NewsPolitikHonorarkommission nimmt Arbeit auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Honorarkommission nimmt Arbeit auf

Mittwoch, 22. August 2018

/dpa

Berlin – Die Wissenschaftliche Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) ist heute in Berlin zu ihrer ersten Sitzung zusammengekommen. Darauf hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hingewiesen. „Sowohl die ambulante Honorarordnung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung als auch die Gebühren­ordnung der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (GOÄ) müssen reformiert werden“, betonte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute.

Dabei gelte, dass sich die Vergütung ärztlicher Leistungen in der ambulanten Versorgung am Stand des medizinischen Fortschritts und am Versorgungsbedarf der Bevölkerung orientieren müsse. Wie das besser gelingen kann, solle die Kommission unter Berücksichtigung aller hiermit zusammenhängenden medizinischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen analysieren, erläuterte er.

Die Kommission besteht aus 13 unabhängigen Wissenschaftlern, die über medizinische, gesundheitsökonomische, sozial- oder verfassungsrechtliche Expertise verfügen. Sie soll Ende 2019 einen Bericht vorlegen. Die Einsetzung der Honorarkommission geht auf den Koalitionsvertrag von Union und SPD zurück.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Krankenkassen Ausgaben von etwa einer Milliarde Euro ersparen. Im Gesetzentwurf zum „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung“
Ge­sund­heits­mi­nis­terium will bei Vergütung der Terminservicestellen nachsteuern
28. Oktober 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf eines dritten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite beschlossen. Das ursprüngliche Vorhaben,
Bundeskabinett wischt Sonderbefugnisse für Spahn vom Tisch
22. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht es nach Angaben eines Sprechers „den Umständen entsprechend gut“. Gestern war der Minister positiv auf COVID-19 getestet worden. „Er hat
Spahn: „Den Umständen entsprechend gut“
20. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne zur Verlängerung eigener infektionsschutzrechtlicher Sonderbefugnisse in Pandemiefällen verteidigt. Die Existenz entsprechender
Spahn verteidigt Pläne für verlängerte Sonderbefugnisse in Pandemiefällen
7. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesregierung will die internationale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen ausbauen. Das Bundeskabinett beschloss dazu eine von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegte
Bundesregierung will internationale Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen stärken
1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER