NewsMedizinKrebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamol­überdosis verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamol­überdosis verhindern

Montag, 20. August 2018

/dpa

Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan1230) beschriebenen Pathomechanismen eröffnen die Möglichkeit, das akute Leberversagen mit Wirkstoffen zu verhindern, die derzeit zur Krebstherapie entwickelt werden.

Normalerweise erholt sich die Leber nach einer akuten Schädigung. Die legendäre (Stichwort: Prometheus) Fähigkeit der Hepatozyten zur Regeneration versagt jedoch bei einer Paracetamolvergiftung. Wenn die betroffenen Patienten nicht binnen weniger Stunden mit N-Acetylcystein behandelt werden, kommt es (ohne rasche Transplantation) zum tödlichen Leberversagen. In Großbritannien, wo medikamentöse Suizide häufig sind, sterben jedes Jahr 200 Menschen an einer Paracetamolüberdosis, in den USA sollen es jährlich über 2.000 sein.

Anzeige

Thomas Bird vom Wellcome Trust von der Universität Edinburgh und Mitarbeiter haben jetzt herausgefunden, dass das ungewöhnlich rasche Absterben der Leberzellen nach einer Paracetamolüberdosis nicht nur eine Folge der Toxizität des Schmerzmittels ist. Es kommt zusätzlich zu einer Reaktion der Zellen, die den Vorgängen bei normalen Alterungsvorgängen ähnelt. Diese Seneszenz ist im Grunde genommen ein Schutz­mechanismus, bei dem das Protein p21 von zentraler Bedeutung ist: p21 wird bei Schädigungen der DNA aktiviert. Es stoppt die Zellteilungen und verhindert dadurch, dass funktionsuntüchtige Zellen gebildet werden oder schlimmer noch ein Krebswachstum angestoßen wird.

Die Forscher fanden in Experimenten an Mäusen heraus, dass p21 auch nach einer Paracetamolvergiftung aktiviert wird. Diese Aktivierung betrifft nicht nur die geschädigten, sondern auch benachbarte Zellen. Dies behindert die Regeneration der Leber nach einer Paracetamolvergiftung und trägt zur Nekrose des Organs bei.

Eine weitere Beobachtung war, dass die Ausbreitung der Seneszenz von Makrophagen orchestriert wird, die vermehrt das Zytokin TGFbeta bilden. Dies könnte neue therapeutische Möglichkeiten eröffnen. Denn TGFbeta-Inhibitoren werden derzeit zur Behandlung von Krebserkrankungen klinisch untersucht.

Die Forscher können zeigen, dass TGFbeta-Inhibitoren die Leberschädigung nach einer Paracetamol-Vergiftung verhindern. Die Therapie war auch dann noch erfolgreich, wenn sie 12 Stunden nach der Vergiftung erfolgte. N-Acetylcystein muss bei Mäusen innerhalb von 4 Stunden verabreicht werden.

Ob die TGFbeta-Inhibitoren auch beim Menschen den Tod durch eine Paracetamol­vergiftung verhindern könnten, ist nicht bekannt. Klinische Studie sind offenbar noch nicht geplant. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Jena/Boston/Stockholm – Wirkmechanismen und Nebenwirkungen schmerzstillender und fiebersenkender Mittel wie Ibuprofen oder Aspirin sind noch nicht vollständig verstanden. Einem internationalen
Zellmodell identifiziert nebenwirkungsarme Schmerzmedikamente
21. Februar 2019
San Diego – Patienten, die mit Protonenpumpenhemmern (PPI) behandelt wurden, hatten in einer Analyse der Datenbank FAERS, in der die US-Arzneimittelbehörde FDA Meldungen zu unerwünschten
PPI: Studie findet Hinweise auf Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen
21. Februar 2019
Mannheim – Eine aktualisierte sogenannte FORTA-Liste hat das Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg vorgestellt. Es basiert auf dem Konzept
Aktualisierte FORTA-Liste zur Arzneimitteltherapie bei alten Menschen
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
Orales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen
18. Februar 2019
London – Hustensäfte mit dem Wirkstoff Fenspirid, die in Frankreich, Portugal und mehreren zentraleuropäischen Ländern zugelassen sind, könnten möglicherweise tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen.
Torsade de pointes durch Hustensaft: EMA warnt vor Fenspirid
13. Februar 2019
Frankfurt am Main/Berlin – Vor selbsternannten Wunderheilern, die ihre Angebote im Internet vertreiben, warnt der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) und nennt in diesem Zusammenhang der
HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker warnen vor selbsternannten Wunderheilern im Internet
13. Februar 2019
Næstved/Dänemark – Die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die postoperativen Schmerzen von Patienten nach einer Hüft-Totalendoprothese am stärksten
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER