NewsVermischtesSteigende Nachfrage nach Pflegeberatung in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Steigende Nachfrage nach Pflegeberatung in Bayern

Mittwoch, 22. August 2018

/dpa

Berlin – Die Nachfrage nach Pflegeberatung ist bei der AOK Bayern erneut gestiegen. Wie die Krankenkasse im Freistaat mitteilte, nutzen 16.479 Versicherte das Angebot im vergangenen Jahr. Dies entspricht einem Plus von gut sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Auch die Zahl der Beratungen nahm zu. Knapp 34.700 Gespräche fanden im vergangenen Jahr statt – zum Vergleich: 2016 waren es 32.360. Die AOK Bayern hat nach eigenen Angaben auf die wachsende Nachfrage reagiert und die Zahl der Pflegeberater erhöht. Derzeit sind 73 Pflegeberater bayernweit im Einsatz.

Anzeige

Ziel der Pflegeberatung ist es, individuell auf die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen einzugehen. Dazu gehören beispielsweise Unterstützung bei der Beantragung von Leistungen der Pflegeversicherung, Beratung zur Verbesserung des Wohnumfelds oder Angebote zur Entlastung der Angehörigen. Insgesamt 8.210 individuelle Versorgungspläne (2016: 7.800) erstellten die Pflegeberater 2017. Dabei begleiteten sie auch die Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen.

Mit dem Hospiz- und Palliativgesetz hat sich bei der AOK Bayern das Aufgaben­spektrum der Pflegeberater erweitert. So unterstützen sie auch bei der Suche nach einem passenden Angebot zur Begleitung und Betreuung am Lebensende. Knapp 200 Hospiz- und Palliativberatungen fanden 2017 statt.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof muss über das Volksbegehren Pflegenotstand entscheiden. Das Innenministerium hat es abgelehnt und an die höchsten Richter im Freistaat zur Prüfung
Bayerns Innenministerium lehnt Volksbegehren Pflegenotstand ab
17. April 2019
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) muss nach Ansicht von Grünen und FDP die Krankenkassen für eine angemessene Bezahlung der Pflegedienste stärker unter Druck setzen.
Pflege: Grüne und FDP rufen in Niedersachsen zu mehr Druck auf Kassen auf
12. April 2019
Osnabrück – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Notwendigkeit „ordentlicher Tarifverträge“ unterstrichen. „Die Tarifbindung sinkt. Das muss sich ändern, wenn wir soziale Spannungen
Arbeitsminister drängt auf Tarifvertrag bei Altenpflege
11. April 2019
München – Bayern will härtere Strafen für den Diebstahl von Daten im Internet. Die Höchststrafe im Strafgesetzbuch soll von drei auf fünf Jahre angehoben werden. In besonders schweren Fällen, etwa bei
Bayern fordert härtere Strafen für Datendiebstahl
8. April 2019
Frankfurt am Main – Die Bundesregierung bereitet nach einem Zeitungsbericht einen radikalen Umbau des Verfahrens vor, nach dem die Lohnverhandlungen für Pflegekräfte geführt werden. Von einer neu
Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik
2. April 2019
Berlin – Die Bundesregierung bekommt bei ihrem Drängen nach mehr Tarifverträgen in der Altenpflege unterschiedliche Signale aus dem Arbeitgeberlager. Die Bundesvereinigung der Deutschen
Unterschiedliche Arbeitgebersignale zu mehr Tarifen in der Pflege
1. April 2019
München – Seit heute gilt in Bayern eine neue Hebammengebührenverordnung für freiberufliche Hebammen und Entbindungspfleger. Damit erhalten diese für die Behandlung von nicht gesetzlich versicherten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER