NewsÄrzteschaft561 neue Facharzt­anerkennungen in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

561 neue Facharzt­anerkennungen in Rheinland-Pfalz

Mittwoch, 22. August 2018

/dpa

Mainz – Im vergangenen Jahr haben 561 Ärzte ihre Weiterbildung in Rheinland-Pfalz erfolgreich abgeschlossen. Mehr als die Hälfte von ihnen (309) waren Frauen. Das berichtet die Ärztekammer des Landes. Die meisten Facharztanerkennungen gab es wie im Vorjahr im Gebiet Innere Medizin (77). Am zweithäufigsten war die Anerkennung in der Allgemeinmedizin (62), gefolgt von der Anästhesiologie (53) sowie der Orthopädie und Unfallchirurgie (43).

Die Zahl der Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin ist in den vergangenen Jahren laut der Ärztekammer in dem Bundesland deutlich gestiegen. Gab es 2015 noch 44 neue Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin, waren es 2016 62 Anerkennungen – genauso viele wie 2017. „Verfolgt man die statistische Entwicklung in diesem Fachgebiet, dann könnte es ein Indiz dafür sein, dass unsere Bemühungen um eine Stärkung der Allgemeinmedizin ankommen“, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Günther Matheis.

Anzeige

Er warnte jedoch davor, sich nur auf die Stärkung der allgemeinmedizinischen hausärztlichen Versorgung zu konzentrieren. „Wir müssen auch die fachärztliche Grundversorgung auf dem Land fest im Blick haben, denn auch hier zeigen sich Engpässe“, betonte er.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz, die Lan­des­ärz­te­kam­mer, der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz und die Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz haben sich gemeinsam mit dem Landesgesundheitsministerium darauf verständigt, mit einem Masterplan Maßnahmen zu koordinieren, die helfen sollen, die flächendeckende Versorgung auch in der Zukunft sicherzustellen. 

Das Land hat diesen Plan in seiner ersten Fassung im Jahr 2007 vorgestellt. Im Augenblick gilt die vierte Aktualisierung für die Jahre 2017/2018.

Die Weiterentwicklung des Masterplans umfasst die Handlungsfelder ärztliche Ausbildung, arztliche Weiter- und Fortbildung, ärztliche Berufsausübung, sonstige Maßnahmen auf Landesebene und Maßnahmen auf regionaler und kommunaler Ebene. Konkret regelt der Masterplan zum Beispiel den Ausbau der Verbundweiterbildung in der Allgemeinmedizin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
7. Februar 2019
Mainz – Die Lage der Hebammen in Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung der Fachverbände angespannt, aber hoffnungsvoll. „Am landesweiten Runden Tisch beraten Ministerium, Elternvertreterinnen,
Rheinland-Pfalz will Mangel an Hebammen bekämpfen
6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
Klepsch will mehr Medizinstudienplätze in Sachsen
30. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der berufstätigen Mediziner ist in Sachsen-Anhalt weiter gestiegen. Zum Ende vergangenen Jahres praktizierten landesweit 9.436 Frauen und Männer, wie die Ärztekammer
Weiter Mangel trotz Ärztezuwachs in Sachsen-Anhalt
28. Januar 2019
Köln – Hilfsorganisationen warnen vor einem Fachkräftemangel im Rettungsdienst. „Auf ausgeschriebene Stellen melden sich kaum Bewerber“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Roten Kreuz (DRK)
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER