NewsÄrzteschaftKBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln

Mittwoch, 15. August 2018

/Maksym Yemelyanov, stockadobecom

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der elektronischen Patientenakte (ePA) festzulegen. Die KBV und die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen werben in einer Resolution sowie in Gesprächen dafür, dass der Gesetzgeber diese Kompetenz künftig in die Hände des KV-Systems legt.

„Wir haben den Anspruch, dass das KV-System festlegt, in welchen Formaten zum Beispiel Laborwerte und EKGs erfasst, zwischen den Arztpraxen ausgetauscht und damit auch in den geplanten elektronischen Patientenakten gespeichert werden“, erklärte KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel vor Journalisten in Berlin. Damit könne die Interoperabilität sowie die gemeinsame Nutzung von medizinischen Daten gewährleistet werden.

Anzeige

KBV ist schneller

Nach momentaner Gesetzeslage ist die gematik – Gesellschaft für Telematik­anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte für diese Aufgabe zuständig. Aus Sicht der KBV würde es aber zu lange dauern, würde die gematik dies nun entwickeln. „Wenn Herrn Spahn daran gelegen ist, noch in dieser Legislatur entsprechende Akten für Patienten auf den Weg zu bringen, sollte er auf unseren Vorschlag eingehen“, so Kriedel weiter. Auch kann er sich vorstellen, dass die zügige Weiterentwicklung sowie die Pflege der festgelegten technischen Standards in der Hand der KBV liegen könnten.

„Wir zertifizieren bereits jetzt die Anwendungen der Hersteller von Praxissoftware­systemen. Daher können wir auch dies übernehmen.“ Den Ärzten ist dabei wichtig, dass die Daten „unverfälscht und klar als Befund eines Arztes identifizierbar sind“, ergänzt KBV-Vize Stephan Hofmeister. Mit Blick auf die aktuellen Gesetzesvorhaben sei man mit den politischen Entscheidungsträgern im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) im Gespräch. Möglicherweise soll diese Zuständigkeit bereits in dem aktuellen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) aus dem BMG geregelt werden. Bislang wurde dies für ein eigenständiges E-Health-Gesetz II angedacht.

Die drei Akten, die derzeit von den Krankenkassen auf dem Markt sind, bewertet die KBV sehr unterschiedlich. So seien das App-Modell der Techniker-Krankenkasse mit „TK-Safe“ sowie das von „Vivy“ unter Federführung des IT-Dienstleister der Krankenkassen Bitmark sehr ähnlich und teilweise mit den Vorstellungen der KBV auch kompatibel.

Das Modell der AOK bewertet die KBV dagegen sehr kritisch, speziell unter Gesichtspunkten des Datenschutzes. Die geplante dezentrale Speicherung sowie Zwischenspeicherung der Patienten- sowie Behandlungsdaten auf mehreren Servern böten zu viele Möglichkeiten des Hackerangriffs, beschrieb der KBV-Vorstand das Problem. Bei der zentralen Speicherung auf dem Gerät des Patienten, wie bei den geplanten Akten der TK oder auch der bei Bitmark angeschlossenen Kassen geplant, sei ein zentraler Angriff nicht möglich, schätzt der KBV-Vorstand.

Der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen berichtete, dass es unter den KV-Vorsitzenden eine deutliche Ablehnung der AOK-Systematik gebe. „Das Projekt der AOK wird scheitern, weil Ärzte und Patienten es auch Sicht des Datenschutzes blockieren werden“, prophezeite Gassen im Gespräch mit Journalisten in Berlin.

Personalie kritisch beäugt

Besonders kritisch betrachtet er eine aktuelle Personalie aus dem Ministerium in diesem Zusammenhang: So soll Michael Klose von der AOK Nordost künftig eine einflussreiche Position im Ministerium erhalten – er wird „ständiger Vertreter“ von Gottfried Ludewig, dem Abteilungsleiter Digitalisierung und Innovation im BMG. Klose hatte für die AOK Nordost, Vorreiter unter den elf AOK-Kassen bei der Digitalisierung, das digitale AOK-Gesundheitsnetzwerk aufgebaut.

Generell habe das TSVG viel „Licht und Schatten“, erklärte Gassen. Dabei seien die positiven Seiten des Gesetzes nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Er räumte auch ein, dass bei vielen Plänen des Gesetzes, noch viel Überzeugungsarbeit an der Basis zu leisten sei. Was gut für die Steuerungsmöglichkeiten von KBV und KVen sei, „erschließt sich für den einzelnen Arzt nicht immer“, sagte Gassen.

Er spielte damit auf das Notfallkonzept der KBV und des Marburger Bundes an, das gut sei, aber noch vor Ort erklärt werden müsse. Aus seiner Sicht steht und fällt das Gesetz damit, ob Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sich bei den Krankenkassen durchsetze, dass es für die zusätzlichen ärztlichen Leistungen mehr Geld gebe.

Die KBV-Vorstände kritisierten die oftmals kleinteiligen Regelungen zu Sprechstunden und Überweisungen. Mit Spannung erwarte man daher die Anhörung der Verbände zum Gesetz. Diese findet am 22. August im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium statt, die Sitzung ist allerding nicht öffentlich. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #710870
TomKat
am Freitag, 17. August 2018, 18:08

Wenn 17 Köche am Topf stehen...

was soll das dann werden. Die ganze Gesundheits-IT ist ein Tal der Tränen, ganz vorne weg die Tele­ma­tik­infra­struk­tur.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Marburg – Parkinsonpatienten ziehen sich im Verlauf ihrer Erkrankung oft zunehmend aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Auch der Austausch mit behandelnden Ärzten leidet unter den
Minicomputer soll Parkinsonpatienten beim Arztbesuch unterstützen
21. Februar 2019
Berlin – Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland (68 Prozent) haben bereits von der Möglichkeit gehört, sich Chipimplantate einsetzen zu lassen, zum Beispiel für die Überwachung von
Zustimmung für Chipimplantate in der Bevölkerung nimmt zu
20. Februar 2019
Brüssel – Wer innerhalb der Europäischen Union (EU) in einem fremden Mitgliedstaat arbeitet oder etwa auf Reisen fern der Heimat ungeplant eine medizinische Behandlung benötigt, soll künftig einfacher
Empfehlungen für grenzüberschreitende elektronische Patientenakte
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER