NewsAuslandImpfstoffskandal: Funktionäre in China müssen Posten räumen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Impfstoffskandal: Funktionäre in China müssen Posten räumen

Freitag, 17. August 2018

Der Ständige Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) besteht aus sieben hochrangigen Parteimitgliedern. Darunter auch Xi Jinping, KPCh-Generalsekretär und Präsident der Volksrepublik China. /dpa

Peking – Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China sind eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. Jin Yuhui, Vizegouverneur der Provinz Jilin, sowie Liu Changlong, Bürgermeister der Provinzhauptstadt Changchun, müssen genau wie mindestens zwei weitere Beamte ihre Posten räumen. Das teilte der Ständige Ausschuss der Kommunistischen Partei gestern nach einer Sitzung mit. 35 weitere Beamte sollen demnach zur Rechenschaft gezogen werden.

Anzeige

Der Mitte Juli bekanntgewordene Skandal hat in China eine Welle der Empörung ausgelöst. Das Pharmaunternehmen Changchun Changsheng soll einen unwirksamen Kombi-Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (DTP) verkauft haben, der Kleinkindern verabreicht wurde. Gegen 18 Mitarbeiter wurden Haftbefehle beantragt.

Ein anderer Hersteller befindet sich ebenfalls im Visier der Ermittler. So seien in der Provinz Hebei Kindern schadhafte DTP-Impfstoffe des Wuhan Institute of Biological Products injiziert worden, wie es hieß.

Skandale mit fehlerhaften Medikamenten oder Nahrungsmitteln haben in China eine starke politische Sprengkraft, besonders, wenn Kinder betroffen sind. Auch gibt es wenig Vertrauen in die Aufsichtsbehörden. Chinas Präsident Xi Jinping hatte nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe eine sofortige Untersuchung und strenge Bestrafung der Verantwortlichen gefordert. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Beim Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), künftig Apotheker auch impfen zu lassen, sind die gesundheitspolitischen Sprecher gespalten. Am Rande einer
Bundestagsabgeordnete gespalten beim Impfen in Apotheken
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Berlin – Der Chef der international aktiven Impfallianz Gavi, Seth Berkley, erwartet von Deutschland eine Führungsrolle im Bereich der globalen Gesundheitsvorsorge. „Dass Deutschland ab dem kommenden
Chef der Impfallianz Gavi erwartet von Deutschland Führungsrolle bei Gesundheit
15. Oktober 2018
München – Die Zahl der Masern-Fälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Oktober gab es 100 Erkrankungen im Freistaat, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute
Mehr Masernfälle in Bayern
12. Oktober 2018
Dresden/Berlin – Der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass Apotheker künftig impfen könnten, ist bei Ärzten auf Kritik gestoßen. Deutliche Worte fanden sowohl die Sächsische
Impfen in Apotheken: Kritik am Vorschlag von Spahn
10. Oktober 2018
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich zu einer flächendeckenden Präsenz von Apotheken in Deutschland bekannt und hält dafür auch zusätzliche Aufgaben für denkbar. Er könnte sich
Spahn: Impfungen in Apotheken vorstellbar
10. Oktober 2018
Houston – Eine TdaP-Impfung in der Schwangerschaft, die in Großbritannien und den USA, nicht aber in Deutschland empfohlen wird, erhöht die Konzentration von Antikörpern gegen das Keuchhusten-Toxin in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER