NewsPolitikBaden-Württemberg baut Forschung zur künstlichen Intelligenz aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg baut Forschung zur künstlichen Intelligenz aus

Mittwoch, 22. August 2018

/zapp2photo, stockadobecom

Stuttgart – Baden-Württemberg baut die Forschung zur künstlichen Intelligenz (KI) aus. An den Universitäten Freiburg, Heidelberg, Hohenheim, Konstanz, Mannheim, Ulm und am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) werden zehn Juniorprofessuren mit sechs Millionen Euro finanziert, wie das Wissenschaftsministerium ankündigte. Die Wissenschaftler sollen ab 2019 ihre Arbeit aufnehmen. Diese Juniorprofessuren sind zudem auf bis zu sechs Jahre angelegt.

Anzeige

Künstliche Intelligenz zu entwickeln und ihre Anwendungsmöglichkeiten zu erforschen, sei von größter Bedeutung für Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, sagte Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne). „Hier stehen wir im scharfen internationalen Wettbewerb.“

Bei der künstlichen Intelligenz geht es unter anderem um den Einsatz von Robotern und um maschinelles Lernen. Die neu geschaffenen Professuren können auch außerhalb der Informatik etwa im Bereich IT-Sicherheit oder der Erforschung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen angesiedelt sein. © dpa/aerzteblatt.de

Um diesen Artikel lesen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Mein DÄ-Daten anmelden.

Wenn Sie noch keinen Mein DÄ-Account besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
München/Berlin – Künstliche Intelligenz könnte nicht nur dem Radiologen bei der Auswertung von Bilddaten helfen. Auch in der Endoskopie gibt es jetzt erste Anwendungsversuche. In den USA gelang bei
Software erkennt Großteil der Polypen in der Koloskopie
4. Oktober 2018
Stuttgart – Die baden-württembergischen Krankenhäuser befürchten finanzielle Einbußen mit dem vom Bund geplanten Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals. Zwar sehe der Gesetzentwurf 40 Millionen
Krankenhäuser in Baden-Württemberg befürchten Verluste mit Pflegereform
1. Oktober 2018
Stuttgart – Die DAK-Gesundheit und MEDI Baden-Württemberg haben ihren seit 2016 bestehenden psychotherapeutischen Facharztvertrag um die Möglichkeit zur Fernbehandlung erweitert. „Durch die Einführung
Psychotherapeutischer Facharztvertrag in Baden-Württemberg um Video-Fernbehandlung erweitert
25. September 2018
Berlin – Die neue sogenannte Enquete-Kommission des Bundestages zu künstlicher Intelligenz (KI) sollte sich besonders auf das Gesundheitswesen konzentrieren. Das fordert der CDU-Gesundheitspolitiker
CDU-Politiker: Das Gesundheitswesen ist ein Schlüsselbereich für die künstliche Intelligenz
25. September 2018
Stuttgart – Auch in Baden-Württemberg hält der Trend an, dass junge Ärzte gerne in Teilzeit und im Angestelltenverhältnis arbeiten. „Das ist nachvollziehbar, verschärft aber den Ärztemangel. Geht
Teilzeittrend: Für jeden Arzt im Ruhestand in Baden-Württemberg zwei bis drei Nachfolger nötig
30. August 2018
Freiburg – Roboter in der Rehabilitation sind nicht nur eine technische, sondern auch eine psychologische Herausforderung: Der Einsatz sozial-assistiver Roboter (SARs) braucht vorrangig soziale,
Einsatz von Robotern in der Reha braucht vertrauensfördernde Maßnahmen
8. August 2018
Berlin – Die Bundesregierung setzt große Hoffnungen in Künstliche Intelligenz – Sexroboter als medizinisches Therapiegerät als Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) lehnt sie aber ab.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER