NewsPolitikValsartan: Erneut Blutdrucksenker zurückgerufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Valsartan: Erneut Blutdrucksenker zurückgerufen

Mittwoch, 15. August 2018

/Ivan Traimak, stockadobecom

Bonn/München – Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück. Es handele sich um die Charge „VZM18001-23B“ des Blutdrucksenkers „Valsartan HCT Aurobindo 320/25 mg“, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn mit.

Wie viele Packungen der betroffenen Filmtabletten mit dem Wirkstoff Valsartan im Umlauf sind, war zunächst unklar. „Ein akutes Patientenrisiko besteht nicht“, hieß es weiter.

Anzeige

Hintergrund des Rückrufs ist, dass im Valsartan des chinesischen Herstellers Zhejiang Tianyu leicht erhöhte N-Nitrosodimethylamin (NDMA)-Werte nachgewiesen worden sind. Die Substanz könnte laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) krebserregend sein.

Weil das Pharmaunternehmen Aurobindo das chinesische Valsartan für seine Tabletten verarbeitet hatte, sei der Rückruf von der zuständigen Landesbehörde, der Regierung von Oberbayern, angestoßen worden, hieß es bei dem Bundesinstitut.

Dennoch sollten sich Patienten mit ihrem Arzt oder Apotheker in Verbindung setzen, teilte das Bundesinstitut weiter mit. Diese könnten abklären, ob das von ihnen eingenommene Arzneimittel aus dieser einen zurückgerufenen Charge stammt. Die Verunreinigung des Blutdrucksenkers liege aber unter der eines anderen chinesischen Herstellers.

Anfang Juli hatten Behörden in Europa einen Vertriebsstopp und vorsorglichen Rückruf von vielen Blutdrucksenkern angeordnet. Von diesem Rückrufe war Aurobindo nach Angaben auf der eigenen Internetseite von heute nicht betroffen: „Der Wirkstoff Valsartan stammt aus eigener Produktion“, heißt es dort. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Februar 2020
Berlin – Eine Leberzirrhose bei einem Patienten kann bekanntlich den Stoffwechsel und die Dosis-Wirkungsbeziehung von Arzneimitteln verändern und das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Eine
Leberzirrhose: Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln
4. Februar 2020
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln als je zuvor an die Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker (AMK) gemeldet. Diese erhielt
Apotheken melden mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen bei Arzneimitteln
4. Februar 2020
Frankfurt – Das digitale Arzneimittel-Fälschungs-Schutzsystem „securPharm“ zieht nach einem Jahr ein positives Zwischenfazit: Mit mehr als einer Milliarde Arzneimittelpackungen und täglich mehr als
Fälschungsschutzsystem für Arzneimittel zieht erstes positives Fazit
22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
21. Januar 2020
Amsterdam – Patienten mit aktinischer Keratose können in Europa künftig nicht mehr mit dem Diterpen Ingenolmebutat (Picato) behandelt werden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich nach
Aktinische Keratose: Aus für Picato-Gel in Europa
23. Dezember 2019
Philadelphia – Pflegepersonal in Krankenhäusern macht einer Studie zufolge eher Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln, wenn es durch Telefonanrufe gestört wird. Dies zeigt eine Untersuchung
Störungen durch Telefonanrufe können Medikationsfehler begünstigen
6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER