NewsAuslandBritische Krankenhausträger warnen vor Folgen des Brexits
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britische Krankenhausträger warnen vor Folgen des Brexits

Dienstag, 21. August 2018

/dpa

London – Ein Brexit ohne Abkommen könnte nach Ansicht der Trägergesellschaften britischer Krankenhäuser und Rettungsdienste zu Medikamentenengpässen führen. Das geht aus einem Brief des Verbands der Träger an die Verantwortlichen des nationalen Gesundheitsdiensts NHS in England hervor, wie britische Medien heute berichteten.

Anzeige

Die „gesamte Lieferkette von Pharmazeutika“ könne betroffen sein, warnte Verbandsgeschäftsführer Chris Hopson in dem Schreiben, sollten die Gespräche über den EU-Austritt Großbritanniens scheitern. Negative Folgen seien auch für die Koordination in Bereichen wie der Seuchenkontrolle und der öffentlichen Gesundheit möglich.

Darüber hinaus klagte der Verbandschef auch über mangelnde Koordination auf nationaler Ebene. Die Trägergesellschaften würden bislang mit ihren Planungen für einen Brexit ohne Abkommen alleine gelassen. Das könne dazu führen, dass es im Fall eines No-Deal-Brexits sowohl zu Überschüssen, als auch zu einer Knappheit an Medikamenten und medizinischen Geräten komme.

Großbritannien wird die EU am 29. März 2019 verlassen. Die Verhandlungen über ein Austrittsabkommen gerieten zuletzt heftig ins Stocken. Übermorgen will der neue britische Brexit-Minister Dominic Raab erste Pläne der Regierung für den Fall eines Scheiterns der Gespräche vorlegen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2019
London – Der Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte im nächsten Jahrzehnt Tausende zusätzlicher Todesfälle an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Folge haben, rechnen Public
Brexit: Studie sagt Anstieg von Schlaganfällen und Herzinfarkten voraus
17. Januar 2019
Berlin – Zwei Tage nach dem Scheitern des Brexitvertrags im britischen Unterhaus hat der Bundestag ein Gesetz zur Regelung des Übergangszeitraums nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU
Bundestag beschließt Gesetz für Brexitübergang
16. Januar 2019
Frankfurt am Main/Berlin/Bonn – Nachdem sich gestern das britische Unterhaus gegen das ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union (EU) ausgesprochen hat, warnen heute Pharmaverbände im
Warnungen vor Folgen für Gesundheitsversorgung wegen ungeregelten Brexits
15. Januar 2019
London – Die britische Labour-Abgeordnete Tulip Siddiq hat wegen der heutigen Abstimmung über das Brexitabkommen die Geburt ihres Kindes verschoben. Eigentlich sollte die EU-freundliche Politikerin
Britische Abgeordnete verschiebt Geburt wegen Brexitabstimmung
27. Dezember 2018
London – Die Zahl der Obdachlosen hat in Großbritannien einen neuen Negativrekord erreicht. Etwa 170.000 Familien und Einzelpersonen schlafen etwa in Zelten, Autos oder öffentlichen
Obdachlosigkeit in Großbritannien nimmt stark zu
26. November 2018
London – Die Lücke in der Lebenserwartung zwischen den reichsten und den ärmsten Gegenden Englands hat seit Anfang des Jahrhunderts deutlich zugenommen. Männer aus den ärmsten Gegenden sterben laut
Arme sterben in England fast zehn Jahre früher
26. November 2018
Brüssel/London – Europäische Ärzte, die in Großbritannien leben, dürfen auch nach einem Brexit weiterhin dort bleiben und arbeiten. Ihr Recht auf Aufenthalt, Erwerbstätigkeit, Familiennachzug, auf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER