NewsMedizinAutismus: Studie sieht Verbindung mit verbotenem Insektizid DDT
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autismus: Studie sieht Verbindung mit verbotenem Insektizid DDT

Freitag, 17. August 2018

/dpa

New York – Obwohl der Einsatz von Dichlordiphenyltrichlorethan, bekannter als DDT, in den 1970er-Jahren stark eingeschränkt und später ganz verboten wurde, sind Schwangere auch heute noch mit dem vormals weltweit meistverwendeten Insektizid exponiert. Eine Fall-Kontroll-Studie im American Journal of Psychiatry (2018; doi: 10.1176/appi.ajp.2018.17101129) bringt dies jetzt mit späteren Autismuserkrankungen bei den Kindern in Verbindung.

Aufgrund seiner chemischen Stabilität bleibt DDT über Jahrzehnte nach der letzten Anwendung im Erdreich nachweisbar. Über die Nahrungskette erreicht es auch den Menschen, wo es sich im Fettgewebe anreichert. Alan Brown von der Mailman School of Public Health in New York und Mitarbeiter konnten DDT in Blutproben nachweisen, die im Zeitraum von 1987 bis 2005 im Rahmen der Finnish Prenatal Studies (FIPS) Schwangeren entnommen worden waren. Ein Abgleich mit anderen Registern ergab, dass bei 778 Kindern später ein Autismus diagnostiziert wurde.

Anzeige

Brown verglich die Blutproben der Schwangeren mit einer gleichen Anzahl von Schwangeren, deren Kinder nicht an Autismus erkrankten. Ergebnis: Die Mütter der Autismuspatienten hatten während der Schwangerschaft deutlich höhere Konzentrationen von DDT und dessen wichtigsten Metaboliten Dichlorodiphenyl­trichloroethan p,p′-Dichlorodiphenyl-Ddichloroethylene (p,p′-DDE) im Blut.

Für die Kinder von Müttern, deren p,p′-DDE-Konzentration oberhalb der 75. Perzentile gelegen hatte, ermittelt Brown eine Odds Ratio von 1,32 (95-%-Konfidenzintervall 1,02 bis 1,71), wobei der Einfluss des mütterlichen Alters, die Zahl der Kinder und psychiatrische Erkrankungen bei der Mutter als Einflussgrößen bereits ausgeschlossen wurden.

Für schwere Autismuserkrankungen, die mit einer intellektuellen Behinderung einhergehen, betrug die Odds Ratio sogar 2,21 (1,32–3,69). Das Risiko war damit mehr als 2-fach erhöht. Für polychlorierte Biphenyle (PCB), die wegen ihrer gesundheitlichen Risiken, darunter auch eine mögliche Schädigung von ungeborenen Kindern, inzwischen ebenfalls verboten sind, konnte Brown dagegen keine Assoziation nachweisen.

Eine Fall-Kontroll-Studie kann nicht beweisen, dass DDT-Rückstände in der Umwelt tatsächlich in der Lage sind, einen Autismus auszulösen. Experten halten dies jedoch nicht für ausgeschlossen, zumal eine frühere Untersuchung die pränatale Exposition mit DDT (aber auch mit PCBs) mit einem verminderten IQ im Grundschulalter in Verbindung gebracht hat (Environment International 2015; 85: 206–212). Die Studie war im Salinas-Tal durchgeführt worden, einer landwirtschaftlich intensiv genutzten Region in Kalifornien, wo Schwangere und Feten deutlich höheren Konzentrationen ausgesetzt sind.

DDT ist übrigens keineswegs weltweit verboten. In Afrika ist es weiterhin ein häufig eingesetztes Insektizid. Forscher der McGill Universität in Montreal untersuchen nach Recherchen von Nature derzeit in Südafrika, welche Auswirkung dies auf die Schulleistungen von 700 Kindern hat. Ergebnisse liegen noch nicht vor. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
San Francisco – Ein US-Richter hat die Millionenstrafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto in einem Glyphosat-Prozess deutlich abgesenkt. Richter Vince Chhabria aus San Francisco reduzierte die
US-Richter reduziert Strafzahlung gegen Monsanto in Glyphosatprozess
15. Juli 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwartet ein Ende des Glyphosateinsatzes in der Europäischen Union (EU) spätestens ab 2022. „Es ist nicht davon auszugehen, dass es nach 2022
Klöckner rechnet spätestens 2022 mit Aus für Glyphosat
3. Juli 2019
Wien – Österreich hat als erstes Land der EU den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat verboten. Der Nationalrat stimmte gestern mit großer Mehrheit einem Antrag der SPÖ zu. Der
Österreich beschließt Totalverbot von Glyphosat
7. Juni 2019
Augsburg – Die Grünen haben angesichts neuer Zahlen zur Pestizidbelastung des Grundwassers die Regierungskoalition scharf kritisiert. „Die Bundesregierung duldet die schleichende Vergiftung unseres
Grüne mahnen wirksames Handeln gegen Pestizide im Grundwasser an
29. Mai 2019
Paris – Die französische Gesundheitsbehörde Anses hat angekündigt, Pflanzenschutzmittelprodukten mit dem Wirkstoff Epoxiconazol die Zulassung zu entziehen. Der Stoff stehe im Verdacht, krebserregend
Französische Umweltbehörde verbietet Fungizidwirkstoff
24. Mai 2019
San Diego – Jedes Jahr vor dem Muttertag steigt bei Kindern in ländlichen Regionen von Ecuador der Blutdruck. Dies ist jedoch weniger auf die sentimentale Mutter-Kind-Beziehung in dem
Pestizide können Blutdruck von Kindern erhöhen
24. Mai 2019
Berlin – Wegen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vor dem
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER