NewsMedizinEnzym aus Darmbakterien kann Blutgruppe 0 erzeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Enzym aus Darmbakterien kann Blutgruppe 0 erzeugen

Donnerstag, 23. August 2018

/dpa

Vancouver – Kanadische Chemiker haben in Darmbakterien ein Enzym entdeckt, dass die Blutgruppen-Antigene von den Erythrozyten entfernt und auf diese Weise die „universelle“ Blutgruppe 0 herstellt. Das Enzym sei 30-mal effektiver als bisher verfügbare Enzyme, erklärten die Forscher auf der Jahrestagung der American Chemical Society in Boston.

Die Blutgruppen des AB0-Systems beruhen auf Oberflächenproteinen der Erythrozyten. Bei Menschen mit Blutgruppe A werden sie als A-Antigen und bei der Blutgruppe B als B-Antigen bezeichnet. Die Blutgruppe AB hat beide Antigene und die Blutgruppe 0 keines. Da die Antigene eine starke Immunantwort hervorrufen, sind nur Spenden der gleichen Blutgruppe möglich, außer bei der Blutgruppe 0, deren Blut wegen des fehlenden Antigens für alle Empfänger geeignet ist.

Anzeige

Die Forschung sucht deshalb seit Längerem nach Möglichkeiten, die Blutgruppen A, B und AB in die Blutgruppe 0 zu verwandeln, was durch die Entfernung der Antigene A und B möglich wäre. Die Erfolge waren bisher bescheiden, da die eingesetzten Enzyme die Antigene nicht vollständig entfernen.

Ein Team um Stephen Withers von der Universität von British Columbia in Vancouver hat sich vor einiger Zeit auf die Suche nach leistungsstärkeren Enzymen begeben. Die Forscher bedienten sich dabei der Technik der Metagenomik, die eine Bestandsaufnahme aller Gene in einem Biotop ermöglicht.

Zunächst haben die Forscher bei Insekten und Blutegeln gesucht. Diese Tiere verfügen über Enzyme, die beispielsweise die Blutgerinnung hemmen. Die Antigene A und B von den Erythrozyten entfernen können sie jedoch nicht. Über diese Fähigkeit verfügten überraschenderweise Darmbakterien. Withers führt dies auf die Ähnlichkeit der Antigene A und B mit einigen Mucinen zurück, die im Darm von der Schleimhaut gebildet werden, um sich vor dem Angriff der Bakterien zu schützen. Für die Bakterien ist es vermutlich von Vorteil, wenn sie sich mit Hilfe von Enzymen dem Zugriff des Schleims entziehen können.

Die Forscher haben die Gene isoliert und von E.-coli-Bakterien produzieren lassen. Die Enzyme waren 30-fach stärker als die bisher bekannten Enzyme, erklärte Withers seinen Zuhörern auf der Tagung. Die Ergebnisse sind allerdings noch nicht publiziert, so dass eine externe Überprüfung nicht möglich ist. Withers, der mit seinen Kollegen ein Patent für das Enzym beantragt hat, hofft, die Effektivität des Enzyms durch Modifikationen weiter zu verstärken. Ob die Behandlung von Blutspenden eines Tages tatsächlich die Blutgruppen-Eigenschaften komplett ändern kann, bleibt abzuwarten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Ulm – Die Versorgung mit Blutprodukten in Deutschland wird aufgrund des demografischen Wandels zu einer immer größeren Herausforderung. Die Zahl der möglichen Blutspender zwischen 18 und 65 Jahren
Versorgung mit Bluttransfusionen – eine Frage der Demografie
11. Juni 2019
Vancouver – Kanadische Chemiker haben in Darmbakterien ein Enzympaar entdeckt, das die Blutgruppe A mit hoher Effizienz in die universelle Spenderblutgruppe 0 verwandelt. Erste Tests an Blutkonserven
Enzyme aus Darmbakterium verwandeln Blutgruppe A in Blutgruppe 0
8. November 2018
Dublin – Die Behandlung von Frühgeborenen mit Thrombozytenkonzentraten (von Erwachsenen) ist offenbar nicht ohne Risiken. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Thrombozytentransfusionen erhöhen Sterblichkeit von Frühgeborenen
8. November 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen hat der DRK-Blutspendedienst die direkte Verwendung von Blutplasma aus der Region Mittelbaden am Patienten vorläufig gesperrt. Dies
Blutplasma aus Mittelbaden wird wegen PFC-Verdachts gesperrt
9. August 2018
Ulm – Auf das Problem, Blutkonserven für Patienten mit einer seltenen Blutgruppe bereitzustellen, hat die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) aufmerksam gemacht.
Wie Transfusionsmediziner Menschen mit seltenen Blutgruppen helfen
27. Juli 2018
Pittsburgh – Menschen, die bei schweren Verkehrsunfällen oder anderen Traumata starke Blutungen erlitten hatten, überlebten in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine
Plasmagabe im Rettungshubschrauber senkt Sterblichkeit bei schweren Blutungen
18. Juni 2018
Bochum – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat angeordnet, dass alle therapeutischen Blutprodukte mit einem Genomnachweis von Hepatitis-E-Viren (HEV) negativ getestet sein müssen. Die neue Regel tritt
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER