NewsPolitikNordrhein-Westfalen will Eltern zum Schulmilchprogramm befragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrhein-Westfalen will Eltern zum Schulmilchprogramm befragen

Mittwoch, 22. August 2018

/dpa

Düsseldorf – In der Debatte über Schulmilch und die Förderung gezuckerter Getränke will Ursula Heinen-Esser, Verbraucherministerin in Nordrhein-Westfalen (CDU), die Eltern befragen. Derzeit werde eine solche Befragung zusammen mit dem Schulministerium vorbereitet, sagte die Ministerin. Sie wolle den Eltern nicht vorschreiben, was ihre Kinder zu trinken hätten, und wissen, wie Mutter und Vater zur Förderung stehen.

Anzeige

Heinen-Esser hatte zuvor angekündigt, neben der Trinkmilch weiterhin auch Kakao mit rund vier Prozent Zuckergehalt im EU-Schulprogramm fördern zu wollen, weil Kakao auch wertvolles Calcium enthalte. Die deutlich stärker gezuckerte Erdbeer- und Vanillemilch wird mit Beginn des neuen Schuljahres nicht mehr mitfinanziert.

„Wir werden das in diesem Schuljahr intensiv begleiten und nach der Elternbefragung entscheiden, wie wir weiter damit umgehen“, kündigte die Ministerin an. Kritiker bemängeln, dass Kinder sich mit gezuckerten Produkten an eine falsche Ernährung gewöhnen. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hatte deswegen mehrere Bundesländer zu einem Subventionsstopp aufgefordert.

„Natürlich wäre es besser, wenn die Kinder normale Vollmilch trinken würden“, sagte Heinen-Esser. „Mir ist aber ein zuckerreduzierter Kakao lieber als wenn sie zu Softdrinks greifen.“ An Kitas bleibe es aber dabei, dass nur Milch gefördert werde. An den Schulen nimmt nur etwa ein Drittel der Kinder Milch. Das Programm erreicht in Nordrhein-Westfalen rund 208.000 Kinder in Schulen und Kitas. Für Milch zahlen die Eltern maximal 30 Cent, für Kakao 42 Cent. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Noch bis zum Sommer hat das Max-Rubner-Institut (MRI) Zeit, um ein eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung (NWK) zu erarbeiten. Sobald die Wissenschaftler dieses offiziell vorgestellt
Verbraucher sollen im Sommer zur Nährwertkennzeichnung befragt werden
20. Mai 2019
Bethesda – Fertiggerichte veranlassen Menschen offenbar, mehr zu essen. Das berichten Wissenschaftler in einer kontrollierten Interventionsstudie, die in Cell Metabolism erschienen ist (2019; doi:
Fertiggerichte lassen Menschen mehr essen
10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
9. Mai 2019
München – Mitten im Prüfungsstress ist es einer Gruppe engagierter Abiturienten gelungen, dass psychischen Krankheiten in den Schulen künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Schüler hatten
Schüler bewegen Landtag in Bayern zu mehr Einsatz gegen Depressionen in Schulen
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
3. Mai 2019
Magdeburg – Eltern, Lehrkräfte und Schüler in Sachsen-Anhalt sollen mit einem neuen Programm stärker für das Thema Mobbing sensibilisiert werden. Helfen soll dabei das Projekt „Gemeinsam Klasse sein“,
Sachsen-Anhalt startet neues Programm gegen Mobbing
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER