NewsVermischtesEhe schützt vor Mangelernährung im Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ehe schützt vor Mangelernährung im Alter

Montag, 27. August 2018

/Halfpoint, stockadobecom

Erlangen – Verheiratete und verwitwete Männer und Frauen sorgen im Alter besser für sich und leiden damit weniger an Mangelernährung. Das haben Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Rahmen einer internationalen Studie ermittelt, wie die Pressestelle der FAU heute mitteilte.

Dagegen seien Unverheiratete sowie getrennt oder geschieden Lebende davon eher betroffen. Auch wer Probleme beim Gehen oder Treppensteigen habe oder vor Kurzem im Krankenhaus gewesen sei, leide häufiger an Mangelernährung als seine Altersgenossen. Die Forscher gingen dabei lediglich den Faktoren nach.

Anzeige

Mangelernährung kann der Mitteilung zufolge in jedem Alter auftreten. Doch ältere Menschen ab 65 Jahren seien besonders davon betroffen. Die Folgen seien vielfältig, erläuterte Dorothee Volkert vom Institut für Biomedizin des Alterns. Sie reichten von Gewichtsverlust über eine Schwächung des Immunsystems bis hin zu funktionellen Beeinträchtigungen der Muskulatur und aller Organe. Der Körper greife dann auf alle Reserven zurück.

Zusammen mit Forschern aus sieben Ländern, darunter neben Deutschland auch Österreich, Frankreich und Neuseeland, hatte sich das Team der FAU auf die Spur für die Ursachen der Mangelernährung gemacht. Das Projekt startete im März 2016 und lief zwei Jahre. Finanziell unterstützt wurde es unter anderem mit rund 1,9 Millionen Euro vom Bundeslandwirtschaftsministerium und anderen nationalen Förderorganisationen.

Das Durchschnittsalter der über 4.800 Teilnehmer der Studien lag zwischen 72 und 85 Jahren. Alle Befragten lebten in Privathaushalten. Zwischen 4,6 und 17,2 Prozent der Mitwirkenden entwickelten im Verlauf der Untersuchung eine Mangelernährung. Je älter die Menschen seien, so Volkert, desto wahrscheinlicher sei Mangelernährung. Jedes neue Lebensjahr erhöhe das Risiko ein kleines bisschen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Pittsburgh – Stressarme Operationen wie die Reparatur eines Leistenbruchs und selbst sehr stressarme Eingriffe wie eine Blasenspiegelung können für gebrechliche Menschen zu einem tödlichen Risiko
Für gebrechliche Patienten gibt es keine sicheren Operationen
13. November 2019
Yokohama – Menschen, die über 110 Jahre alt werden – im Englischen als Supercentenarians bezeichnet – erfreuen sich im Laufe ihres Lebens meist guter Gesundheit. Eine mögliche Ursache für diese
Anpassung des Immunsystems mit außergewöhnlicher Langlebigkeit assoziiert
11. November 2019
Berlin – Die Grünen dringen darauf, mögliche Gesundheitsfolgen beim Austausch von Zucker in Lebensmitteln wissenschaftlich zu klären. „Beim Thema Unbedenklichkeit von Zuckerersatzstoffen gibt es
Ruf nach Klarheit über Gesundheitsfolgen von Zuckerersatz
11. November 2019
Hamburg – Nach einer außergerichtlichen Einigung will der Tiefkühlkostanbieter Iglo die farblichen Logos Nutri-Score auf Verpackungen in Deutschland einführen. Sie geben über den Nährwert von
Nach Einigung führt Iglo Nutri-Score auf Verpackungen ein
7. November 2019
Brüssel – Europapolitiker und Verbraucherschützer haben sich für ein EU-weites farbliches Nutri-Score-Logo auf Lebensmitteln ausgesprochen. „Wer kann denn dagegen sein, den Verbraucher zu
Bürgerinitiative kämpft für EU-weite Einführung des Nutri-Score-Logos
6. November 2019
Oldenburg/Vechta – Der Skandal um möglicherweise mit Listerien belastete Fertigfrikadellen einer Fleischwarenfabrik aus dem Kreis Vechta beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Das
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Listerien in Frikadellen
5. November 2019
Berlin – Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Demenzerkrankungen stärker erforschen lassen. „Wo sind die Forschungslücken? Wo müssen wir
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER