NewsMedizinHbA1c-Bestimmung erkennt Gestationsdiabetes früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HbA1c-Bestimmung erkennt Gestationsdiabetes früher

Montag, 20. August 2018

/blindturtle, stockadobecom

Bethesda/Maryland – Eine Bestimmung des Blutzuckerlangzeitwerts HbA1c in der 10. Schwangerschaftswoche identifizierte in einer prospektiven Kohortenstudie in Scientific Reports (2018; 8: 12249) Frauen mit einem erhöhten Risiko auf einen Gestationsdiabetes.

Das Screening auf einen Gestationsdiabetes wird derzeit zwischen der 24. und 28. Woche durchgeführt mit einem 50-g-Suchtest, eventuell gefolgt von einem konventionellen oralen Glukosetoleranztest. Zu diesem Zeitpunkt hat jedoch häufig bereits ein vermehrtes Wachstum des Feten eingesetzt, das bei der Geburt zur Makrosomie führt und später das Risiko des Kindes auf eine Adipositas erhöht. Angesichts der Zunahme sowohl des Gestationsdiabetes als auch der Gewichts­probleme von Kindern und Jugendlichen stellt sich die Frage, ob ein früheres Screening möglich wäre.

Anzeige

Als Test bietet sich der HbA1c-Wert an. Er misst die langfristige Glykosylierung des Hämoglobins, die ein zuverlässiger Marker für die langfristigen Blutzuckerwerte ist. Der HbA1c-Wert wird heute als Diagnosekriterium für den Typ-2-Diabetes (HbA1c über 6,5 %) und seine Vorstufe Prädiabetes (HbA1c über 5,7 %) allgemein akzeptiert.

Stefanie Hinkle vom National Institute of Child Health and Human Development in Bethesda und Mitarbeiter haben jetzt untersucht, ob sich der HbA1c-Wert auch zur Früherkennung des Gestationsdiabetes eignet. Sie werteten dazu Daten der NICHD Fetal Growth Study aus, an der zwischen 2009 und 2013 insgesamt 2.802 Frauen mit niedrigem Schwangerschaftsrisiko teilgenommen hatten (darunter waren allerdings 468 adipöse Frauen).

Die Forscher verglichen die HbA1c-Testergebnisse von 107 Frauen, die später einen Schwangerschaftsdiabetes entwickelten, mit 214 Frauen, die nicht erkrankten. Bei den Frauen war 4-mal Blut abgenommen worden: Das erste Mal in der Frühschwanger­schaft (Wochen 8 bis 13), dann ein weiteres Mal im mittleren Drittel (Wochen 16 bis 22 und 24 bis 29) und schließlich in der Spätschwangerschaft (Wochen 34 bis 37).

Ein erhöhter HbA1c-Wert zeigte bereits in der Frühschwangerschaft einen mög­licherweise bevorstehenden Gestationsdiabetes an. Pro Anstieg des HBA1c-Werts um 0,1 Prozentpunkte stieg das Risiko auf einen Gestationsdiabetes um 23 % (Odds Ratio 1,23; 95-%-Konfidenzintervall 1,10 bis 1,38).

Schwangere mit einem HbA1c-Wert von 5,7 % (also an der Grenze zum Prädiabetes) hatten bereits ein um den Faktor 2,73 (1,59–4,66) erhöhtes Risiko. Die Sensitivität war bei diesem Cut-Off jedoch mit 21 % relativ gering. Bei einem Screening würde nur etwa ein Fünftel der Erkrankungen erkannt. Dafür war die Spezifität mit 98 % sehr hoch. Es würden also nur wenige Frauen fälschlicherweise einem beginnenden Gestationsdiabetes zugeordnet.

Ein besserer Cut-Off-Point könnte nach Einschätzung von Hinkle bei 5,1 % liegen. Die Sensitivität betrug 47 % und die Spezifität 79 %.

Ob sich die Früherkennung mittels HbA1c-Wert für die klinische Praxis eignet, sollte laut Hinkle jetzt in weiteren Kohorten überprüft werden. Danach müsste in Interven­tionsstudien gezeigt werden, ob eine Therapie, beispielsweise mit Metformin, die Makrosomie der Kinder und andere Komplikationen des Gestationsdiabetes verhindern könnte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
19. September 2018
Ottowa/Kanada – Die Hoffnung, dass eine hochdosierte Behandlung mit Folsäure in der Schwangerschaft einer Präeklampsie vorbeugen kann, hat sich in einer internationalen randomisierten Studie nicht
Folsäure kann Präeklampsie in internationaler Studie nicht verhindern
19. September 2018
Gilching – Der Hebammenmangel in Deutschland trifft inzwischen jede fünfte Frau. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts SKOPOS. Demnach suchen 20 Prozent der schwangeren
Jede fünfte Mutter verzichtet im Wochenbett auf Nachsorgehebamme
19. September 2018
Luxemburg – Die Arbeitnehmerrechte von schwangeren und stillenden Frauen sind durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gestärkt worden. Um besonderen Schutz in Hinsicht auf Nachtarbeit zu
Nachtarbeit: EuGH stärkt Rechte schwangerer und stillender Frauen
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
13. September 2018
Berlin – Ein neues Zentrum zum Thema „weltweite Gesundheitsversorgung“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. „Mit ‚Charité Global Health‘ bauen wir unsere internationale Expertise
Neues Zentrum für globale Gesundheit in Berlin
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER