NewsMedizinKrebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamol­überdosis verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamol­überdosis verhindern

Montag, 20. August 2018

/dpa

Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan1230) beschriebenen Pathomechanismen eröffnen die Möglichkeit, das akute Leberversagen mit Wirkstoffen zu verhindern, die derzeit zur Krebstherapie entwickelt werden.

Normalerweise erholt sich die Leber nach einer akuten Schädigung. Die legendäre (Stichwort: Prometheus) Fähigkeit der Hepatozyten zur Regeneration versagt jedoch bei einer Paracetamolvergiftung. Wenn die betroffenen Patienten nicht binnen weniger Stunden mit N-Acetylcystein behandelt werden, kommt es (ohne rasche Transplantation) zum tödlichen Leberversagen. In Großbritannien, wo medikamentöse Suizide häufig sind, sterben jedes Jahr 200 Menschen an einer Paracetamolüberdosis, in den USA sollen es jährlich über 2.000 sein.

Thomas Bird vom Wellcome Trust von der Universität Edinburgh und Mitarbeiter haben jetzt herausgefunden, dass das ungewöhnlich rasche Absterben der Leberzellen nach einer Paracetamolüberdosis nicht nur eine Folge der Toxizität des Schmerzmittels ist. Es kommt zusätzlich zu einer Reaktion der Zellen, die den Vorgängen bei normalen Alterungsvorgängen ähnelt. Diese Seneszenz ist im Grunde genommen ein Schutz­mechanismus, bei dem das Protein p21 von zentraler Bedeutung ist: p21 wird bei Schädigungen der DNA aktiviert. Es stoppt die Zellteilungen und verhindert dadurch, dass funktionsuntüchtige Zellen gebildet werden oder schlimmer noch ein Krebswachstum angestoßen wird.

Die Forscher fanden in Experimenten an Mäusen heraus, dass p21 auch nach einer Paracetamolvergiftung aktiviert wird. Diese Aktivierung betrifft nicht nur die geschädigten, sondern auch benachbarte Zellen. Dies behindert die Regeneration der Leber nach einer Paracetamolvergiftung und trägt zur Nekrose des Organs bei.

Eine weitere Beobachtung war, dass die Ausbreitung der Seneszenz von Makrophagen orchestriert wird, die vermehrt das Zytokin TGFbeta bilden. Dies könnte neue therapeutische Möglichkeiten eröffnen. Denn TGFbeta-Inhibitoren werden derzeit zur Behandlung von Krebserkrankungen klinisch untersucht.

Die Forscher können zeigen, dass TGFbeta-Inhibitoren die Leberschädigung nach einer Paracetamol-Vergiftung verhindern. Die Therapie war auch dann noch erfolgreich, wenn sie 12 Stunden nach der Vergiftung erfolgte. N-Acetylcystein muss bei Mäusen innerhalb von 4 Stunden verabreicht werden.

Ob die TGFbeta-Inhibitoren auch beim Menschen den Tod durch eine Paracetamol­vergiftung verhindern könnten, ist nicht bekannt. Klinische Studie sind offenbar noch nicht geplant. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2020
Leipzig – Menschen mit einer bestimmten Genvariante des Neandertalers sind schmerzempfindlicher als andere. Darauf deutet eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für
Studie: Neandertaler hatten eine niedrigere Schmerzschwelle
22. Juli 2020
Bonn – Die schmerztherapeutische Versorgung in Deutschland ist nach wie vor unzureichend. Besonders prekär ist die Lage für ältere Patienten. Das wurde gestern bei einer Pressekonferenz zum Auftakt
Schmerzmedizin: Versorgung älterer Patienten weiter vernachlässigt
21. Juli 2020
Berlin – Aus Sicht der Bundesregierung ist eine spezialisierte ambulante Schmerzversorgung (SASV), vergleichbar mit der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV), nicht umsetzbar. Aufgrund
Schmerzversorgung: Experten fordern spezialisierte ambulante Angebote
17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Grundzüge des Verfahrens zur Forderung einer anwendungsbegleitenden Datenerhebung und Auswertung für die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit
Zolgensma: G-BA konkretisiert Verfahren zu anwendungsbegleitender Datenerhebung
10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Werbung für rezeptfreie Schmerzmittel sollte verboten werden. Das fordert der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, der an der Universität Bremen forscht und lehrt. In der Werbung würden frei
Werbeverbot von rezeptfreien Schmerzmitteln gefordert
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER