NewsMedizinTitandioxid aus Sonnenschutzmittel verschmutzt Strände
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Titandioxid aus Sonnenschutzmittel verschmutzt Strände

Mittwoch, 22. August 2018

/Aidman, stockadobecom

Marseille – Die in vielen Sonnenschutzmitteln mit hohem Lichtschutzfaktor enthaltenen Titandioxid-Nanopartikel gelangen an Stränden offenbar in größeren Mengen ins Meereswasser. Dies zeigen die auf einer Tagung der Geochemical Society in Boston vorgestellten Ergebnisse einer Untersuchung an drei Stränden in Frankreich. 

Titandioxid (TiO2) ist ein in der Industrie häufig verwendetes Pigment. Wegen seiner ansprechenden weißen Farbe wird es zunehmend auch Lebensmitteln, Zahnpasta und Medikamenten zugesetzt. TiO2 ist als Lebensmittelzusatzstoff E 171 zugelassen, obwohl seine gesundheitliche Unbedenklichkeit fraglich ist. So verstärkte TiO2 kürzlich in einem Mäuse­modell eine akute Darmentzündung. Die Autoren der Studie riefen Patienten mit chronischen Darm­er­krank­ungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa dazu auf, Nahrungsmittel mit E 171 zu meiden.

Anzeige

In vielen Sonnenschutzmitteln ist TiO2 in winzigen Nanopartikeln enthalten. Nano-TiO2 lässt sichtbares Licht passieren, weshalb es nach dem Auftragen für das menschliche Auge transparent erscheint. UV-Licht wird dagegen komplett blockiert. Mit Nano-TiO2 lassen sich sehr hohe Lichtschutzfaktoren erzielen.

Ein Team um Jérôme Labille von der Aix-Marseille Université hat die TiO2-Konzentration an 3 Stränden in der Nähe von Marseille gemessen. Die Tageskonzentrationen lagen zwischen 15 bis 45 µg/l TiO2. Wie die Forscher auf der Goldschmidt Conference, der Jahrestagung der Geochemical Society in Boston vorrechnen, gelangen damit pro Saison beträchtliche Mengen TiO2 in das Meereswasser. Bei einem Strand mit 3.000 Besuchern würden pro Tag 68 kg Sonnencreme ins Wasser gelangen oder 2,2 Tonnen pro Saison.

Wenn die Hälfte aller Sonnenschutzcremes 5 % TiO2 enthalten, wären dies 1,7 kg am Tag oder 54 kg während einer 2-monatigen Saison. Das meiste TiO2 würde wohl mit den Wellen ins Meer geschwemmt. An seichten Wasserflächen in Ufernähe könnte nach Einschätzung von Labille jedoch eine Konzentration erreicht werden, die die dort lebenden Meerestiere gefährden würde. 

Noch ausgeprägter könnte das Problem in Badeseen sein. Ein Team um Thilo Hofmann vom Institut für Umweltgeologie der Universität Wien hat in einer früheren Studie deutlich erhöhte Konzentrationen von Titan in einem Altarm der Donau in Wien gefunden. Das stehende Gewässer, das keine Verbindung zur Donau hat, ist ein beliebter Badesee der österreichischen Hauptstadt (Environmental Science and Technology 2014; 48: 5415–22). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Mittwoch, 22. August 2018, 20:15

Relevanz?

Was bewirkt denn das Titandioxid bei Leuten, die keine Mäuse mit akuter Darmentzündung sind?
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Düsseldorf/Münster – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will nun auch in Bielefeld, Hagen, Oberhausen und Wuppertal rasche Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung durch Dieselfahrzeuge bis hin zu
Umwelthilfe klagt erneut gegen Nordrhein-Westfalen
10. Dezember 2018
Hannover – Die Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen haben die Grünen am Rande der derzeit laufenden UN-Klimakonferenz in Polen gefordert. Als erstes muss aus Sicht der Partei das
Grüne wollen Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen
3. Dezember 2018
Berlin – Die Bundesregierung stellt fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote zur Verfügung. Das „Sofortprogramm Saubere Luft“ zur Unterstützung
Rund eine Milliarde mehr für Kampf gegen Luftverschmutzung
27. November 2018
Berlin – Die Kohlekommission tagt länger als geplant und wird ihr Konzept für den Kohleausstieg erst Ende Januar oder Anfang Februar vorlegen. Auf Druck vor allem der ostdeutschen Kohleländer soll
Kohlekommission geht in die Verlängerung
27. November 2018
Berlin – Eine weitere deutliche Reduktion der Luftschadstoffelastung sei geboten und eine Absenkung der gesetzlichen EU-Grenzwerte – diese und drei weitere Forderungen präsentierte die Deutsche
Lungenärzte fordern EU-Grenzwerte für Luftschadstoffe weiter zu senken
19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
8. November 2018
Melbourne/Australien – Viele Medikamente, die im Körper nicht metabolisiert werden, gelangen über Urin und Faeces in die Abwässer und von dort in die Natur. Australische Forscher haben von 98
VG WortLNS
NEWSLETTER