NewsMedizinKönnen Patienten direkt aus der Intensivstation nach Hause entlassen werden?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Können Patienten direkt aus der Intensivstation nach Hause entlassen werden?

Mittwoch, 22. August 2018

/dpa

Calgary – Intensivstationen in Kanada entlassen Patienten immer häufiger direkt nach Hause. Nach einer Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.3675) hat sich das Prozedere in ausgewählten Fällen als sicher erwiesen.

Üblicherweise werden Patienten nach einer intensivmedizinischen Behandlung noch einige Zeit auf einer Normalstation betreut, um die Entlassung vorzubereiten. Dies kann bei einem Bettenmangel zu Verzögerungen und zu Belegungsproblemen auf der Intensivstation führen. Intensivmediziner entscheiden sich deshalb gelegentlich dazu, die Patienten direkt nach Hause zu entlassen. In der kanadischen Provinz Alberta liegt der Anteil bei 14 %, in einer Klinik waren es sogar 44 %, wie Henry Stelfox von der Universität von Calgary/Alberta und Mitarbeiter berichten. 

Anzeige

Die Intensivmediziner haben in einer retrospektiven Studie recherchiert, ob die direkte Entlassung für die Patienten mit Nachteilen verbunden war. Dies war laut der Analyse nicht der Fall: In den ersten 30 Tagen nach der direkten Entlassung, wurden zwar 10 % erneut ins Krankenhaus eingeliefert. Dies wurde jedoch auch bei 11 % der Patienten notwendig, die über die Normalstation entlassen wurden (Hazard Ratio 0,88; 95-%-Konfidenzintervall 0,64–1,20). 

Ungefähr ein Viertel der Patienten in beiden Gruppen hatte innerhalb von 30 Tagen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Notarztbesuch (25 versus 26 %; Hazard Ratio 0,94; 0,81–1,09). Auch der Anteil der Patienten, die innerhalb eines Jahres nach der Entlassung starben, war mit etwa 4 % in beiden Gruppen gleich (Hazard Ratio 0,90; 0,60–1,35).

Der Vorteil der frühen Entlassung war, dass die Patienten 6 Tage früher wieder zu Hause waren (Liegezeiten: 3,3 versus 9,2 Tage).

Natürlich ist nicht jeder Patient für eine direkte Entlassung geeignet. In Kanada waren diese Patienten jünger (Durchschnittsalter 47 versus 57 Jahre) und sie wiesen seltener Komorbiditäten auf (39 versus 65 %). Die direkt entlassenen Patienten waren seltener aus dem Operationssaal auf die Intensivstation verlegt worden (11 versus 29 %) und sie waren in den ersten 24 Stunden auf der Intensivstation weniger akut krank (mittlerer APACHE-II-Score 15 gegenüber 18).

Die direkt entlassenen Patienten waren häufiger wegen einer Überdosierung, wegen Substanzentzug, Krampfanfällen oder eines metabolischen Komas behandelt worden (32 versus 10 %), sie mussten seltener über 48 Stunden oder länger beatmet werden (42 versus 34 %).

Zu den Risikofaktoren für eine erneute Wiederaufnahme innerhalb von 30 Tagen gehörte eine Entlassung auf eigenen Wunsch hin, die Verordnung von Pflege­maßnahmen sowie die Entlassung aus einer Intensivstation, die pro Woche mehr als 1 Patienten direkt nach Hause entlässt.

Wie bei allen retrospektiven Studien sind die Ergebnisse mit einem Fragezeichen zu versehen. Stelfox hat zwar ein Propensity Score Matching durchgeführt, das sicherstellen soll, dass nur Patienten mit gleichen Risiken verglichen werden. Es lässt sich aber nicht ausschließen, dass Patienten mit geringem Risiko bevorzugt direkt nach Hause entlassen wurden und dass diese Patienten später seltener wieder aufgenommen worden wären, wenn sie vor der Entlassung in einer Normalstation betreut worden wären. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
12. Juni 2019
Berlin – Derzeit führen die Pflegepersonaluntergrenzen in Deutschland auch zu einer Absenkung des Personalschlüssels in der Intensivmedizin. Darauf hat der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft
Pflegepersonaluntergrenzen führen zu Absenkung des Personalschlüssels
3. Juni 2019
Düsseldorf – Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat ein Komitee zur medizinethischen Beratung eingerichtet. Das Gremium soll Ärzte auf deren Wunsch bei ihren Entscheidungen in ethischen Grenzfällen
Ärztekammer Nordrhein richtet Komitee für medizinethische Beratung ein
29. Mai 2019
Köln – In Deutschland sind immer mehr Menschen dauerhaft auf Beatmungsgeräte angewiesen. Darunter befinden sich laut einer epidemiologischen Studie in der DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift immer
Zahl der Beatmungspatienten in Deutschland nimmt exponentiell zu
28. Mai 2019
Berlin – Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus finden sich manche Patienten im Dschungel des umfangreichen ambulanten Weiterbehandlungsangebotes nur schlecht zurecht. An den Berliner
Cardiolotsen sollen Übergang in die ambulante Versorgung steuern
13. Mai 2019
Kiel – Patienten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein können ihre Daten bei ihrer Entlassung digital über das Online-Gesundheitskonto, eine elektronische Patientenakte, „mitnehmen“. Der
Uniklinik Schleswig-Holstein nutzt Online-Gesundheitskonto
13. Mai 2019
Wuppertal – Wände und Beleuchtung von Intensivstationen mit Farben zu gestalten wirkt sich positive auf Patienten und Mitarbeiter aus. Das berichten die Helios Universitätsklinikum Wuppertal der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER