NewsPolitikHessen stoppt Förderung von gezuckerter Schulmilch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hessen stoppt Förderung von gezuckerter Schulmilch

Montag, 20. August 2018

/dpa

Wiesbaden – Nach Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch an mehreren Bundesländern, gesüßte Schulmilch zu fördern, fallen die Reaktionen bei den Betroffenen unterschiedlich aus. Während Hessen die Förderung stoppte, sieht Nordrhein-Westfalen (NRW) keinen Anlass dafür.

Vor dem Hintergrund, dass zuckerhaltige Lebensmittel möglichst komplett aus dem Angebot von Schulen und vorschulischen Einrichtungen herausgenommen werden sollten, habe Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) nun beschlossen, Kakao künftig nicht mehr über das Schulmilchprogramm der EU anzubieten, teilte das Umweltministerium in Wiesbaden mit. Die notwendigen Änderungen der Richtlinie würden derzeit erarbeitet und schnellstmöglich umgesetzt.

Anzeige

Nordrhein-Westfalen will trotz der Kritik an den gesüßten Getränken neben Milch auch weiterhin Kakaogetränke in den Schulen fördern. Allerdings soll die Beihilfe für Kakao im Rahmen des EU-Schulprogramms deutlich niedriger ausfallen als die für Milch, wie ein Sprecher des NRW-Verbraucherschutzministeriums mitteilte.

„Viele (ältere) Kinder trinken keine Milch, sondern nur Kakao und kommen häufig auch ohne Frühstück zur Schule“, begründete der Sprecher den Schritt in einer Stellung­nahme. Insbesondere diese Gruppe solle mit dem weitergeführten Kakaoangebot unterstützt werden. Der Sprecher des NRW-Ministeriums betonte, die Förderung von Trinkmilch habe klaren Vorrang.

Die Beihilfe für Milch falle dreimal so hoch aus wie die für Kakao. Im Anschluss an das Schuljahr 2018/2019 werde außerdem überprüft, wie sich dies auf das Konsum­verhalten ausgewirkt habe. „Bei Bedarf wird dann nachgesteuert, um eine klare Priorisierung der Trinkmilch vor Kakao zu erzielen.“

Foodwatch lobte die Entscheidung aus Hessen und forderte die Landesregierungen in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen auf, dem Beispiel zu folgen und als letzte verbliebene Bundesländer die Förderung gezuckerter Milchprodukte ebenfalls umgehend zu beenden.

Die Europäische Union hatte 2017 ihr Schulmilch-Förderprogramm reformiert. Den Produkten dürfe möglichst kein Zucker, Salz oder Fett hinzugefügt sein, erklärte die EU. Sie lässt aber zu, dass national Ausnahmeregelungen geschaffen werden können. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Montag, 20. August 2018, 20:34

Zucker sorgt für sauren pH-Wert unter 7,0 und sorgt damit für ein Klima im Körper für Krebs.

Zucker produziert Säure im Körper und vertreibt Sauerstoff. Die Verzuckerung von Milch ist ein Verbrechen an der Gesundheit der Menschen. pH-Säure und Sauerstoff-Defizit ist die Basis für die Entstehung und Entwicklung von Krebs. Ich fordere eine sehr hohe Zuckersteuer !
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2019
Erfurt – Thüringens Verbraucherschutzminister Dieter Lauinger (Grüne) hat sich für eine deutlichere Kennzeichnung auf Lebensmittelpackungen ausgesprochen, um eine gesündere Ernährung zu erleichtern.
Lauinger will deutlichere Kennzeichnung auf Lebensmittelpackungen
14. Januar 2019
Otago – Die Ernährung gilt als wesentlicher Lebensstilfaktor, um das Risiko von chronischen Erkrankungen zu senken. Das hat eine Metaanalyse neuseeländischer Wissenschaftler in der Zeitschrift Lancet
Weniger chronische Erkrankungen bei vollwertiger Ernährung
10. Januar 2019
Halle – Jeder zweite bis dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa wäre Forschern zufolge durch eine ausgewogenere Ernährung vermeidbar. Von insgesamt 4,3 Millionen kardiovaskulären
Mindestens jeder dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa vermeidbar
9. Januar 2019
Berlin – Verbraucher in Deutschland lieben es beim Essen abwechslungsreich – verzichten laut einer Umfrage aber zunehmend auf Fleisch. Wie aus dem heute vorgestellten Ernährungsreport des
Ernährungsreport: Verbraucher ernähren sich immer bewusster
7. Januar 2019
Berlin – In vielen Supermärkten sollen sie in diesem Jahr nach und nach auftauchen: kleine, farbige Aufdrucke auf manchen Joghurts und Tiefkühlkost. Die neuen Logos eröffnen die nächste Runde im
Neuer Anlauf für eine Fünf-Farben-Ampel auf Lebensmitteln
4. Januar 2019
Berlin – Die Seite 313 in der neuen (Muster)-Weiter­bildungs­ordnung der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ist der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) die liebste: „Die Zusatzweiterbildung
Ernährungsmediziner hoffen auf schnelle Umsetzung fachlicher Zusatzweiterbildung
27. Dezember 2018
Berlin – Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will bis zum kommenden Sommer ein Modell für eine neue Nährwertkennzeichnung in Deutschland erarbeiten. Die Kennzeichnung solle das bereits
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER