NewsPolitikPatienten- und Gesundheitsakten: Vielfalt belebt das Geschäft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patienten- und Gesundheitsakten: Vielfalt belebt das Geschäft

Montag, 13. August 2018

/Wax, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Vor dem Hintergrund der Vielzahl elektronischer Gesundheits­akten (eGA), die Krankenkassen und -versicherungen derzeit entwickeln und erproben, wächst bei manchem Beobachter die Besorgnis, dass damit mangels bundesweit einheitlicher Vorgaben viele proprietäre Aktenstrukturen entstehen.

Es könne keinen Wettbewerb von 20 verschiedenen Patientenakten geben, „sondern die Patientenakten müssen eine zur anderen kompatibel sein“, beschwichtigte hingegen Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK), bei einer Diskussion zum Thema auf dem hessischen E-Health-Kongress in Frankfurt.

Fehler zulassen

„Unsere Vision ist: Es muss eine definierte Datenstruktur der Patientenakte geben. Die Daten müssen übertragbar sein. Es muss sichergestellt sein, dass es einen Standard gibt, an den beispielsweise auch Start-ups andocken können.“ Wichtig sei aber, anzufangen und Fehler zuzulassen, erklärte der TK-Chef. „Man darf nicht erwarten, dass wir auf Anhieb ein umfassendes System schaffen, das alle Probleme des Gesundheitssystems auf einen Schlag lösen kann.“

Baas verwies zudem darauf, dass die Krankenkasse zwar viele Daten über die Patienten habe, sie aber häufig nicht nutzen dürfe. „Wir können an unseren Daten zum Beispiel sehen, welche Medikamente Patienten bekommen, und wir sehen bei einem nicht unerheblichen Anteil der Patienten, dass sie Medikamente nehmen, die man nicht zusammen verschreiben darf. Warum? Weil sie bei verschiedenen Ärzten waren und Arzt A nicht weiß, was Arzt B verschrieben hat“, erläuterte Baas.

Problem Datenschutz

Die Kasse dürfe die Betroffenen aber aus Datenschutzgründen nicht ansprechen, obwohl das für sie eine lebensgefährliche Situation darstelle. Nur über die Teilnahme an bestimmten Programmen, in denen sich Patienten einschreiben, könne die Krankenkasse diese Patienten darüber informieren.

Baas zufolge war es eine Prämisse bei der Entwicklung der TK-Gesundheitsakte „TK-Safe“, dass sämtliche Daten eines Patienten, die die Krankenkasse über ihn hat, automatisch in seine Akte fließen, denn „es sind ja seine Daten“. „Das ist von der derzeitigen Rechtslage aber nicht abgedeckt“, so der TK-Chef. Denn nirgendwo stehe im Gesetz, dass die Krankenkasse all diese Daten in die Akte geben darf. Jetzt werde das Gesetz hoffentlich geändert.

Safe oder smart

Der Vorsitzende des Telematikausschusses der Bundesärztekammer, Franz-Joseph Bartmann, verwies darauf, dass die derzeit entstehenden Gesundheitsakten nicht mit den elektronischen Patientenakten nach Paragraf 291a Sozialgesetzbuch V zu verwechseln sind. Deren Basis sei immer noch die Entwicklung der für den Aufbau der Telematikinfrastruktur verantwortlichen Betreibergesellschaft gematik.

„Sie legt die Spezifikationen für sämtliche Lösungen fest“, betonte er. Während der gematik-Ansatz der „safe“-Ansatz sei, gehe es bei den eGA der Krankenkassen um den mobilen „smart“-Ansatz mit einem abgespeckten Sicherheitskonzept. Bisherige eGA-Lösungen seien außerdem kassengebunden. „Das geplante E-Health-Gesetz II wird mit Sicherheit vorschreiben, dass diese Akten migrationsfähig sind. Im Grundgerüst werden sie ziemlich einheitlich sein“, meinte der Telematikexperte.

Aus ärztlicher Perspektive stellen ihm zufolge die bisherigen Entwicklungen nur einen ersten Ansatz dar. „Ich bin Chirurg. Mir reicht eine Sammlung von PDF-Dokumenten nicht aus“, argumentierte er. „Die elektronische Gesundheitsakte ELGA in Österreich will ich nicht geschenkt, weil sie mir nichts bringt, denn da werden nur PDF-Dokumente gesammelt. Was ich als Chirurg brauche, ist das CT, das MRT im Originalzustand, um damit arbeiten zu können.“

Benutzergetriebener Aktenansatz

Stephan Popp, Geschäftsführer von aycan Digitalsysteme, einem Unternehmen, das medizinische Anwendungen auf Basis von Apples Betriebssystem iOS entwickelt, erweiterte den Blick um eine internationale Perspektive. In den USA sind ihm zufolge individuelle Gesundheitsakten als Teil des Betriebssystems iOS an institutionelle professionelle Patientenakten relativ einfach andockbar.

Apple engagiere sich seit einigen Jahren in dem laut Tim Cook, CIO von Apple, „signifikant unterschätzten Gesundheitsmarkt“. Im Januar hat Apple einen neuen Dienst für Gesundheitsdaten mit der Möglichkeit einer individuellen Gesundheitsakte gestartet, berichtete Popp. Während sich beim Start in den USA zwölf Kliniken beteiligten, waren es im Juni schon mehr als 500 Kliniken, die es den iPhone-Nutzern unter ihren Patienten ermöglichten, ihre medizinischen Gesundheitsinformationen herunterzuladen.

Apple nutzt für die mobile Gesundheitsakte den auch in Europa verwendeten HL7-Standard FHIR zum Austausch der medizinischen Daten. „Apple ist in der komfortablen Lage, mit Gesundheitsdaten kein Geld verdienen zu müssen. Der Konzern kann einen benutzergetriebenen Ansatz in die Medizin hineinbringen“, betonte Popp. So soll die Akte in zehn einfachen Schritten innerhalb weniger Minuten ähnlich wie ein Mail-Client konfigurierbar sein. Zudem sei es möglich, auf die Datensätze von verschiedenen Gesundheitseinrichtungen zuzugreifen und nicht nur Dokumente, sondern etwa auch Herzfrequenzdaten oder Laborwerte auszutauschen. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER