NewsPolitikBayern will digitale Pflege stärken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern will digitale Pflege stärken

Montag, 20. August 2018

/dpa

Kempten – Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hoch­schule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege voranbringen. Ab 2019 will der Freistaat an der Hochschule dafür rund sechs Millionen Euro investieren und 24 neue Stellen schaffen, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ankündigte.

Das neue Zentrum soll unter anderem erforschen, wie digitale Technologien Pflegende in Privathaushalten oder Pflegeeinrichtungen entlasten können. Dadurch hätten diese mehr Zeit für die pflegebedürftigen Menschen, wie eine Sprecherin des Wissenschafts­ministeriums in München mitteilte. Außerdem solle das Zentrum herausfinden, welche Vorbehalte Pflegende oder Gepflegte gegen den Einsatz von digitaler Technologie haben.

Anzeige

Deswegen soll es auch Möglichkeiten erarbeiten, wie die Betroffenen neue digitale Lösungen besser akzeptieren könnten. Denn letzten Endes kämen die Technologien sowohl Pflegenden als auch Pflegebedürftigen zugute: Wenn zum Beispiel das Bett selbst viele Werte messe, werde der Pflegende entlastet und habe mehr Zeit für Gespräche, wie es hieß.

„Digitalisierung und Technik können helfen, die Bürgerinnen und Bürger Bayerns pflegerisch noch besser zu versorgen“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU). Dank neuer digitaler Lösungen könnten viele Menschen länger zu Hause bleiben. Dennoch: „Es ist nicht alles sinnvoll, was technisch machbar ist.“ Bürger müssten weiterhin selbst darüber bestimmen dürfen, wie ihre Daten verwendet werden.

Das Wissenschaftsministerium hält die Hochschule Kempten für das Zentrum besonders geeignet, da dort viel zur Versorgung im Alter geforscht werde. So gibt es an der Hochschule einen Studiengang „Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege“.

Außerdem erforscht die Hochschule Kempten in einer besonders ausgestatteten Seniorenwohnung den Einsatz von technischen Assistenzsystemen. Laut Internetseite der Hochschule gibt es in der Wohnung etwa einen Sturzsensor im Boden und ein WC mit einer Sensorik für Vitalwerte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
24. Mai 2019
Hannover – Ein breites Bündnis von Verbänden plädiert für höhere Löhne in der Altenpflege – ohne die Pflegebedürftigen finanziell stärker zu belasten. Sie wenden sich in einem gemeinsamen Schreiben an
Verbände plädieren für bessere Bezahlung in der Altenpflege
23. Mai 2019
Berlin – Mehrere große Pflegeanbieter und -Verbände haben sich auf die Gründung eines bundesweiten Arbeitgeberverbandes verständigt. Mit der neuen Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der
Pflegeanbieter gründen neuen Arbeitgeberverband
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER