NewsVermischtesBayern baut weltweit erstes elektronisches Polleninformations­netzwerk auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayern baut weltweit erstes elektronisches Polleninformations­netzwerk auf

Montag, 27. August 2018

/Alkimson, stockadobecom

München – Bayern baut nach eigenen Angaben derzeit das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) auf. Dafür investiert das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zwei Millionen Euro, wie Ministerin Melanie Huml (CSU) in München mitteilte.

Am 29. August werde im schwäbischen Mindelheim die fünfte von acht elektronischen Messstationen installiert. Ab der Pollensaison 2019 könne dann jeder Bürger die aktuelle Belastung standort- und pollenspezifisch online über das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit abrufen.

Anzeige

Allein in Bayern leben nach den Worten von Huml mehr als zwei Millionen Menschen mit einer Allergie, davon reagiert jeder Zweite allergisch auf Pollen. Allergien seien mittlerweile eine Volkskrankheit.

Die Auswahl der acht „ePIN“-Standorte basiere auf einer umfangreichen mehrjährigen Machbarkeitsstudie des Zentrums für Allergie und Umwelt der Technischen Universität München und des Helmholtz-Zentrums München in Zusammenarbeit mit internationalen Experten, heißt es. Ziel sei es gewesen, die geplanten acht Messstationen optimal zu verteilen und somit den Pollenflug in Bayern möglichst repräsentativ abzudecken.

Die erste elektronische Pollenmessstation ging laut Mitteilung im April in Garmisch-Partenkirchen in Betrieb. Ebenfalls laufen seither im Testbetrieb drei Pollenmonitore in Viechtach, Marktheidenfeld und Altötting. Nach Mindelheim sollen bis Jahresende die restlichen drei Anlagen in Feucht, Hof und München aufgebaut und in Betrieb gegangen sein. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
7. März 2019
Langen/Cincinnati– Die Hyposensibilisierung ist eine etablierte Behandlungsoption, die sich in den USA und Europa sehr unterschiedlich darstellt. Die Produkvielfalt ist in Europa größer als in den
Immuntherapien gegen Allergien unterscheiden sich zwischen USA und Europa
21. Februar 2019
Denver/München – Kinder mit Neurodermitis, die zusätzlich an einer Nahrungsmittelallergie leiden, weisen auch in der nicht befallenen Haut Störungen auf, die das erhöhte Allergierisiko erklären
Neurodermitis: Salz und Wasserverlust beeinflussen Risiko für Nahrungsmittelallergie
13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
13. Februar 2019
Berlin – Die steigenden Temperaturen am Wochenende und das Aufblühen der Natur werden voraussichtlich Folgen für Allergiker haben. „Die Pollenkonzentration der Erle könnte sich verdoppeln. Besonders
Meteorologe: Allergiker müssen sich auf Pollenflug einstellen
16. Januar 2019
Neapel – Die Darmflora hat offenbar einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature Medicine (2019; doi:
Darmbakterium könnte vor Milchallergie schützen
7. Januar 2019
München – Das elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Bayern steht kurz vor dem Start. Es soll aktuelle und genaue Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern bereitstellen. „Ab dem Frühjahr
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER