NewsÄrzteschaft561 neue Facharzt­anerkennungen in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

561 neue Facharzt­anerkennungen in Rheinland-Pfalz

Mittwoch, 22. August 2018

/dpa

Mainz – Im vergangenen Jahr haben 561 Ärzte ihre Weiterbildung in Rheinland-Pfalz erfolgreich abgeschlossen. Mehr als die Hälfte von ihnen (309) waren Frauen. Das berichtet die Ärztekammer des Landes. Die meisten Facharztanerkennungen gab es wie im Vorjahr im Gebiet Innere Medizin (77). Am zweithäufigsten war die Anerkennung in der Allgemeinmedizin (62), gefolgt von der Anästhesiologie (53) sowie der Orthopädie und Unfallchirurgie (43).

Die Zahl der Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin ist in den vergangenen Jahren laut der Ärztekammer in dem Bundesland deutlich gestiegen. Gab es 2015 noch 44 neue Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin, waren es 2016 62 Anerkennungen – genauso viele wie 2017. „Verfolgt man die statistische Entwicklung in diesem Fachgebiet, dann könnte es ein Indiz dafür sein, dass unsere Bemühungen um eine Stärkung der Allgemeinmedizin ankommen“, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Günther Matheis.

Anzeige

Er warnte jedoch davor, sich nur auf die Stärkung der allgemeinmedizinischen hausärztlichen Versorgung zu konzentrieren. „Wir müssen auch die fachärztliche Grundversorgung auf dem Land fest im Blick haben, denn auch hier zeigen sich Engpässe“, betonte er.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz, die Lan­des­ärz­te­kam­mer, der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz und die Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz haben sich gemeinsam mit dem Landesgesundheitsministerium darauf verständigt, mit einem Masterplan Maßnahmen zu koordinieren, die helfen sollen, die flächendeckende Versorgung auch in der Zukunft sicherzustellen. 

Das Land hat diesen Plan in seiner ersten Fassung im Jahr 2007 vorgestellt. Im Augenblick gilt die vierte Aktualisierung für die Jahre 2017/2018.

Die Weiterentwicklung des Masterplans umfasst die Handlungsfelder ärztliche Ausbildung, arztliche Weiter- und Fortbildung, ärztliche Berufsausübung, sonstige Maßnahmen auf Landesebene und Maßnahmen auf regionaler und kommunaler Ebene. Konkret regelt der Masterplan zum Beispiel den Ausbau der Verbundweiterbildung in der Allgemeinmedizin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Dresden – Die SPD in Sachsen denkt über die Einrichtung und staatliche Förderung von Polikliniken als attraktives Angebot für junge Hausärzte nach. „Wir wollen deren Entstehung nicht der Frage
SPD in Sachsen für Polikliniken gegen Ärztemangel
1. April 2019
Düsseldorf – Seit gestern werden Medizinstudienplätze in Nordrhein-Westfalen (NRW) über die Landarztquote vergeben. 145 Plätze stehen für das Wintersemester 2019/2020 zur Verfügung, wie das
Landarztquote: Bewerbungsverfahren für Medizinstudienplätze in NRW gestartet
1. April 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen erwartet, dass die bis Anfang Juli vorliegende neue Bedarfsplanungsrichtlinie die Niederlassung von zusätzlichen Kinderärzten
KV Hessen will für zusätzliche Kinderarztsitze mehr Geld von den Kassen
29. März 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat angesichts eines zu langsamen Zuwachses an Ärzten in Deutschland den Ruf nach mehr Studienplätzen in der Humanmedizin erneuert. „Wir zehren seit Jahren von der
Der Ärztezuwachs reicht für die Versorgung nicht aus
28. März 2019
Dresden – Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) will Medizinstudierende auch mit einer Mindestaufwandsentschädigung für ihr Praktisches Jahr in den ländlichen Raum locken. Es gebe
Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt um Ärzte
26. März 2019
Berlin – Assistenzärzte in Deutschland üben scharfe Kritik an der Arbeitszeitorganisation in den Krankenhäusern. Das geht aus einer neue Umfrage des Hartmannbundes (HB) hervor. Darin gibt rund die
Assistenzärzte sehen Patienten durch Personalnot im Krankenhaus gefährdet
26. März 2019
Dresden – In Sachsen arbeiteten Ende des vergangenen Jahres 9.449 Ärztinnen – 130 mehr als ein Jahr zuvor. Ihr Anteil an allen berufstätigen Ärzten liegt damit der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER