NewsMedizinKlimawandel: „Fleckfieber“-Zecken in Deutschland entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klimawandel: „Fleckfieber“-Zecken in Deutschland entdeckt

Dienstag, 14. August 2018

Hyalomma marginatum /Adam Cuerden, Wikimedia

München – Lange heiße Sommer begünstigen die Einschleppung von subtropischen Zeckenarten. Im Raum Hannover, in Osnabrück und im hessischen Wetteraukreis wurden kürzlich 7 Exemplare der Gattung Hyalomma gesichtet. Eine war mit Rickettsia aeschlimannii infiziert, einem möglichen Erreger des Fleckfiebers.

Die Zecken, die größer sind als der einheimische Gemeine Holzbock, sind leicht an den gestreiften Beinen zu erkennen. Sie sind deshalb den Besitzern mehrerer Pferde und eines Schafes aufgefallen, die die Behörden alarmierten. 5 der 7 Zecken gelangten schließlich zum Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München, wo Lidia Chitimia-Dobler sie als Hyalomma marginatum beziehungsweise Hyalomma rufipes identifizierte. Die Expertin hatte bereist 2015 und 2017 2 Hyalomma-Zecken in Deutschland identifizieren können und darüber in Ticks and Tick-borne Diseases (2016; 7: 1135-1138) berichtet.

Anzeige

Die Zecken, die in Trocken- und Halbtrockengebieten Afrikas, Asiens und Europas beheimatet sind, erreichen vermutlich mit den Zugvögeln Deutschland. Da sie zum Überleben hohe Temperaturen und eine geringe Luftfeuchtigkeit benötigen, sterben sie normalerweise, bevor sie entdeckt werden. In diesem Sommer könnten sie überlebt haben, weil es gerade in Norddeutschland eine längere Phase mit hohen Temperaturen und niedriger Luftfeuchtigkeit gab.

Mit den Zecken können auch exotische Erreger nach Deutschland gelangen. Bei einer Zecke konnten die Forscher Rickettsia aeschlimannii nachweisen. Das Bakterium wurde erstmals 1997 in Marokko entdeckt. Es kann wie andere Rickettsien ein Fleckfieber auslösen. Die Erkrankung tritt in Deutschland alle paar Jahre in Einzelfällen auf, allerdings bisher ausschließlich bei Menschen, die vorher die Endemieländer besucht hatten.

Die Parasitologin Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim bei Stuttgart hält es jedoch nicht für ausgeschlossen, dass die subtropischen Zecken bei weiteren trockenen und heißen Sommern in Deutschland heimisch werden könnten. Dies sei möglicher­weise bereits der braunen Hundezecke, Rhipicephalus sanguineus, gelungen. Diese ursprünglich aus Afrika stammende Zecke hat sich mittlerweile in ganz Südeuropa ausbreitet. Kürzlich sind laut Mackenstedt auch in Deutschland Exemplare an Hunden gefunden worden, die ihren Hof nie verlassen hatten, was für eine autochthone Verbreitung spricht.

Die beiden jetzt in Deutschland gefundenen Zecken können im Prinzip noch weitere Erkrankungen übertragen. Dazu gehört das Krim-Kongo Hämorrhagische Fieber, das durch das gleichnamige Virus hervorgerufen wird. Die Erkrankung ist in Afrika und im Nahen Osten verbreitet, aber auch in Südosteuropa endemisch. In Deutschland kommt es wie beim Fleckfieber nur zu sporadischen Fällen, die bisher immer auf Infektionen im Ausland zurückgeführt werden konnten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Eine Infektion mit Dengueviren könnte vor zikaassoziierten Schäden schützen. Das zeigen Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung
Eine frühere Infektion mit Dengueviren kann Zikaviren „entschärfen“
17. Mai 2019
München – Durch den Nachweis von genetisch identischen Corynebakterien in den Hautläsionen von 2 Geschwisterkindern mit somalischem Migrationshintergrund konnte weltweit erstmals die direkte
DNA-Sequenzierung beweist Übertragung einer Hautdiphtherie in Deutschland
15. Mai 2019
Köln – Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in
Hygieneprobleme könnten Infektionen mit Pseudomonas-Erreger in Kölner Praxis verursacht haben
14. Mai 2019
Paris – Das Nipah-Virus, das 1999 als Auslöser einer Epidemie unter Schweinehirten in Malaysia erstmals identifiziert wurde, gehört für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu den 10 gefährlichsten
Wie sich Nipah-Viren in Bangladesh ausbreiten
14. Mai 2019
Köln – Nach dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Kölner Radiologiepraxis ermittelt die Staatsanwaltschaft. Man prüfe, ob der Tod eines Rentners auf eine Infektion mit dem Bakterium
Ermittlungen wegen Todesfall in Radiologiepraxis
7. Mai 2019
Kassel – Wenn sich ein frühgeborenes Baby im Krankenhaus einen Keim einfängt, gilt dies als versicherter „Arbeitsunfall“. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel sprach einer heute schon 27 Jahre
Frühchen bei Infektion im Krankenhaus unfallversichert
7. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Der zuckersüße Harn, den Diabetiker nach der Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, lockt Bakterien an. Eine wenn auch seltene Folge ist eine Fournier-Gangrän, wie die
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER