NewsMedizinWarum Schlafmangel dick macht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Schlafmangel dick macht

Freitag, 24. August 2018

/dpa

Uppsala – Schon eine durchwachte Nacht führte in einer randomisierten Studie in Science Advances (2018; 4: eaar8590) dazu, dass der Körper vermehrt Fett speicherte und Muskelproteine abbaute. Auf Dauer könnte Schlafmangel zu Übergewicht, metabolischem Syndrom und Typ 2-Diabetes führen.

Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass Menschen mit chronischem Schlaf­mangel aber auch Schichtarbeiter ein erhöhtes Risiko auf eine Adipositas oder einen Typ 2-Diabetes haben. Schlafmangel behindert auch den Diäterfolg. So verloren übergewichtige Probanden in einer Diätstudie weniger an Gewicht, wenn die Schlaf­zeiten von achteinhalb auf fünfeinhalb Stunden verkürzt wurden. 

Den Gründen ist ein Team um Jonathan Cedernaes von der Universität Uppsala jetzt in einer randomisierten Studie nachgegangen. Sie luden dazu 15 gesunde normal­gewichtige Probanden ein, zwei Nächte im Labor zu verbringen. Während einer Nacht wurde um halb elf das Licht ausgeschaltet und die Probanden wurden gebeten, bis sieben Uhr morgens zu schlafen. Die zweite Nacht verbrachten die Probanden ebenfalls liegend im Bett, sie wurden jedoch bis zum nächsten Morgen wachgehalten. 

Am Morgen nach den beiden Nächten wurden den Probanden Biopsien aus dem Skelettmuskel und aus dem subkutanen Fettgewebe entnommen. Die Untersuchungen ergaben, dass der Schlafmangel in den Muskelzellen zu einem Rückgang der Glykolyse geführt. hatte.

Die Zellen verbrauchten also weniger Glukose, was möglicherweise für den Anstieg des Blutzuckers verantwortlich war, zu dem es in einem anschließenden oralen Glukose-Belastungstest kam. Statt auf Glukose griffen die Muskelzellen vermehrt auf Proteine für ihre Energieversorgung zurück. Dieser katabole Stoffwechsel wurde möglicherweise durch die vermehrte Ausschüttung von Glukokortikoiden aus der Nebenniere veranlasst. Die Cortisolwerte waren jedenfalls nach der durchwachten Nacht erhöht.

In den Fettzellen kam es zu einer gegensätzlichen Reaktion. Die Enzyme der Glykolyse waren vermehrt aktiv. Vermutlich waren die Fettzellen bemüht, die über das Blut angelieferte Glukose zu verwerten beziehungsweise zu verstauen: In den Fettzellen liefert die Glykolyse den Rohstoff für den Aufbau von Fettreserven.

Eine einzige schlaflose Nacht führte damit zu einer Umstellung des Energiestoff­wechsels, die auf Dauer eine Gewichtszunahme und einen Typ 2-Diabetes zur Folge haben könnte. Die Auswirkungen lassen nicht lange auf sich warten. Eine frühere Untersuchung hatte gezeigt, dass bereits fünf Nächte mit nur vier Stunden Schlaf zur Gewichtszunahme führen, wobei neben der Umstellung des Stoffwechsels auch ein durch den Schlafmangel bedingter erhöhter Appetit eine Rolle spielen könnte (Sleep 2013; 36: 981-990).

Die Umstellung des Stoffwechsels wird Cedernaes zufolge durch eine Veränderung der DNA-Methylierung ausgelöst. Sie hat zur Folge, dass bestimmte Gene an- oder ausgeschaltet werden. Die Forscher bringen die Veränderungen mit einer Störung der zirkadiane Rhythmik in Verbindung. Außerdem können sie zeigen, dass im Skelett­muskel Gene aktiviert werden, die die Entzündungsbereitschaft fördern.

Eine chronische Entzündung wird heute als Auslöser für arteriosklerotische Veränderungen diskutiert. Die Ergebnisse der Studie liefern somit eine Erklärung für die Zunahme von Adipositas, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der heutigen „24/7“-Gesellschaft, bei der der Schlaf häufig zu kurz kommt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Tübingen/München – Die Insulin-Sensitivität des Gehirns bestimmt wesentlich mit, wo sich Fett im Körper anlagert und wie stark der Betreffende von einer Lebensstil-Intervention profitiert. Das
Insulinwirkung im Gehirn wesentlich für Fettverteilung und Körpergewicht
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
12. Februar 2020
Berlin – Die Zahl der Erwachsenen mit starkem Übergewicht nimmt weiter zu. Während bei Kindern und Jugendlichen inzwischen eine Stagnation der Zahlen eingetreten sei, werde bei Erwachsenen immer noch
Mehr Erwachsene mit Übergewicht
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER