NewsVermischtesErinnerung an Euthanasie und Zwangssterilisation von Menschen mit Behinderungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erinnerung an Euthanasie und Zwangssterilisation von Menschen mit Behinderungen

Dienstag, 14. August 2018

Mahnmal für die Opfer der nationalsozialistischen Euthanasiemorde in Berlin-Mitte /dpa

Berlin – Mindestens 200.000 psychisch kranke und behinderte Menschen wurden während der Zeit des Nationalsozialismus im Rahmen des sogenannten Euthanasie­programms ermordet. Viele weitere wurden zwangssterilisiert. Seelisch behinderte Menschen wurden verfolgt und im Rahmen der Vererbungstheorien unter General­verdacht gestellt, angebliche „defizitäre Gene“ weiterzuvererben und die größen­wahnsinnige Ideologie der „reinen arischen Rasse“ zu kontaminieren. Eine Gedenk­veranstaltung für die Opfer von „Euthanasie“ und Zwangssterilisation findet am 31. August in Berlin unter dem Titel „Aus der Geschichte lernen“ statt.

„Euthanasie“ und Zwangssterilisation von Menschen mit Behinderungen seien in der NS-Diktatur möglich geworden, nachdem sie zuvor als „unheilbar“ und „lebensunwert“ erklärt wurden. Darauf wiesen 14 Verbände des Kontaktgespräches Psychiatrie in Berlin hin. Dazu gehören unter anderem die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), das Deutsche Rote Kreuz, die Diakonie und der Paritätische Gesamtverband.

Anzeige

Im Rahmen eines Kontaktgespräches fragen die Verbände jetzt nach der Rolle und der Lage der Angehörigen dieser NS-Opfer. „Wir finden (endlich) eine Bewegung vor, die in den zurückliegenden zehn bis 15 Jahren entstanden ist und sich ausgebreitet hat“, informieren die Verbände. Im ganzen Bundesgebiet gebe es immer mehr Angehörige, die Fragen zum damaligen Geschehen stellten, die Archive aufsuchten, recherchierten und eine Antwort suchten, was mit ihren in der Familie fast schon regelmäßig tabuisierten Angehörigen geschehen sei. Auch träten immer mehr Angehörige in die Öffentlichkeit brächen mit dem Tabu der Nachkriegsgeneration, hieß es aus den Verbänden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat mehr Stellen für Menschen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt gefordert. Arbeit habe nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine
Heil will mehr Stellen für Menschen mit Behinderung auf erstem Arbeitsmarkt
3. Dezember 2018
Düsseldorf – In Deutschland sollte es eine kurzfristige Reform des Wahlrechts geben. Das hat der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, heute anlässlich des Tags der Menschen mit
Behindertenbeauftragter will Wahlrechtsänderung vor Europawahl
29. November 2018
Bonn/Frankfurt – Eine nach wie vor unzureichende Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderung beklagt die Aktion Mensch. Die Zahl der Arbeitslosen mit einer Behinderung sei im laufenden Jahr zwar
Aktion Mensch dringt auf mehr Inklusion am Arbeitsmarkt
28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
14. November 2018
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat die Entscheidung begrüßt, die Special Olympics 2023 in Berlin auszutragen. „Ich finde das großartig und freue mich darüber,
Behindertenbeauftragter begrüßt Special-Olympics-Entscheidung
13. November 2018
Berlin – Bislang gilt ein Anspruch auf Barrierefreiheit nur für schwerbehinderte Menschen, und dies auch nur im Arbeitsleben. Damit setze Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention und geltendes
Deutschland setzt UN-Behindertenrechtskonvention nicht um
9. November 2018
Berlin – Zum Gedenken an jüdische Ärzte, die während der Zeit des Nationalsozialismus aus dem Beruf gedrängt und verfolgt wurden, haben die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Kassenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER