NewsMedizinHalluzinogen erzeugt Nahtoderfahrungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Halluzinogen erzeugt Nahtoderfahrungen

Donnerstag, 16. August 2018

/sudok1, stockadobecom

London – Sogenannte Nahtoderfahrungen, über die gelegentlich Patienten nach erfolgreicher Reanimation eines Herzstillstands berichten, wurden in einer randomisierten Studie in Frontiers in Psychology (2018; doi: 10.3389/fpsyg.2018.01424) durch das Halluzinogen DMT ausgelöst, das Bestandteil einer im Amazonas verbreiteten Droge ist.

N,N-Dimethyltryptamin (DMT) gehört zu den Alkaloiden, mit denen sich in den Tropen Pflanzen und Tiere gegen Fraßfeinde wehren. Die orale Aufnahme führt meist zu Erbrechen, teilweise auch zu Durchfall. Dies schreckt im Regenwald die meisten Tiere ab, nicht aber die Menschen, die die psychedelischen Wirkungen entdeckt haben, zu denen es in richtiger Dosierung oder nach Übelkeit und Erbrechen kommt.

Anzeige

Als „Entheogen“ steht Ayahuasca derzeit auch bei Erlebnistouristen hoch im Kurs, und in der Amazonasregion sind Schamamen bereit, wie die Medien berichten, die Nachfrage zu bedienen. Die Berichte der Touristen haben das Interesse des Psychiaters Chris Timmerman erregt, der am Imperial College London die Wirkung psychedelischer Drogen erforscht. Die Berichte entsprachen nämlich den Nahtoderfahrungen, über die 2 bis 18 % der Patienten berichten, die nach einem Herzstillstand erfolgreich reanimiert wurden.

Menschen, die dem Tod sehr nahe gekommen sind, berichten über Gefühle von innerem Frieden, außerkörperlichen Erfahrungen, Reisen durch eine dunkle Region oder eine „Leere“ (gewöhnlich mit einem Tunnel verbunden) und Visionen eines hellen Lichts. Einige wollen auch in ein „überirdisches Reich“ eingetreten sein und dort mit besonders empfindungsfähigen „Wesen“ kommuniziert haben.

Für diese Nahtoderfahrungen gibt es inzwischen 2 Fragebögen, den „Ego Dissolution Inventory“ und den Mystical Experiences Questionnaire. Timmerman legte sie 13 gesunden Probanden (Durchschnittsalter 34,4 Jahre) vor, die er zuvor zu einer Behandlung mit DMT eingeladen hatte. Was die Probanden nicht wussten, war, dass die Infusionen, die ihnen in einer entspannten Liegeposition in einem schwach beleuchteten Raum mit leiser beruhigender Hintergrundmusik verabreicht wurden, nicht immer DMT Fumarat enthielten, sondern manchmal nur eine Kochsalzlösung. Bei einem der 13 Probanden schlug das Placebo denn auch so gut an, dass er später Nahtoderfahrungen im Fragebogen angab.

Bei den anderen war dies allerdings nur der Fall, wenn sie die Droge erhalten hatten, die Timmerman nicht im Amazonas erwerben musste, da DMT seit 1931 synthetisiert werden kann.

Timmerman hat nicht untersucht, wie die Wirkung von DMT zustande kommt. Aus früheren Untersuchungen ist jedoch bekannt, dass der Serotoninagonist (am 5-HT2A-Rezeptor) – wie auch die meisten anderen psychedelischen Drogen – kurzzeitig im Temporallappen eine vermehrte Aktivität auslöst. Wieso dies zu Nahtoderfahrungen führt, können die Hirnforscher jedoch bisher nicht befriedigend erklären. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #96171
Nordmeier
am Freitag, 17. August 2018, 10:30

Nahtoderfahrung

Nahtoderfahrungen sind auch als Nebenwirkung von Ketamin bekannt.
Avatar #70385
Salzer
am Donnerstag, 16. August 2018, 18:07

Kreißsaal in den 1980-ern

Droperidol macht das auch.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2018
Gainesville/Florida – Eine offenbar nicht ganz ungewöhnliche Praxis von Drogenhändlern, die Wirkung von synthetischen Cannabinoiden mit Rodentiziden zu verstärken, hat in den USA im Frühjahr zu einer
Rattengift verursachte in den USA „Cannabis-Koagulopathie“
24. September 2018
Mexiko-Stadt – Die Weltkommission für Drogenpolitik sieht eine Regulierung der Drogenmärkte als den effektivsten Weg, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Die Politik müsse alle Aspekte des
Weltkommission für Drogenpolitik: Staaten müssen Handel regulieren
13. September 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat einen neuen Online-Selbsttest veröffentlicht. Mit ihm können Amphetaminkonsumenten anonym und qualitätsgesichert ein persönliches
Amphetaminkonsum: Neuer Selbsttest kann Risikoprofil erstellen
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
Zahl der Drogentoten in den USA gestiegen
20. Juli 2018
Berlin – Anlässlich des internationalen Gedenktages für verstorbene Drogenkonsumenten hat die Deutsche Aidshilfe mehr finanzielle Unterstützung für die Drogenhilfe gefordert. Während die Drogenhilfe
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER