NewsAuslandMehr als 1.200 Menschen im Kongo gegen Ebola geimpft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr als 1.200 Menschen im Kongo gegen Ebola geimpft

Dienstag, 21. August 2018

/dpa

Kinshasa – Zur Bekämpfung des aktuellen Ebolaausbruchs im Osten des Kongos sind bereits mehr als 1.200 Menschen gegen die virale Krankheit geimpft worden. Den experimentellen Impfstoff erhalten vor allem Menschen, die mit Erkrankten in Kontakt waren und Mitarbeiter des Gesundheitssystems.

Die Zahl der mutmaßlichen Ebolaerkrankungen hat sich binnen einer Woche auf 96 Fälle fast verdoppelt, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Kinshasa gestern Abend erklärte. Bislang seien mindestens 55 Menschen gestorben. Bei 28 der Opfer wurde das hämorrhagische Fieber demnach im Labor nachgewiesen.

Anzeige

Der Ebolaausbruch in der Provinz Nord-Kivu ist für Helfer eine besondere Herausforderung: Der Zugang ist für sie erschwert, da die Region rund um die Stadt Beni ein Konfliktgebiet ist. Deswegen sei die Gefahr einer Ausbreitung der lebensgefährlichen Infektionskrankheit groß, warnte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) vergangene Woche. In der Region kämpfen mehrere Milizen um die Kontrolle von Land und Bodenschätzen.

Erst am 24. Juni hatten die Behörden im Kongo einen Ebolaausbruch 1.500 Kilometer weiter westlich für beendet erklärt. Dort gab es 54 Verdachtsfälle, 33 Menschen starben. Ebola gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Epidemie in 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen. Damals wurde der Impfstoff bereits mit ersten Erfolgen getestet.

© dpa/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind inzwischen 402 Menschen an einer Infektion mit dem hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu rund um die Großstadt Beni 658 Menschen
Zahl der Ebolatoten im Kongo steigt
8. Januar 2019
Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature
Neues ebolaartiges Virus entdeckt
4. Januar 2019
Stockholm – In Schweden gibt es womöglich einen Fall von Ebola. Ein Mann werde zurzeit wegen Verdachts auf Ebola in der Klinik für Infektionskrankheiten des Universitätskrankenhauses von Uppsala
Schweden meldet Ebolaverdacht
4. Januar 2019
Goma – Im Osten des Kongos sind nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO inzwischen mehr als 600 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebolavirus erkrankt. Davon seien 560 Fälle bestätigt, die
WHO: Mehr als 600 Fälle des lebensgefährlichen Ebolavirus im Kongo
28. Dezember 2018
Goma – Nach ihrer Flucht aus einem brennenden Ebola-Behandlungszentrum im Kongo sind mehrere Patienten noch nicht wieder zurückgekehrt. Die Klinik im ostkongolesischen Beni sei gestern von
Ebolapatienten im Kongo nach Klinikangriff auf der Flucht
21. Dezember 2018
Beni/Goma – Die Zahl der Ebolafälle im Kongo steigt weiter. Wie die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) jetzt mitteilte gab es am 18. Dezember 549 Fälle, davon 501 bestätigte und 48 als wahrscheinlich
Zahl der an Ebola erkrankten Menschen im Kongo steigt weiter
17. Dezember 2018
Research Triangle Park/North Carolina – US-Forscher haben einen einfachen Test entwickelt, der innerhalb von 30 Minuten eine akute Ebolaerkrankung erkennt und in einer „Feldstudie“ in Science
LNS
NEWSLETTER