NewsÄrzteschaftPinkowski neuer Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pinkowski neuer Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen

Montag, 27. August 2018

Edgar Pinkowski, Monika Buchalik /Vera Friederich

Frankfurt am Main – Edgar Pinkowski ist neuer Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen. Die Delegiertenversammlung wählte den 62-Jährigen mit 45 von 78 abgegebenen Stimmen. Der Anästhesist folgt auf Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, der die Lan­des­ärz­te­kam­mer über zwei Wahlperioden geleitet hat und nicht mehr zur Wahl angetreten war. Pinkowskis Gegenkandidatin Susanne Johna vom Marburger Bund Hessen erhielt 33 Stimmen.

Bei der Wahl zur neuen Vizepräsidentin setzte sich in der Stichwahl im zweiten Wahlgang die bisherige Amtsinhaberin Monika Buchalik mit 42 Stimmen gegen H.-Christian Piper durch, für den 36 Delegierte gestimmt hatten.

Anzeige

Pinkowski kündigte nach der Wahl an, er wolle der „Präsident aller hessischen Ärztinnen und Ärzte sein“. Sachpolitik und pragmatische Entscheidungen seien ihm wichtig. Dies gelte auch für die Versorgung im Alter, sagte Pinkowski. Er betonte, dass in den kommenden fünf Jahren wesentliche Prozesse und Entscheidungen anstünden. Unter anderem müsse die neue Weiter­bildungs­ordnung im Sinne der jungen Ärzte umgesetzt werden. Dabei gehe Qualität vor Schnelligkeit.

Außerdem sprach sich Pinkowski für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch in der Weiterbildung aus. Besonderes Gewicht maß er der Digitalisierung im Gesundheitswesen bei. „Hier muss sich die Ärzteschaft kritisch und nicht als Neinsager einbringen. Allerdings können Ärztinnen und Ärzte nicht durch die Telemedizin ersetzt werden“, betonte er. Pinkowski kündigte darüber hinaus an, sich für den Erhalt der Freiberuflichkeit, eine Erhöhung der Medizinstudienplätze und eine verbesserte Zusammenarbeit mit der Schwesternkörperschaft Kassenärztliche Vereinigung Hessen zu engagieren.

Monika Buchalik erklärte, sich vor allem für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf und eine bessere Honorierung einsetzen zu wollen. „Das Thema Fort- und Weiterbildung ist mir während meiner berufspolitischen Laufbahn außerdem ins Blut übergegangen, daher möchte ich mich in diesem Bereich besonders engagieren und die junge Ärztegeneration fördern“, sagte sie.

Der Marburger Bund (MB) Hessen zeigte sich heute enttäuscht vom Wahlausgang. Aus Sicht des MB wurde die Chance verpasst, mit Susanne Johna eine Krankenhausärztin zur Präsidentin zu wählen und somit ein Zeichen für die steigende Zahl von Ärztinnen und angestellten Ärzte zu setzen. Der MB kündigte an, bei der nächsten Wahl einen neuen Anlauf nehmen zu wollen. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2018
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) Hessen hat dazu aufgerufen, die von der Bundes­ärzte­kammer beschlossene Novelle der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung (MWBO) schnell in Hessen umzusetzen. Dies
Marburger Bund mahnt zügige Umsetzung der Musterweiterbildungsordnung in Hessen an
21. August 2018
Frankfurt am Main – Tausende zugelassene Mediziner in Hessen sind nicht als Ärzte in einer Praxis oder einer Klinik tätig. Das geht aus der aktuellen Mitgliederstatistik der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen
Viele Mediziner in Hessen arbeiten nicht in der Versorgung
8. März 2017
Marburg – Der im Sommer letzten Jahres gegründete Verein Ambulante Ethikberatung in Hessen hat im Kreis Marburg-Biedenkopf seine Arbeit offiziell aufgenommen. Der mittelhessische Landkreis ist neben
Ambulantes Ethikberatungsteam startet in Hessen
9. Dezember 2016
Frankfurt am Main – Bei der Gestaltung des Medizinstudiums besteht Handlungsbedarf. Darin sind sich die Lan­des­ärz­te­kam­mern im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz einig. Vor diesem Hintergrund
Südwest-Kammern fordern mehr Anstrengung für den Ärztenachwuchs
8. Dezember 2016
Frankfurt am Main – Zunehmende Antibiotikaresistenzen bereiten den Ärzten in Hessen Sorge und verändern das Verschreibungsverhalten. Das zeigt eine Umfrage der Lan­des­ärz­te­kam­mer und des „MRE-Netz
Hessische Ärzte setzen Antibiotika zurückhaltender ein
28. November 2016
Münster/Frankfurt – Mehr Studienplätze und mehr Praxisnähe im Medizinstudium fordert die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) in einer Resolution zum sogenannten „Masterplan
Ärzte fordern mehr Praxisnähe im Medizinstudium
28. November 2016
Frankfurt am Main – Gegen die häufig geäußerte Kritik an der Öko­nomi­sierung der Medizin hat sich der hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner (CDU), gewandt. Angesichts des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER