NewsPolitikHessen stoppt Förderung von gezuckerter Schulmilch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hessen stoppt Förderung von gezuckerter Schulmilch

Montag, 20. August 2018

/dpa

Wiesbaden – Nach Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch an mehreren Bundesländern, gesüßte Schulmilch zu fördern, fallen die Reaktionen bei den Betroffenen unterschiedlich aus. Während Hessen die Förderung stoppte, sieht Nordrhein-Westfalen (NRW) keinen Anlass dafür.

Vor dem Hintergrund, dass zuckerhaltige Lebensmittel möglichst komplett aus dem Angebot von Schulen und vorschulischen Einrichtungen herausgenommen werden sollten, habe Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) nun beschlossen, Kakao künftig nicht mehr über das Schulmilchprogramm der EU anzubieten, teilte das Umweltministerium in Wiesbaden mit. Die notwendigen Änderungen der Richtlinie würden derzeit erarbeitet und schnellstmöglich umgesetzt.

Anzeige

Nordrhein-Westfalen will trotz der Kritik an den gesüßten Getränken neben Milch auch weiterhin Kakaogetränke in den Schulen fördern. Allerdings soll die Beihilfe für Kakao im Rahmen des EU-Schulprogramms deutlich niedriger ausfallen als die für Milch, wie ein Sprecher des NRW-Verbraucherschutzministeriums mitteilte.

„Viele (ältere) Kinder trinken keine Milch, sondern nur Kakao und kommen häufig auch ohne Frühstück zur Schule“, begründete der Sprecher den Schritt in einer Stellung­nahme. Insbesondere diese Gruppe solle mit dem weitergeführten Kakaoangebot unterstützt werden. Der Sprecher des NRW-Ministeriums betonte, die Förderung von Trinkmilch habe klaren Vorrang.

Die Beihilfe für Milch falle dreimal so hoch aus wie die für Kakao. Im Anschluss an das Schuljahr 2018/2019 werde außerdem überprüft, wie sich dies auf das Konsum­verhalten ausgewirkt habe. „Bei Bedarf wird dann nachgesteuert, um eine klare Priorisierung der Trinkmilch vor Kakao zu erzielen.“

Foodwatch lobte die Entscheidung aus Hessen und forderte die Landesregierungen in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen auf, dem Beispiel zu folgen und als letzte verbliebene Bundesländer die Förderung gezuckerter Milchprodukte ebenfalls umgehend zu beenden.

Die Europäische Union hatte 2017 ihr Schulmilch-Förderprogramm reformiert. Den Produkten dürfe möglichst kein Zucker, Salz oder Fett hinzugefügt sein, erklärte die EU. Sie lässt aber zu, dass national Ausnahmeregelungen geschaffen werden können. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Montag, 20. August 2018, 20:34

Zucker sorgt für sauren pH-Wert unter 7,0 und sorgt damit für ein Klima im Körper für Krebs.

Zucker produziert Säure im Körper und vertreibt Sauerstoff. Die Verzuckerung von Milch ist ein Verbrechen an der Gesundheit der Menschen. pH-Säure und Sauerstoff-Defizit ist die Basis für die Entstehung und Entwicklung von Krebs. Ich fordere eine sehr hohe Zuckersteuer !
LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2018
Berlin – Die geplante Reduzierung von Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten für eine gesündere Ernährung soll zum neuen Jahr starten und in den Fortschritten regelmäßig überwacht werden. Die
Strategie für weniger Zucker und Fett soll Anfang 2019 starten
16. November 2018
Baltimore – Der Anstieg des Blutdrucks im Alter ist in westlichen Ländern so häufig, dass Kardiologen ihn fast schon für ein Naturgesetz halten. Eine ethnologische Studie in JAMA Cardiology (2018;
Ethnologie-Studie: Ernährung und nicht das Alter erhöht den Blutdruck
16. November 2018
Berlin – Eine neue Leitlinie zur klinischen Ernährung kritisch kranker Patienten liegt vor. Die unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) aktualisierten Empfehlungen
Neue S2k-Leitlinie: Klinische Ernährung auf der Intensivstation kann Prognose verbessern
15. November 2018
Boston – Kann eine „Low Carb“-Diät einen Jo-Jo-Effekt nach einer erfolgreichen Gewichtsabnahme verhindern? Eine experimentelle Studie kommt im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4583) zu dem
Studie: „Low Carb“-Diät verbrennt in Erhaltungsdiät mehr Kalorien
14. November 2018
Research Triangle Park/North Carolina – Frauen, die als Säugling mit sojabasierter Ersatznahrung gefüttert wurden, leiden einer Studie in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dey303) zufolge
Soja-Babynahrung könnte Risiko auf spätere Menstruationsbeschwerden erhöhen
14. November 2018
Berlin – Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat Werbung mit Comicfiguren für süße Kindergetränke kritisiert. Die Lebensmittelindustrie nutze die bunten Figuren etwa auf Etiketten, um schon
Foodwatch bemängelt Comicwerbung für überzuckerte Kindergetränke
12. November 2018
Düsseldorf – Die Bundesregierung plant einem Bericht zufolge weder eine Sondersteuer auf Zucker, Salz und Fett noch eine besondere Kennzeichnung ungesunder Produkte. Stattdessen sollen die einzelnen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER