NewsAuslandItaliens Küstenwache will Malta Flüchtlinge übergeben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Italiens Küstenwache will Malta Flüchtlinge übergeben

Freitag, 17. August 2018

Das Rettungsschiff „Aquarius“ legt am 15. August im Hafen von Senglea (Malta) an. /dpa

Valletta – Die italienische Küstenwache hat nach Angaben von Innenminister Matteo Salvini gestern Nacht mehr als 170 Migranten aufgegriffen und Malta gebeten, sie aufzunehmen. Der Minister und stellvertretende Regierungschef von der rechts­extremen Lega-Partei erklärte, das Flüchtlingsboot habe sich in Gewässern befunden, in denen Malta für den Such- und Rettungsdienst zuständig sei.

Die Malteser hätten jedoch „keinerlei Hilfe“ geleistet. Sie hätten das Flüchtlingsboot in Gewässer mit italienischem Zuständigkeitsbereich eskortiert. Dort habe ein Schiff der italienischen Küstenwache die Migranten an Bord genommen, ohne das Innen­ministerium zu informieren. Er habe die Küstenwache aufgefordert, sich an die maltesischen Behörden mit der Bitte zu wenden, einen Hafen für die Migranten zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

Italien habe in einigen Jahren 700.000 Migranten aufgenommen und damit mehr als seine Pflicht – und die von anderen – getan, fügte Salvini hinzu. Seine Lega will die Zahl der in Italien ankommenden Flüchtlinge auf Null senken.

Unterdessen verließ das Flüchtlingsrettungsschiff „Aquarius“ Malta in Richtung seines Heimathafens Marseille. Im Kurzbotschaftendienst Twitter teilte die Besatzung mit, sie wolle dort klären, unter welcher Flagge die „Aquarius“ künftig fahren werde. Bisher fährt das Schiff unter der Flagge Gibraltars.

Doch die Regierung des britischen Gebiets hatte angekündigt, spätestens am 20. August müsse das Schiff umflaggen. Zur Begründung hieß es, das Schiff sei in Gibraltar als Forschungsschiff registriert worden, nicht als Rettungsschiff. Möglicherweise wird die „Aquarius“ unter deutscher Flagge weiterfahren.

Vorgestern war die „Aquarius“ nach tagelanger Irrfahrt in Malta eingetroffen. Italien und zunächst auch Malta hatten die Aufnahme der 141 Flüchtlinge an Bord strikt abgelehnt. Fünf EU-Staaten erklärten sich schließlich zur Aufnahme der Flüchtlinge bereit: Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und Spanien. Deutschland nimmt laut Bundesinnenministerium bis zu 50 Menschen auf. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – COVID-19 erreicht mehr und mehr Schwellen- und Entwicklungsländer. Deren Gesundheitssysteme können jedoch oft nicht das leisten, was zur Eindämmung der Pandemie nötig wäre. Daher rufen die
COVID-19: Appelle für globale Solidarität
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
27. März 2020
Augsburg − Als Konsequenz aus der Coronakrise sollte der Katastrophenschutz nach Auffassung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wieder besser ausgerüstet werden. „Die Coronakrise zeigt uns gerade,
Deutsches Rotes Kreuz will Ausbau von Katastrophenschutz
27. März 2020
Berlin − Deutsche Ärzte engagieren sich vermehrt wegen der Coronakrise in Krisenregionen und helfen dort aus. Heute kündigten Ärzte ohne Grenzen und auch Thüringer Ärzte an, unter anderem
COVID-19: Ärzte verstärken Engagement in Krisenregionen
27. März 2020
Bogota – In Kolumbien sind Angehörige des indigenen Volks der Yukpa von einer Coronavirus-Infektion betroffen. Wie die Tageszeitung El Tiempo auf ihrer Internetseite berichtete, ist ein Mitglied einer
Indigene in Kolumbien von Coronainfektion betroffen
27. März 2020
Berlin – Viele Politiker und Verbände haben die europäischen Regierungen dazu aufgerufen, schnell für Sicherheit für die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln zu sorgen. „Wir müssen sofort anfangen,
Politik und Verbände für zügiges Handeln auf griechischen Inseln
26. März 2020
Mainz − Nach einem Aufruf zum freiwilligen Dienst in der Coronakrise haben sich in wenigen Tagen mehr als 1.000 Studierende der Universitätsmedizin Mainz gemeldet. „Das ist eine großartige
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER