NewsVermischtesMehr Borreliosefälle in Sachsen-Anhalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Borreliosefälle in Sachsen-Anhalt

Montag, 20. August 2018

/dpa

Halle – In Sachsen-Anhalt sind mehr Borrelioseerkrankungen durch Zeckenbisse registriert worden. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres gab es 231 Fälle, wie das Landesamt für Verbraucherschutz jetzt mitteilte. Zwischen Januar und Juli 2017 waren es hingegen 196.

Besonders viele Meldungen gab es in diesem Jahr bisher im Landkreis Börde (74) und im Salzlandkreis (57). Die Gründe dafür sind laut Landesamt unklar. Die erhöhten Zahlen hätten sicherlich nichts mit den Lebensbedingen der Zecken in diesen Gebieten zu tun, sagte Räbel. Außerdem müsse von einer Dunkelziffer ausgegangen werden: Nur laborbestätigte Fälle werden in Sachsen-Anhalt gemeldet.

Anzeige

Dabei bremst der Dürresommer die Zecken eigentlich aus: Die Parasiten benötigen eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 80 Prozent, so der Präsident des Landesamts, Bernhard Räbel. Dafür halten sie sich in Laub- und Mischwäldern und schattigen Wiesen auf. Spätestens bei zweistelligen Temperaturen würden die Tiere aktiv. Allerdings bräuchten sie auch ausreichend Regen. Bei trockenen Phasen zögen sich die Zecken teilweise zurück. Ähnlich verhalte es sich bei Kälteeinbrüchen.

Dass es in diesem Jahr trotz der Trockenheit mehr Borreliosefälle gebe, hänge auch mit dem Verhalten der Menschen zusammen. „Die erhöhten Meldezahlen im Hochsommer hängen daher eher mit dem Freizeitverhalten der Menschen als mit der Zeckenaktivität zusammen“, so Räbel.

Die Tiere, die sich jetzt wegen der Trockenheit zurückziehen, kommen außerdem normalerweise im kühleren, feuchten Spätsommer zurück – oder werden wieder im Herbst aktiv.

Von der ebenfalls von Zecken übertragenen Krankheit FSME sind laut Robert-Koch-Institut in diesem Jahr noch keine Fälle registriert worden. Risikogebiete der Frühsommer-Meningoenzephalitis liegen den Angaben zufolge vor allem im Süden der Bundesrepublik. In Sachsen-Anhalt hat das Institut hingegen bisher keinen Kreis als besonders gefährlich eingestuft. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106007
nindak
am Montag, 20. August 2018, 18:08

"Zeckenbisse"

Zecken beißen nicht, sie stechen!
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, hat zu Beginn der Sommerferienzeit vor Zeckenstichen und der damit einhergehenden Borreliosegefahr gewarnt. „Insbesondere im
Patientenbeauftragte warnt vor Borreliosegefahr
12. Februar 2020
Renthendorf/Jena – Der anhaltend milde Winter begünstigt Zecken. Dauerte die Zeckensaison früher von etwa März bis Ende Oktober, so sind die Spinnentiere inzwischen ganzjährig aktiv, wie der Jenaer
Milde Winter lassen Zecken ganzjährig aktiv sein
31. Juli 2019
Dresden – Besorgt über die Zahl der Borrelioseerkrankungen im Land hat sich die Linke in Sachsen gezeigt. Hintergrund sind die Erkrankungszahlen in dem Bundesland, die das Ge­sund­heits­mi­nis­terium auf
Linke besorgt über Borrelioseerkrankungen in Sachsen
19. Juli 2019
Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat das Pentagon aufgefordert zu untersuchen, ob das Militär zwischen 1950 und 1975 Experimente mit Zecken als biologische Waffen durchgeführt hat. Die interne
US-Abgeordnete wollen Untersuchung zu Zecken als Bio-Waffe
13. Juni 2019
München – Die Zahl der Borreliosefälle durch Zeckenbisse ist in Bayern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen. Die Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sind hingegen etwas
Borreliosefälle in Bayern gestiegen
27. März 2019
Erfurt – Die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) tritt in Deutschland nur selten außerhalb der Risikogebiete auf. Erkrankungen außerhalb ausgewiesener Gebiete machten nur etwa
Wenige FSME-Erkrankungen außerhalb von Risikogebieten
15. März 2019
Potsdam – In Brandenburg sind in diesem Jahr bereits 47 Fälle von Borreliose gemeldet worden. Das teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Brandenburg gestern auf Anfrage mit. Allein im Landkreis Uckermark
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER