NewsMedizinGeburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie

Dienstag, 14. August 2018

/dpa

Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die Zahl der Periduralanästhesien (PDA) halbiert.

Das synthetische Opioid Remifentanil lindert nach intravenöser Gabe den Schmerz innerhalb einer Minute. Ebenso schnell verliert sich die Wirkung wieder. Die Halbwertzeit beträgt nur 3 bis 10 Minuten. Remifentanil eignet sich deshalb für eine patientenkontrollierte Analgesie (PCA). Die Gebärenden können sich das Schmerzmittel auf Knopfdruck verabreichen, wobei auf jede Dosis eine kurze Sperre folgt, die eine Überdosierung des Opioids verhindern soll.

Anzeige

In der britischen RESPITE-Studie betrug die Bolus-Dosis 40 µg Remifentanil, und der „lockout“ dauerte 2 Minuten. An der Studie nahmen an 14 britischen Geburtskliniken insgesamt 201 Gebärende teil. Sie wurden zu gleichen Teilen einer Remifentanil-PCA und einer konventionellen Schmerztherapie zugeteilt, die aus der intramuskulären Gabe von Pethidin (100 mg alle 4 Stunden mit maximal 400 mg in 24 Stunden) bestand. Pethidin ist ein mittelstarkes Opioid mit einer längeren Halbwertzeit. Es ist für die PCA nicht geeignet.

Der primäre Endpunkt der Studie war der Anteil der Gebärenden, die wegen zu starker Schmerzen nach einer Periduralanästhesie (PDA) verlangten (und sie auch erhielten). Dies war in der Remifentanil-Gruppe bei 39 von 201 Frauen (19 %) und in der Pethidin-Gruppe bei 81 von 199 Frauen (41 %) der Fall. Matthew Wilson von der Universität Sheffield und Mitarbeiter ermitteln eine Rate Ratio von 0,48, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,34 bis 0,66 signifikant war.

Im Durchschnitt bewerteten die Frauen in der Remifentanil-Gruppe ihre Schmerzen als weniger stark als Frauen in der Pethidin-Gruppe. Bei den Frauen, denen Remifentanil verabreicht wurde, mussten seltener Zangen oder Vakuumglocken eingesetzt werden: 31 von 201 Frauen (15 %) gegenüber 52 von 199 Frauen (26 %).

Der einzige Nachteil war ein höherer Anteil von Müttern, bei denen eine niedrige Sauerstoffsättigung im Blut nachgewiesen wurde: 26 von 189 Frauen (14 %) gegenüber 8 von 154 Frauen (5 %). Insgesamt 52 von 125 Frauen (46 %) gegenüber 1 von 119 Frauen (1 %) erhielten über eine Gesichtsmaske Sauerstoff verabreicht.

Die häufigere Sauerstoffgabe hatte jedoch keine negativen Auswirkungen auf das Neugeborene, wie Wilson versichert: Apgar-Score und Nabelschnur-pH waren in beiden Gruppen gleich.

Die Studie bestätigt die Ergebnisse einer im letzten Jahr publizierten Metaanalyse der Cochrane-Collaboration, die –allerdings auf der Basis von qualitativ schlechteren Studien – eine Rate Ratio von 0,57 (0,40-0,81) ermittelt hatte (Cochrane Database Syst Rev 2017; 4: CD011989). Nach Einbeziehung der neuen Ergebnisse ergibt sich laut den Editorialisten Peter Kranke und Stephanie Weibel vom Universitätsklinikum Würzburg, die beide an der Cochrane-Metaanalyse beteiligt waren, eine unveränderte Rate Ratio von 0,54, allerdings mit einem engeren 95-%-Konfidenzintervall von 0,42 bis 0,68.

Die Remifentanil-PCA wird bereits an vielen Kliniken auch in Deutschland durch­geführt. In Großbritannien scheinen viele Frauen die Methode zu kennen, beziehungsweise von der Wirkung der Pethidin-Gabe nicht überzeugt zu sein. Jedenfalls entschieden sich 22 Frauen sofort für eine PDA, nachdem sie erfuhren hatten, dass sie der Pethidin-Gruppe zugelost worden waren. In der Remifentanil-PCA vertrauten alle Frauen zunächst auf die Wirkung des Opioids.

Das Vorwissen und die Voreingenommenheit der Frauen könnten laut Kranke und Weibel das Ergebnis zugunsten der Remifentanil-PCA verzerrt haben. Wie groß die Vorteile der Remifentanil-PCA in Wirklichkeit ist, lasse sich deshalb in Studien kaum noch ermitteln. Die Halbierung der PDA-Rate spricht aber auch für die deutschen Anästhesisten für sich. Am Vorteil der Remifentanil-PCA haben sie keinen Zweifel. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es eine neue Vereinbarung zur multimodalen Behandlung von chronischen Schmerzpatienten. Den Vertrag haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die
Vertrag zur multimodalen Schmerztherapie erarbeitet
17. Mai 2019
Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten
Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
Jedes siebte Baby weltweit zu leicht bei der Geburt
16. Mai 2019
Paris/Berlin – Auch in einigen Staaten Europas sterben immer mehr Menschen am Missbrauch von Opioiden. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf
OECD warnt vor Opioidkrise auch in Europa
15. Mai 2019
Rochester – Tramadol soll weniger suchterregend sein als andere Opioide. US-Patienten, die nach einer geplanten Operation zur Schmerzlinderung mit Tramadol behandelt wurden, benötigten jedoch später
US-Studie sieht Abhängigkeitspotenzial bei Tramadol
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Birmingham/England – Eine vaginale Behandlung mit Progesteron hat in einer großen placebokontrollierten Studie bei Frauen mit vaginalen Blutungen in der Frühschwangerschaft die Zahl der Fehlgeburten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER