NewsAuslandHunderte US-Priester sollen mehr als 1.000 Kinder missbraucht haben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hunderte US-Priester sollen mehr als 1.000 Kinder missbraucht haben

Mittwoch, 15. August 2018

/Carlos André Santos, stockadobecom

New York – Im US-Bundesstaat Pennsylvania haben mehr als 300 katholische Priester über Jahrzehnte hinweg mehr als 1.000 Kinder sexuell missbraucht. Die Dunkelziffer könne deutlich höher liegen, da Berichte von vielen Kindern verloren gegangen seien oder die Betroffenen aus Angst geschwiegen hätten, heißt es in dem gestern veröffentlichten Abschlussbericht eines Geschworenengremiums des Bundesstaates.

Das Gremium geht demnach von „Tausenden“ Opfern aus. Der Untersuchungsbericht ist das Ergebnis von zwei Jahre andauernden Ermittlungen und stützt sich auf Dutzende Zeugenaussagen und eine halbe Million Seiten kircheninterner Dokumente. Fast alle der aufgezählten Fälle seien mittlerweile verjährt, heißt es in dem Bericht. Zudem seien die meisten Verantwortlichen bereits verstorben.

Anzeige

Begrapscht und vergewaltigt

Zwei Priester hätten jedoch innerhalb der vergangenen zehn Jahre Kinder missbraucht, einer von ihnen bekannte sich demnach schuldig, ein siebenjähriges Kind sexuell missbraucht zu haben. Der zweite Priester soll bis 2010 zwei Jungen missbraucht haben, einen von ihnen über acht Jahre. Die meisten Opfer waren der über sieben Jahrzehnte gehenden Untersuchung zufolge Jungen, viele von ihnen hatten noch nicht das Alter der Pubertät erreicht. Die Täter hätten Alkohol und Pornografie eingesetzt. Kinder seien begrapscht oder vergewaltigt worden.

In einem Fall soll ein Priester ein siebenjähriges Mädchen in einem Krankenhaus vergewaltigt haben, nachdem sie ihre Mandeln entfernt bekommen hatte. Ein weiterer Beschuldigter soll einen neunjährigen Jungen dazu gezwungen haben, ihn oral zu befriedigen. Danach „reinigte“ er demnach den Mund des Kindes mit Weihwasser. Das Geschworenengremium berichtete, viele der Opfer seien schwer traumatisiert. Einige hätten Abhängigkeiten von Alkohol oder anderen Drogen entwickelt, manche begingen demnach Suizid.

Die Kirche in Pennsylvania habe die Täter meist jahrelang gedeckt, heißt es in dem Bericht. Auch deshalb könnten viele Vergehen nun nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden. Das Geschworenengremium forderte Gesetzesänderungen, um unter anderem eine Verjährung bei Kindesmissbrauch abzuschaffen.

„Priester vergewaltigten kleine Jungen und Mädchen, und die Männer Gottes, die für sie verantwortlich waren, haben nicht nur nichts getan – sie haben das alles vertuscht. Über Jahrzehnte“, kritisierte der Bericht. „Das Muster war Missbrauch, Leugnung und Vertuschung“, erklärte Pennsylvanias Generalstaatsanwalt Josh Shapiro.

Der Bericht dürfte die umfassendste Dokumentation zu Missbrauch in der katholischen Kirche der USA sein, seit die Zeitung Boston Globe 2002 einen massiven Skandal über Kindesmissbrauch aufgedeckt hatte. Die Recherche hatten damals einen Pulitzer-Preis erhalten und wurde im oscarprämierten Film „Spotlight“ dargestellt.

Insgesamt wurden bereits zwischen 5.700 und 10.000 katholische Priester in den USA des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Nur einige Hundert wurden jedoch nach Angaben des Kontrollgremiums Bishop Accountability verurteilt. Schätzungsweise gibt es bis zu 100.000 Opfer. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
Berlin − Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ hat sich einer Studie zufolge etabliert. Der Bekanntheitsgrad des Angebots sei vergleichsweise hoch, teilte das Bundesfamilienministerium heute
Hilfetelefon für Frauen hat sich etabliert
24. März 2020
Berlin − Isolation und finanzielle Sorgen durch die Coronakrise könnten zu mehr häuslicher Gewalt führen. Das sagte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) heute im ZDF-Morgenmagazin.
Giffey: Coronakrise könnte mehr häusliche Gewalt zur Folge haben
19. März 2020
Berlin − Die Deutsche Kinderhilfe hat zu erhöhter Wachsamkeit für das Kindeswohl angesichts der weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen der Coronakrise aufgerufen.
Kinderhilfe ruft zu erhöhter Wachsamkeit für Kindeswohl in Coronakrise auf
12. März 2020
Hannover – Um sexuellen Missbrauch zu verhindern, sollte das Thema Pflichtinhalt der Berufs- und Hochschulausbildung aller Menschen werden, die beruflich mit Kindern zu tun haben. Das ist eine
Prävention von sexuellem Missbrauch: Kommission zieht Bilanz
6. März 2020
Würzburg – Ein wegen schweren sexuellen Missbrauchs behinderter Jungen in Würzburg angeklagter Mann hat die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft umfangreich eingeräumt. „Er hat unter Tränen gesagt, dass er
Logopäde gesteht sexuellen Missbrauch behinderter Jungen
19. Februar 2020
Berlin – Straftaten gegen das Personal in Notaufnahmen und den ärztlichen Notdienst sollen künftig härter bestraft werden. Das geht aus einem Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung des
Härtere Strafen bei Gewalt in Notaufnahmen geplant
19. Februar 2020
Plauen – Sachsen will seine Hilfsangebote im Umgang mit häuslicher Gewalt gegen Männer überprüfen. Die drei Modellprojekte zum Männerschutz, die Sachsen seit 2016 fördert, kommen auf den Prüfstand,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER