NewsMedizinTitandioxid aus Sonnenschutzmittel verschmutzt Strände
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Titandioxid aus Sonnenschutzmittel verschmutzt Strände

Mittwoch, 22. August 2018

/Aidman, stockadobecom

Marseille – Die in vielen Sonnenschutzmitteln mit hohem Lichtschutzfaktor enthaltenen Titandioxid-Nanopartikel gelangen an Stränden offenbar in größeren Mengen ins Meereswasser. Dies zeigen die auf einer Tagung der Geochemical Society in Boston vorgestellten Ergebnisse einer Untersuchung an drei Stränden in Frankreich. 

Titandioxid (TiO2) ist ein in der Industrie häufig verwendetes Pigment. Wegen seiner ansprechenden weißen Farbe wird es zunehmend auch Lebensmitteln, Zahnpasta und Medikamenten zugesetzt. TiO2 ist als Lebensmittelzusatzstoff E 171 zugelassen, obwohl seine gesundheitliche Unbedenklichkeit fraglich ist. So verstärkte TiO2 kürzlich in einem Mäuse­modell eine akute Darmentzündung. Die Autoren der Studie riefen Patienten mit chronischen Darm­er­krank­ungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa dazu auf, Nahrungsmittel mit E 171 zu meiden.

Anzeige

In vielen Sonnenschutzmitteln ist TiO2 in winzigen Nanopartikeln enthalten. Nano-TiO2 lässt sichtbares Licht passieren, weshalb es nach dem Auftragen für das menschliche Auge transparent erscheint. UV-Licht wird dagegen komplett blockiert. Mit Nano-TiO2 lassen sich sehr hohe Lichtschutzfaktoren erzielen.

Ein Team um Jérôme Labille von der Aix-Marseille Université hat die TiO2-Konzentration an 3 Stränden in der Nähe von Marseille gemessen. Die Tageskonzentrationen lagen zwischen 15 bis 45 µg/l TiO2. Wie die Forscher auf der Goldschmidt Conference, der Jahrestagung der Geochemical Society in Boston vorrechnen, gelangen damit pro Saison beträchtliche Mengen TiO2 in das Meereswasser. Bei einem Strand mit 3.000 Besuchern würden pro Tag 68 kg Sonnencreme ins Wasser gelangen oder 2,2 Tonnen pro Saison.

Wenn die Hälfte aller Sonnenschutzcremes 5 % TiO2 enthalten, wären dies 1,7 kg am Tag oder 54 kg während einer 2-monatigen Saison. Das meiste TiO2 würde wohl mit den Wellen ins Meer geschwemmt. An seichten Wasserflächen in Ufernähe könnte nach Einschätzung von Labille jedoch eine Konzentration erreicht werden, die die dort lebenden Meerestiere gefährden würde. 

Noch ausgeprägter könnte das Problem in Badeseen sein. Ein Team um Thilo Hofmann vom Institut für Umweltgeologie der Universität Wien hat in einer früheren Studie deutlich erhöhte Konzentrationen von Titan in einem Altarm der Donau in Wien gefunden. Das stehende Gewässer, das keine Verbindung zur Donau hat, ist ein beliebter Badesee der österreichischen Hauptstadt (Environmental Science and Technology 2014; 48: 5415–22). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Mittwoch, 22. August 2018, 20:15

Relevanz?

Was bewirkt denn das Titandioxid bei Leuten, die keine Mäuse mit akuter Darmentzündung sind?
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
8. November 2018
Melbourne/Australien – Viele Medikamente, die im Körper nicht metabolisiert werden, gelangen über Urin und Faeces in die Abwässer und von dort in die Natur. Australische Forscher haben von 98
Studie: Medikamente aus Abwässern erreichen bei Tieren fast therapeutische Dosierungen
8. November 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen hat der DRK-Blutspendedienst die direkte Verwendung von Blutplasma aus der Region Mittelbaden am Patienten vorläufig gesperrt. Dies
Blutplasma aus Mittelbaden wird wegen PFC-Verdachts gesperrt
7. November 2018
Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes war heute nicht wie
Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote verzögern sich
29. Oktober 2018
Kopenhagen – Die Luftverschmutzung in Europa ist nach wie vor zu hoch. Das geht aus dem heute von der Europäischen Umweltagentur (EEA) veröffentlichten Report „Luftqualität in Europa 2018“ hervor.
Luftverschmutzung ist größte Gesundheitsgefahr in Europa
25. Oktober 2018
Michigan – Schon ein niedriger Bleigehalt im Schienbein konnte bei Männern mit einem behandlungsresistentem Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden. Das zeigt eine Studie mit fast 500
Blei im Schienbein könnte mit resistentem Bluthochdruck einhergehen
23. Oktober 2018
Berlin – Immer mehr Menschen sorgen sich in Deutschland um Antibiotikaresistenzen, sowie um Mikroplastik und Salmonellen in Lebensmitteln. Das zeigt der aktuelle BfR-Verbrauchermonitor – eine
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER