NewsMedizinMigräne-App der TK könnte Kopfschmerztage um 25 Prozent reduzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne-App der TK könnte Kopfschmerztage um 25 Prozent reduzieren

Dienstag, 21. August 2018

70 Prozent der befragten Migräne-App-Nutzer bewerteten die progressive Muskelentspannung positiv. /fizkes stock.adobe.com

Berlin – Mithilfe einer App konnten Patienten mit Migräne oder chronischen Kopfschmerzen ihre Schmerztage deutlich reduzieren. Gleichzeitig nahmen sie auch weniger Medikamente ein. Das zeigt eine Onlinebefragung der Schmerzklinik Kiel und der Techniker Krankenkasse (TK) von fast 1.500 Menschen, die die App rund 13 Monate benutzt hatten. Die noch nicht publizierten Ergebnisse wurden heute in Berlin vorgestellt.

Die Nutzer der kostenlosen App berichteten im Schnitt über rund 3 Tage pro Monat weniger Kopfschmerzen als ohne Nutzung der App – durchschnittlich 10 statt 13,3 Kopfschmerztage pro Monat (p < 0,0001). „Die meisten verfügbaren Medikamente reduzieren Kopfschmerztage um 1 bis 2 Tage monatlich, maximal aber um 3 Tage“, erklärt Hartmut Göbel, Ärztlicher Direktor der Schmerzklinik Kiel. Auch der neue CGRP-Antikörper, der in Kürze zugelassen werden soll, könne die Kopfschmerzen nur um 1 bis 3 Tage reduzieren im Vergleich zu Placebo.

Anzeige

Akutmedikation sinkt mithilfe der App

Mit der App erreichten die Studienteilnehmer das Ziel aber nicht, indem sie mehr Schmerzmedikamente zu sich nahmen. Im Gegenteil: Die Anzahl der Tage mit Akutmedikation sank von durchschnittlich 7,6 auf 6,8 Tage im Monat mit der App (p < 0,0001). Die Kopfschmerzen waren laut Angaben der Patienten zudem weniger intensiv (-3,44 Score-Einheiten).

50 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Kopfschmerzen, vier Millionen sogar täglich.

Den Effekt der App erklärt sich Göbel mit den verschiedenen Faktoren der Selbstmanagement-App. Die Migräne-App der TK unterstützt Patienten mit chronischen Kopfschmerzen dabei, ihren Krankheitsverlauf digital genau zu dokumentieren, mit wenigen Klicks zu analysieren und zu kontrollieren. Außerdem informiert sie die Nutzer und schlägt auf der Grundlage der eingegebenen individuellen Daten Verhaltensmaßnahmen vor. Überschreitet der Nutzer beispielsweise die maximal erlaubte Akutmedikation von höchstens 9 Tagen im Monat, erhält er einen Warnhinweis.

Rund 70 % der befragten Nutzer brachten die Migräne-App mit ihren Analysen mit in die Kopfschmerzsprechstunde, um diese gemeinsam zu besprechen. Aus Sicherheitsgründen speichert die App die Daten nur lokal auf dem Mobiltelefon des Nutzers, sie können aber exportiert werden. Basierend darauf können dann die Medikamente oder das Verhalten des Patienten angepasst werden.

Besonders hilfreich bewertet Sarah Liebig, eine Nutzerin der TK-Migräne-App, die progressive Muskelentspannung. „Die App erinnert mich daran, Entspannungsübungen unter Anleitung in Kurz- oder Langform regelmäßig durchzuführen“, sagt Liebig. Die Migräne-App sensibilisiert die Nutzer auch für andere Chronifizierungsrisiken, beispielsweise jeden Morgen zu frühstücken oder eine Mittagspause zu machen. „Gewisse Regelmäßigkeiten im Alltag einzuhalten, habe ich erst durch die App gelernt“, sagt Liebig.

Aura-Simulation: Migräne oder Schlaganfall?

Neben Informationen zum Kopfschmerzwissen vermittelt die App ein besseres Verständnis der Aura anhand einer Simulation. Gut jeder zweite Befragte sagt, dass er zum ersten Mal eine Aura-Simulation gesehen hat und nun erst wisse, wie diese aussieht und wie sich das Sichtfeld dadurch einschränkt.

 /youtube, Schmerzklinik Kiel

Seit dem Frühjahr enthält die Migräne-App diese Simulation einer Migräne-Aura. Das sei wichtig, da die Symptome häufig mit denen eines Schlaganfalls verwechselt würden, erläutert der Neurologe Göbel. Er empfiehlt, die Simulation daher auch in Schlaganfallstationen einzusetzten. Denn bei 20 % der eingelieferten Patienten mit Verdacht auf einen Schlaganfall handle es sich um falsch-positive Befunde aufgrund einer falsch eingeordneten Aura. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Digitale Anwendungen wie Gesundheits-Apps können einen großen Nutzen für Patienten haben. Darin waren sich Experten in einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestages einig.
Gesundheits-Apps: Mehr Sicherheit und Nutzerkompetenz notwendig
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
13. März 2019
Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein telemedizinisches Projekt genehmigt, in dessen Rahmen Patienten anonym Auffälligkeiten im Intimbereich durch einen Facharzt überprüfen
App ermöglicht fachärztliche Abklärung von Erkrankungen im Intimbereich
5. März 2019
Berlin – Die Kodierhilfe-App des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ist um neue Funktionen erweitert worden. So wird seit Anfang des Jahres zu seltenen Erkrankungen auch der
Apps: Zi-Kodierhilfe aktualisiert
5. März 2019
Berlin – Ärzte, die den unkomplizierten elektronischen Zugang zu den S3-Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie suchen, können ab sofort auch eine App nutzen. Aktuell stellt die App zwölf
Onkologische Leitlinien per App
22. Februar 2019
Magdeburg – Eine neue App für Smartphone und Tablets, mittels der sich wissenschaftliche Laien an der Gedächtnisforschung beteiligen können, hat das Deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen
Neue App ermöglicht Bürgerbeteiligung an der Gedächtnisforschung
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER