NewsÄrzteschaftKollegen von erstochenem Arzt sind aufgewühlt und bestürzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kollegen von erstochenem Arzt sind aufgewühlt und bestürzt

Donnerstag, 23. August 2018

Bei einem Trauermarsch hatten am Mittwoch mehrere Hundert Teilnehmer in Offenburg des Getöteten gedacht. /dpa

Offenburg – Nach der Tötung eines Arztes in Offenburg vor einer Woche erreichen die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg zahlreiche Anrufe und Zuschriften besorgter Mediziner. „Die Ärzteschaft ist aufgewühlt, zutiefst erschrocken und bestürzt“, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer, Ulrich Clever. Die Kollegen in Offenburg seien sehr engagiert, die Familie des Getöteten zu unterstützen und dessen Patienten zu versorgen.

Anzeige

Am vergangenen Donnerstag war ein 51 Jahre alter Arzt in seiner Offenburger Praxis erstochen worden. Die Polizei verhaftete kurz darauf einen 26 Jahre alten Asylbewerber aus Somalia, der nun wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft sitzt. Das Motiv der Tat war unklar, der Verdächtige hat sich nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Die Mediziner diskutierten derzeit, mit welchen Vorkehrungen sich derartige Angriffe vermeiden ließen, heißt es aus der Lan­des­ärz­te­kam­mer. „Dass auch Praxen, Notfallpraxen und Kliniken sich für Notfälle mit Gewaltpotenzial in Übungen und Ablaufszenarien vorbereiten, ist jetzt natürlich in aller Munde und sicherlich sinnvoll“, sagte Clever.

Ob Ärzte sich in Folge der Tat nun verstärkt aus der Flüchtlingshilfe zurückziehen, sei unklar, sagte Clever. Das Gefühl der Ärzte bewege sich zwischen Angst vor ähnlichen Angriffen und „jetzt erst recht“. Generell seien medizinische Berufe helfende Berufe, und die Bereitschaft, Flüchtlingen zu helfen, seit Jahren sehr hoch. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Düsseldorf – Kitas, Schulen, Vereine und Freizeitstätten in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig Mindeststandards für den Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt aufstellen. Das sehen
Nordrhein-Westfalen will Standards zum Schutz von Kindern gegen sexuelle Gewalt
16. Juli 2019
Saarbrücken – Entsetzt haben Politiker im Sozialausschuss heute auf Informationen zu den Missbrauchsvorwürfen am Uniklinikum des Saarlandes (UKS) reagiert. Das UKS habe zwar ausführlich berichtet und
Politiker fassungslos über Missbrauchsvorwürfe an Uniklinik des Saarlandes
15. Juli 2019
Köln – Sexueller Missbrauch im Sport ist einer Studie zufolge ein weitgehend verdrängtes Problem großen Ausmaßes. Auf hochgerechnet rund 200.000 Betroffene bezifferte die ARD-Sportschau die Zahl der
Forscher sprechen von 200.000 Fällen sexuellen Missbrauchs im Sport
11. Juli 2019
Paris – In Frankreich ist die körperliche Züchtigung von Kindern durch ihre Eltern ab sofort verboten. Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt trat gestern ein Gesetz in Kraft, das die sogenannte
Franzosen dürfen ihre Kinder nicht mehr züchtigen
9. Juli 2019
Kaiserslautern/Homburg – Der Verdacht des Missbrauchs von Kindern am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern hat sich nicht erhärtet. Eine mit der Untersuchung beauftragte Taskforce gab in ihrem
Keine Hinweise auf Kindesmissbrauch an Westpfalz-Klinikum
4. Juli 2019
Erfurt/Berlin – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung hat mangelnde Konzepte gegen sexuelle Übergriffe an Schulen kritisiert. In vielen deutschen Schulen werde zu wenig getan, um Opfern von
Beauftragter will von Schulen mehr Einsatz gegen sexuelle Gewalt
1. Juli 2019
Erfurt – Die „Stiftung Anerkennung und Hilfe“ hat in Thüringen bisher mehr als 220 Opfer unterstützt, die in Behindertenheimen oder in der Psychiatrie Leid erlitten haben. Insgesamt flossen aus dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER