NewsPolitikBaerbock fordert schnellen Anwendungsstopp von Glyphosat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baerbock fordert schnellen Anwendungsstopp von Glyphosat

Dienstag, 14. August 2018

/dpa

Berlin – Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat die Bundesregierung zu einem schnellen Anwendungsstopp des Pflanzengifts Glyphosat aufgefordert. Als Konsequenz aus der Verurteilung des von Bayer übernommenen Agrarkonzerns Monsanto in den USA im Zusammenhang mit Glyphosat erwarte sie von Bundeslandwirt­schafts­ministerin Julia Klöckner (CDU), dass diese rasch einen Plan zum Verbot von Glyphosat in Deutschland vorlege, sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Das Glyphosat-Urteil in den USA sei „eine Ohrfeige für den Monsanto-Konzern und ein Triumph für die Wissenschaftler und Kritiker, die seit Jahren vor dem Pflanzengift Glyphosat warnen“, sagte die Grünen-Chefin. Nicht ohne Grund habe sogar die Welt­gesund­heits­organi­sation Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Damit habe der Mutterkonzern Bayer „nun auf beiden Seiten des Atlantiks ein Problem“.

Anzeige

Globales Problem

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte den Zeitungen, Monsanto entpuppe sich für Bayer „schneller als erwartet als tickende Zeitbombe“. Der deutsche Pharmakonzern müsse künftig „nicht nur in den USA“, sondern „überall auf der Welt für Monsantos Geschäftspolitik der vergifteten Erde gerade stehen“.

Am vergangenen Freitag hatte ein Gericht in Kalifornien Monsanto zur Zahlung von fast 290 Millionen US-Dollar (254 Millionen Euro) an einen Krebspatienten verurteilt. Der ehemalige Hausmeister macht die glyphosathaltigen Herbizide von Monsanto für seinen Lymphdrüsenkrebs verantwortlich.

Bayer hatte das Urteil kritisiert. Es stehe „im Widerspruch zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen, wonach kein Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Glyphosat und dem Non-Hodgkin-Lymphom besteht“, sagte ein Bayer-Sprecher. Monsanto gehört seit Juni zu dem Konzern.

Unter Experten ist hoch umstritten, ob Glyphosat tatsächlich Krebs verursachen kann. Die US-Umweltbehörde EPA und auch die Aufsichtsbehörden in der EU und Deutschland gelangten zu dem Schluss, dass keine Krebsgefahr von dem Herbizid ausgeht. Dagegen hatte die zur Welt­gesund­heits­organi­sation WHO gehörende Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) vor drei Jahren konstatiert, dass Glyphosat „wahrscheinlich krebserregend bei Menschen“ sei.

© afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide nach dem Willen des EU-Parlaments transparenter werden. Die
Glyphosat-Streit: EU-Parlament will mehr Transparenz bei Zulassungen
7. Dezember 2018
Leverkusen – Bayer hat heute die Zusammenfassung von mehr als 300 Studien zu dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat online gestellt. Die Veröffentlichung ist Teil der
Bayer veröffentlicht Studien zu Glyphosat
6. Dezember 2018
Brüssel – Als Reaktion auf die umstrittene Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat ein Sonderausschuss des EU-Parlaments strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert. Künftig
Streit um Glyphosat: Sonderausschuss will bessere Kontrollen von Pestiziden
13. November 2018
Leverkusen – Bayer muss sich in den USA noch mehr Glyphosatklagen stellen als bisher bekannt. Bis Ende Oktober seien Gerichtsschriften von etwa 9.300 Klägern zugestellt worden, sagte Bayer-Konzernchef
Bayer schließt Vergleiche bei Glyphosatklagen aus
1. November 2018
San Francisco – Im Glyphosatprozess in den USA hat der krebskranke Kläger einer niedrigeren Strafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto zugestimmt. Dewayne Johnson willigte in die Absenkung von 289
Krebskranker Kläger in Monsanto-Prozess akzeptiert niedrigeren Schadenersatz
23. Oktober 2018
San Francisco – Im ersten US-Prozess um angeblich verschleierte Krebsgefahren glyphosathaltiger Unkrautvernichter hat Bayer trotz einer voraussichtlich geringeren Strafe als angenommen Berufung
Bayer kündigt im Glyphosat-Prozess trotz Strafsenkung Berufung an
11. Oktober 2018
San Francisco – Die Bayer AG darf sich Hoffnung machen, dass das millionenschwere Schadenersatzurteil im ersten US-Prozess um angeblich verschleierte Krebsrisiken von Unkrautvernichtungsmitteln der
LNS
NEWSLETTER