barriere zurückgeführt wird, kann jedoch durch einen – vielleicht nur vorübergehenden – Anstieg des IOP durchbrochen werden.

Ein Team um Dong Chen von der Massachusetts Eye and Ear Infirmary in Boston kann jetzt an Mäusen zeigen, dass eine Erhöhung des IOP den T-Zellen den Eintritt in die Retina ermöglicht. Die T-Zellen greifen dort die retinalen Ganglienzellen und Axone an und zerstören sie. 

Die Immunzellen attackieren die Zellen in der Retina allerdings nicht ziellos. Ihr Angriffspunkt sind sogenannte Hitzeschockproteine, die – vermutlich infolge des durch den erhöhten IOP aus gelösten Zellstresses – vermehrt gebildet werden.

Diesen Angriff auf die Hitzeschockproteine lernen die T-Zellen in den ersten Lebens­jahren im Darm. Der Darm wird nach der Geburt von Bakterien besiedelt. Diese Bak­terien gelten als Lehrstube für das Immunsystem. Die T-Zellen erwerben dort unter anderem die Fähigkeit, auf Hitzeschockproteine zu reagieren. 

Mäuse, die keimfrei aufwuchsen und deren T-Zellen den Umgang mit Hitzeschock­proteinen nicht gelernt hatten, erkrankten deshalb in den Experimenten nicht an einem Glaukom, auch wenn der IOP bei ihnen deutlich erhöht wurde.

Die Forscher konnten die T-Zellen, die auf Hitzeschockproteine reagieren, auch im Blut von Glaukom-Patienten nachweisen. Bei Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom, der häufigsten Form der Erkrankung beim Menschen, war die Zahl der spezifischen T-Zellen fünffach im Blut höher als bei gesunden Kontrollen. Ein Nachweis der T-Zellen in der Retina von Menschen steht noch aus.

Sollten die Ergebnisse der Experimente auf den Menschen übertragbar sein, dann würden sie ein völlig neues Licht auf die Erkrankung werfen. Das Normaldruckglaukom ließe sich plausibel durch einen nur zeitweiligen Anstieg des IOP erklären (der später bei der Diagnose nicht mehr vorhanden ist). Der Anstieg des IOPs könnte einmalig das Tor für die T-Zellen öffnen. Die T-Zellen könnten ihr zerstörerisches Werk auch dann fortsetzen, wenn sich der IOP wieder normalisiert hat.

Die Hypothese könnte auch zu neuen Therapieansätzen führen. Wenn die T-Zellen tatsächlich für den Untergang der retinalen Ganglienzellen und der Axone verant­wortlich sind, dann sollten immunsuppressive Medikamente wirksam sein. Diese Möglichkeit sollte jetzt zunächst in tierexperimentellen Studien und dann in klinischen Studien untersucht werden.

Dong hält es für möglich, dass ähnliche Mechanismen auch an degenerativen Erkrankungen des Gehirns beteiligt sind. Das Gehirn wird von einer Blut-Hirn-Schranke gegen Teile des Immunsystems abgeschottet. Eine zeitweilige Störung der Barriere könnte T-Zellen den Eintritt ermöglichen, vermutete Dong, der jedoch bisher keine Beweise für seine Hypothese gefunden hat. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Juni 2019
Münster – Die feinen Härchen von Eichenprozessionsspinnern mussten in dieser Woche sechs Menschen im Universitätsklinikum Münster (UKM) aus den Augen operiert werden. Das teilte die Augenklinik der
Augenoperationen wegen Eichenprozessionsspinnern in Uniklinik Münster
31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
31. Mai 2019
Bonn – Ein Register zu einer speziellen Uveitis bauen Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitäts-Augenklinik Bonn auf. „Da es sich um eine sehr seltene Erkrankung handelt, fehlen dazu
Register zur Uveitis soll Versorgung verbessern
21. Mai 2019
München – Viele altersbedingte Augenerkrankungen lassen sich gut behandeln. Häufig machen sie sich aber erst in einem späten Stadium bemerkbar, wenn ein Großteil der Sehkraft bereits verloren ist.
Transportprobleme halten alte Menschen vom Augenarztbesuch ab
9. Mai 2019
Basel – Der Pharmakonzern Novartis stärkt seine Augenheilkundesparte mit einer Milliardenübernahme. Das Unternehmen werde das Augenarzneimittel Xiidra vom japanischen Konkurrenten Takeda für 3,4
Novartis übernimmt Augenarzneimittel von Takeda
3. Mai 2019
Boston – Erwachsene Menschen mit einem erhöhten Cholesterinwert erkrankten in 3 prospektiven Beobachtungsstudien häufiger an einem primär chronischen Offenwinkelglaukom als Menschen mit normalen
Cholesterin erhöht Glaukomrisiko, Statine könnten es wieder senken
3. Mai 2019
Tampa/Florida – Ein Makulaödem, zu den es bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Rahmen einer Retinopathie kommen kann, muss nicht durch Lasern oder Injektionen von Anti-VEGF-Medikamenten behandelt
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER