NewsVermischtesBerliner Hotline für einsame Senioren startet durch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berliner Hotline für einsame Senioren startet durch

Montag, 20. August 2018

/photopitu, stockadobecom

Berlin – Die Berliner Senioren-Hotline „Silbernetz“ will ihren Service nach dem Testlauf an den Weihnachtstagen des vergangenen Jahres im kommenden Herbst ausbauen. Ab dem 24. September sei das Telefon zwischen 8 Uhr morgens und 20 Uhr abends geschaltet, kündigte Initiatorin Elke Schilling an.

Möglich wird das neue Angebot ab September durch eine Sponsorin, die Silbernetz ein Ladenlokal im Berliner Stadtteil Wedding mietfrei zur Verfügung stellt. Ausbauen müssen die Initiatoren die Räume aber auf eigene Kosten. Ferner habe die Arbeitsagentur die Lohnkosten für fünf ältere und schwerbehinderte Menschen übernommen, die im Moment in Gesprächsführung für die Hotline geschult werden, sagte Schilling. Die Mitarbeiter seien zum Beispiel sehbehindert.

Anzeige

Schilling rechnet dennoch mit zusätzlichen 5.000 Euro oder mehr Kosten pro Monat, vor allem durch die Schaltung der kostenlosen Hotline. Sie müssen durch Spenden gedeckt werden. Eine angedachte Unterstützung durch Callcenter habe sich leider zerschlagen, weil sich die Unternehmen nicht langfristig binden wollten, erläuterte die Silbernetz-Initiatorin. Ob dauerhaft genug Spenden für ein ständiges Angebot fließen, müsse sich zeigen. Sachspenden seien im Moment auch sehr willkommen – zum Beispiel Arbeitsleuchten und ein datenschutzsicherer Schredder.

Silbernetz, das sich vor allem durch Spenden finanziert, will den Dienst erst einmal bis Ende des Jahres anbieten. Die gesammelten Erfahrungen und die Finanzen entschieden dann über die Zukunft, ergänzte Schilling.

Träger von Silbernetz ist der Humanistische Verband Deutschland. Die Hotline versteht sich als Ansprechpartner für isoliert lebende ältere Menschen in Berlin. Sie soll für Senioren da sein, die nicht beim Krisendienst und der Telefonseelsorge anrufen möchten. Denn ihr Problem ist Einsamkeit.

„Das ist keine Krise, sondern ein Dauerzustand“, berichtet Schilling. „Die Menschen haben einfach niemanden zum Reden.“ Zu 60 Prozent hätten sich in der Testphase Frauen gemeldet, aber auch erstaunlich viele Männer. Die Ältesten waren über 90 Jahre alt, es gab aber auch Anrufer unter 60. Manche Gespräche dauerten über eine Stunde. Die Idee einer Seniorenhotline stammt aus Großbritannien und ist dort sehr erfolgreich.

„Es geht nicht nur ums Telefonieren“, betonte Schilling. „Wir wollen Anrufer auf Angebote für Senioren in ihrem Kiez aufmerksam machen. Oft kennen sie die gar nicht.“ Die Einsamkeit in den eigenen vier Wänden solle durchbrochen werden. Es gehe um persönliche Gespräche, Ermutigung und Unterstützung. Einen „Freundschafts­dienst“ soll es auch geben. Dann rufen Silbernetz-Mitarbeiter regelmäßig Senioren an, die sich das wünschen.

Silbernetz schätzt, dass in Deutschland rund acht Millionen Menschen im Alter zwischen 60 und 99 Jahren zumindest zeitweise davon betroffen sind. Jedes Jahr sterben in der Hauptstadt Senioren völlig unbemerkt in ihren Wohnungen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zu mehr Zusammenhalt über die Generationen hinweg aufgerufen. Unabhängig vom Alter aufeinander zuzugehen und füreinander da zu sein, das werde
Alte Menschen brauchen das Gefühl, gebraucht zu werden
16. Mai 2019
Köln/Berlin – Alte Menschen in Deutschland haben oft eine positive Lebenseinstellung und eine starke Widerstandsfähigkeit trotz gesundheitlicher Einschränkungen. Schlüsselfaktoren dafür sind
Lebenseinstellung alter Menschen trotz Einschränkungen oft positiv
10. Mai 2019
Leipzig/Montreal – Wer im fortgeschrittenen Alter ab 80 Jahren täglich wütend ist, hat auch vermehrt Entzündungen und chronische Krankheiten. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Concordia University
Wut könnte der Gesundheit älterer Menschen mehr schaden als Trauer
2. Mai 2019
East Lansing/Michigan – Störungen des Geruchssinns im Alter waren in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem deutlich erhöhten Sterberisiko verbunden. Besonders gefährdet waren laut der
Geruchsstörungen erhöhen Sterberisiko im Alter
24. April 2019
Neapel/London – Die Gesamtmultimorbidität bei Menschen im Alter von 50 Jahren und älter ist in Europa durchschnittlich von 38,2 % in den Jahren 2006/2007 auf 41,5 % im Jahr 2015 gestiegen. Das zeigt
Multimorbidität im europäischen Vergleich – größter Anstieg in Deutschland
15. März 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) stattet zusammen mit dem Unternehmen Philips 500 Senioren in Deutschland mit einem technischen System aus, das Stürze in der häuslichen Umgebung erfassen und
Techniker Krankenkasse evaluiert System zur Erfassung von Stürzen bei Senioren
13. März 2019
Berlin – Hohes Alter kann vor Mietkündigung schützen: Das Berliner Landgericht hat die Rechte von betagten Mietern gestärkt. Diese können laut Urteil von gestern allein unter Berufung auf ihr hohes
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER