NewsPolitikG-BA plant Ausweitung der Mindestmengen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA plant Ausweitung der Mindestmengen

Donnerstag, 16. August 2018

/dpa

Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) haben das Ver­fahren für weitere Mindestmengenregelungen bei drei Indikationen auf den Weg gebracht. In der heutigen öffentlichen Plenumssitzung wurde dafür das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der systematischen Literaturrecherche beauftragt.

Dabei soll untersucht werden, welche Zusammenhänge es zwischen Leistungsmenge und Qualität des Behandlungsergebnisses bei der chirurgischen Behandlung des Bronchialkarzinoms sowie bei Brustkrebs gibt. Als dritte Indikation wird eine Literaturrecherche für geplante Mindestmengen bei Stammzell­transplantationen gestartet.

Anzeige

Laut Gesetz ist der G-BA dazu beauftragt, für planbare stationäre Leistungen und Behandlungen zu erarbeiten, ob es einen Zusammenhang zwischen Häufigkeit und Behandlungsqualität gibt. Die jährlichen Mindestmengen werden dann vom G-BA je Ärztin oder Arzt sowie auf den Krankenhausstandort festgelegt.

Das Thema Mindestmengen ist im G-BA heikel: In den vergangenen Jahren hat es mehrere Auseinandersetzungen innerhalb des G-BA sowie Urteile des Bundessozial­gerichts gegeben. Fraglich ist immer, ob ein „besonderer Zusammenhang“ zwischen Qualität und Menge vorhanden sein muss.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat im März 2018 eine Regelung genehmigt, die auch einen „wahrscheinlichen Zusammenhang“ zwischen Behandlungs­menge und Ergebnisqualität für ausreichend erachtet. Fraglich sei aber auch, ob die Regelung zu den Mindestmengen ausreichend durchgesetzt werden können, beklagen Experten.

Bislang hat der G-BA für sieben stationäre Leistungen Mindestmengen festgelegt, dazu gehören Transplantationen von Leber und Niere, komplexe Eingriffe an der Speise­röhre, an der Bauchspeicheldrüse, den Kniegelenk-Totalendoprothesen sowie der Versorgung von Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 1.250 Gramm.

Das Plenum des G-BA hatte sich vor der Abstimmung zum Start der Beratungsverfahren einstimmig hinter eine Protokollnotiz zum Thema Mindestmengen des unparteiischen G-BA-Vorsitzenden Josef Hecken gestellt. Auch die – nicht anwesenden – Länder­vertreter hatten im Vorfeld dem Text offenbar zugestimmt. Der Inhalt des Textes wurde in der öffentlichen Sitzung nicht weiter erläutert – dieser werde erst mit dem offiziellen Protokoll der Sitzung in mehreren Wochen veröffentlicht, hieß es auf Nachfrage. © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2020
Berlin – In Krankenhäusern, in denen häufiger komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas vorgenommen werden, stehen die Überlebenschancen besser. Dies geht aus einem heute veröffentlichten
Bauchspeicheldrüsen-OP: Geringere Sterblichkeit bei höheren Fallzahlen
21. September 2020
Berlin – Die Erfahrung eines Krankenhauses mit einem endoprothetischen Eingriff hat einen deutlichen Einfluss auf die kurzfristige Ausfallwahrscheinlichkeit von Hüft- und Knie-Totalendoprothesen (HTEP
Fallzahlen wirken sich auf Revisionsrate bei Hüft- und Knietotalendoprothesen aus
16. Juli 2020
Berlin – Postmortale Entnahmen von Spenderlebern können künftig nicht mehr auf die Mindestmenge angerechnet werden. Diese Änderung der Mindestmengenregelung für Lebertransplantationen hat der
Lebertransplantationen: Regeln für Mindestmengen geändert
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
28. Mai 2020
Berlin – Die Qualität bei Hüft- und Knieprothesenwechseln ist auch von der Fallzahl in einer Einrichtung abhängig: Je häufiger der Eingriff in einer Klinik erfolgt, desto seltener kommt es zu
Outcome beim Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese hängt von Fallzahl ab
27. Mai 2020
Berlin – Scharfe Kritik an der Mindestmengenregelung in der Transplantationsmedizin üben die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die
Transplantationsmedizin: Kritik an Rapid-Report zur Mindestmengenregelung
25. Mai 2020
Köln – Werden in einem Krankenhaus viele Patienten an der Speiseröhre operiert, sind ihre Überlebenschancen größer als in Häusern mit geringer Fallzahl. Zudem haben die Patienten seltener
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER