NewsVermischtesHunderte Teilnehmer bei Trauermarsch für getöteten Arzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hunderte Teilnehmer bei Trauermarsch für getöteten Arzt

Mittwoch, 22. August 2018

/dpa

Offenburg – Knapp eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines Arztes in Offenburg haben zahlreiche Menschen bei einem Trauermarsch durch die Stadt des Getöteten gedacht. Unter den rund 400 Teilnehmern waren heute auch viele Geflüchtete. Sie trafen sich vor einer Flüchtlingsunterkunft und zogen zur Praxis des getöteten 51-Jährigen, wo sie Blumen niederlegen wollten.

Anzeige

Mehrere Flüchtlingsorganisationen hatten zu dem Marsch aufgerufen. Nach ihren Angaben hatte der Hausarzt mehrere Flüchtlinge ärztlich versorgt. „Es geht uns darum, in aller Stille und fernab aller politischen Ziele unsere Solidarität mit dem Opfer und seinen Angehörigen zu zeigen“, sagte Heribert Schramm von der Flüchtlingshilfe Rebland.

Der Arzt war am vergangenen Donnerstag in seiner Praxis erstochen worden, eine Arzthelferin wurde bei dem Angriff verletzt. Die Polizei nahm wenig später einen 26 Jahre alten Asylbewerber aus Somalia fest. Er sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Das Motiv der Tat war unklar, der Verdächtige hat sich nicht zu den Vorwürfen geäußert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Homburg – Staatsanwaltschaft und Polizei haben bei einer Razzia am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg Beweismaterial zu drei Verdachtsfällen auf sexuellen Missbrauch beschlagnahmt.
Uniklinik Homburg: Durchsuchung wegen mutmaßlichen Missbrauchsfällen
21. November 2019
Straßburg – Der Europarat hat Frankreich Mängel beim Kampf gegen Gewalt gegen Frauen attestiert. Die Expertengruppe der Straßburger Ländervereinigung für den Schutz von Frauen (Grevio) beklagte in
Mängel beim Kampf gegen Gewalt gegen Frauen in Frankreich
19. November 2019
Wiesbaden – In Deutschland sind mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. Laut der Zahlen des Statistischen Bundesamts stellten die Jugendämter 2018 bei rund 50.400 Kindern
Mehr Kinder von Gewalt und Vernachlässigung bedroht
15. November 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus zahlreichen Missbrauchsskandalen in Nordrhein-Westfalen soll eine neue Kinderschutzkommission des Landtags Vorschläge für den besseren Schutz von Kindern erarbeiten.
Landtag Nordrhein-Westfalen setzt Kinderschutzkommission ein
13. November 2019
Homburg/Saarbrücken – Bei einem neuen Verdachtsfall von sexuellem Kindesmissbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg hat die Klinikleitung Vertuschungsvorwürfe zurückgewiesen.
Uniklinik Homburg weist Vertuschungsvorwürfe zurück
12. November 2019
München – In den vergangenen drei Jahren haben fast 15 Prozent der Ärztinnen und Ärzte einer Umfrage zufolge sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz beobachtet. Sieben Prozent der Mediziner seien selbst
Sexuelle Belästigung in Gesundheitsberufen verbreitet
8. November 2019
Berlin – Opfer von Gewalttaten sollen in Zukunft besser und rascher entschädigt werden. Ein gestern Abend vom Bundestag verabschiedetes Gesetz sieht schnelle Hilfen wie Traumaambulanzen und sowie ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER