NewsMedizinHalluzinogen erzeugt Nahtoderfahrungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Halluzinogen erzeugt Nahtoderfahrungen

Donnerstag, 16. August 2018

/sudok1, stockadobecom

London – Sogenannte Nahtoderfahrungen, über die gelegentlich Patienten nach erfolgreicher Reanimation eines Herzstillstands berichten, wurden in einer randomisierten Studie in Frontiers in Psychology (2018; doi: 10.3389/fpsyg.2018.01424) durch das Halluzinogen DMT ausgelöst, das Bestandteil einer im Amazonas verbreiteten Droge ist.

N,N-Dimethyltryptamin (DMT) gehört zu den Alkaloiden, mit denen sich in den Tropen Pflanzen und Tiere gegen Fraßfeinde wehren. Die orale Aufnahme führt meist zu Erbrechen, teilweise auch zu Durchfall. Dies schreckt im Regenwald die meisten Tiere ab, nicht aber die Menschen, die die psychedelischen Wirkungen entdeckt haben, zu denen es in richtiger Dosierung oder nach Übelkeit und Erbrechen kommt.

Anzeige

Als „Entheogen“ steht Ayahuasca derzeit auch bei Erlebnistouristen hoch im Kurs, und in der Amazonasregion sind Schamamen bereit, wie die Medien berichten, die Nachfrage zu bedienen. Die Berichte der Touristen haben das Interesse des Psychiaters Chris Timmerman erregt, der am Imperial College London die Wirkung psychedelischer Drogen erforscht. Die Berichte entsprachen nämlich den Nahtoderfahrungen, über die 2 bis 18 % der Patienten berichten, die nach einem Herzstillstand erfolgreich reanimiert wurden.

Menschen, die dem Tod sehr nahe gekommen sind, berichten über Gefühle von innerem Frieden, außerkörperlichen Erfahrungen, Reisen durch eine dunkle Region oder eine „Leere“ (gewöhnlich mit einem Tunnel verbunden) und Visionen eines hellen Lichts. Einige wollen auch in ein „überirdisches Reich“ eingetreten sein und dort mit besonders empfindungsfähigen „Wesen“ kommuniziert haben.

Für diese Nahtoderfahrungen gibt es inzwischen 2 Fragebögen, den „Ego Dissolution Inventory“ und den Mystical Experiences Questionnaire. Timmerman legte sie 13 gesunden Probanden (Durchschnittsalter 34,4 Jahre) vor, die er zuvor zu einer Behandlung mit DMT eingeladen hatte. Was die Probanden nicht wussten, war, dass die Infusionen, die ihnen in einer entspannten Liegeposition in einem schwach beleuchteten Raum mit leiser beruhigender Hintergrundmusik verabreicht wurden, nicht immer DMT Fumarat enthielten, sondern manchmal nur eine Kochsalzlösung. Bei einem der 13 Probanden schlug das Placebo denn auch so gut an, dass er später Nahtoderfahrungen im Fragebogen angab.

Bei den anderen war dies allerdings nur der Fall, wenn sie die Droge erhalten hatten, die Timmerman nicht im Amazonas erwerben musste, da DMT seit 1931 synthetisiert werden kann.

Timmerman hat nicht untersucht, wie die Wirkung von DMT zustande kommt. Aus früheren Untersuchungen ist jedoch bekannt, dass der Serotoninagonist (am 5-HT2A-Rezeptor) – wie auch die meisten anderen psychedelischen Drogen – kurzzeitig im Temporallappen eine vermehrte Aktivität auslöst. Wieso dies zu Nahtoderfahrungen führt, können die Hirnforscher jedoch bisher nicht befriedigend erklären. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #96171
Nordmeier
am Freitag, 17. August 2018, 10:30

Nahtoderfahrung

Nahtoderfahrungen sind auch als Nebenwirkung von Ketamin bekannt.
Avatar #70385
Salzer
am Donnerstag, 16. August 2018, 18:07

Kreißsaal in den 1980-ern

Droperidol macht das auch.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Tampa – Die um sich greifende Drogenepidemie und eine zunehmende Zahl von Suiziden lassen die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Bürger sinken. Die Lebenserwartung habe 2017 bei 78,6 Jahren
Drogenmissbrauch und steigende Suizidrate lassen Lebenserwartung in USA sinken
26. November 2018
Hannover – Suchtprävention müsste nach Ansicht von Experten schon viel früher einsetzen als bisher. Arztpraxen, Kitas oder Sportvereine sollten dabei besser einbezogen werden, heißt es in einer Studie
Suchtprävention muss früher beginnen
19. November 2018
Rotterdam – Der Versuch eines Drogensüchtigen, sich während einer Rehabehandlung mittels Inhalation eines Deodorants in einen Rausch zu versetzen, endete tödlich. Der 19-Jährige starb nach mehreren
„Sudden sniffing death“: Herztod durch Deodorant
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
1. November 2018
Berlin – Nach jahrelangen Überlegungen will das Land Berlin Testmöglichkeiten für Drogen wie Ecstasypillen schaffen. Ein Modellprojekt zum Drug-Checking starte heute, teilte ein Sprecher der
„Drug-Checking“: Vorbereitungen für Drogentest-Projekt laufen an
18. Oktober 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eine stärkere auch gesamtgesellschaftliche Prävention vor allem gegen den übermäßigen Konsum von Alkohol und Tabak
Drogenbeauftragte für mehr Prävention gegen Alkohol- und Tabakkonsum
27. September 2018
Gainesville/Florida – Eine offenbar nicht ganz ungewöhnliche Praxis von Drogenhändlern, die Wirkung von synthetischen Cannabinoiden mit Rodentiziden zu verstärken, hat in den USA im Frühjahr zu einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER