NewsVermischtesHacker monieren Sicherheitslücken in Herzschrittmachern und Insulinpumpen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hacker monieren Sicherheitslücken in Herzschrittmachern und Insulinpumpen

Mittwoch, 15. August 2018

Herzschrittmacher von Medtronic /dpa

Las Vegas/Meerbusch – Auf Sicherheitslücken in der Software von Herzschrittmachern und Insulinpumpen der Firma Medtronic haben Hacker auf der Sicherheitskonferenz „Black Hat“ in Las Vegas hingewiesen.

Wie der Nachrichtendienst Heise online berichtete, hatten die Hacker um Billy Rios und Jonathan Butts dem Unternehmen diese Sicherheitslücken bereits Anfang Januar 2017 gemeldet. Eine der Lücken erlaube zum Beispiel die Installation einer bösartig modifizierten Firmware auf allen Systemen zur Kontrolle von implantierten Herzschrittmacher.

Anzeige

Heise online zufolge besteht das Sicherheitsproblem bei dem Mechanismus, über den Medtronic-Geräte Software-Updates beziehen. Der Prozess sei an mehreren Stellen anfällig, wie die Hacker betonten. So ließen sich Nutzername und Passwort für die sogenannte VPN-Einwahl leicht auslesen. Die Updates selbst seien nicht digital signiert und würden zudem unverschlüsselt zum Programmiergerät geschickt.

Laut Rios und Butts hat Medtronic mitgeteilt, die Lücke haben keinen Einfluss auf das Wohl der Patienten. Daher sehe man keine Notwendigkeit, die Lücke per Update zu schließen. Das motivierte die beiden Hacker laut Heise online dazu, die Schwachstellen öffentlich zu machen. „Genug ist genug“, sagte Rios in Las Vegas.

„Wir haben keine Kenntnis von konkreten Sicherheitsrisiken, die Patienten mit unseren Medizinprodukten betreffen“, antwortete Medtronic Deutschland dem Deutschen Ärzteblatt auf die Nachfrage nach den Vorwürfen der Hacker auf der Sicherheits­konferenz in Las Vegas.

Alle Medizinprodukte trügen gewisse Risiken mit sich, so Medtronic. „Wir unternehmen deshalb kontinuierliche Anstrengungen – genauso wie die regulatorischen Behörden – diese Risiken gegen die Vorteile, die unsere Produkte bieten, abzuwägen. Wir möchten betonen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Sicherheitslücke bei einem Gerät, das sich in Anwendung bei einem Patienten befindet, äußerst gering ist“, erklärte das Unternehmen dem Deutschen Ärzteblatt.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Berlin – Der Weg ins deutsche Erstattungssystem für neue Medizinprodukte ist immer noch zu komplex und aufwendig. Das haben heute gemeinsam vier Verbände der Medizintechnik- und Diagnostikaindustrie
Medizinproduktehersteller kritisieren Zugang zum Erstattungssystem
18. November 2020
Paris – Zehn Jahre nach dem Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers PIP wird der Prozess gegen den TÜV Rheinland neu aufgerollt: Das Pariser Berufungsgericht befasst
Neuer Prozess gegen TÜV im Brustimplantateskandal in Frankreich
17. November 2020
Berlin/Düsseldorf – Die deutschen Medizintechnikunternehmen rechnen in diesem Jahr mit einem Umsatzrückgang der Branche von etwa vier Prozent, beim Auslandsgeschäft prognostizieren sie sogar ein
Medizintechnik: Branche rechnet mit Umbrüchen durch Coronapandemie
17. November 2020
Hannover – Nach dem Diebstahl teurer medizinischer Geräte aus Krankenhäusern hat das Landgericht Hannover drei Männer und zwei Frauen zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Die Strafen lägen
Haftstrafen nach Diebstahl medizinischer Geräte
12. November 2020
Berlin – Bei den sogenannten Benannten Stellen, die für die Überprüfung neuer Medizinprodukte in der Europäischen Union zuständig sind, geht es kaum voran. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung
Medizinprodukte: Bei Benannten Stellen geht es kaum voran
10. November 2020
Würzburg – Der Europäische Forschungsrat ERC fördert ein Projekt zur superauflösenden Mikroskopie von Nervenzellen mit elf Millionen Euro. Ziel ist, die Interaktion von Proteinen an den Synapsen der
Nervenzellen: Millionenförderung für hochauflösende Mikroskopie
2. November 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers will im bevorstehenden Geschäftsjahr 2020/21 allein mit Coronaantigentests einen Umsatz von mindestens 100 Millionen Euro erzielen. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER