NewsÄrzteschaftNetzwerk Evidenzbasierte Medizin fordert Durchsicht des GKV-Leistungs­katalogs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Netzwerk Evidenzbasierte Medizin fordert Durchsicht des GKV-Leistungs­katalogs

Donnerstag, 30. August 2018

/dpa

Berlin – Der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollte kritisch gesichtet und jene Leistungen ausgeschlossen werden, die erwiesenermaßen nicht evidenzbasiert sind. Außerdem sollten individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) aus den regulären Sprechstundenzeiten ausgegliedert werden, weil auch sie ärztliche Kapazitäten binden. Das fordert das Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk).

„Notwendige Ressourcen sollten auch durch eine Reduktion von Überversorgung durch nicht evidenzbasierte Maßnahmen geschaffen werden“, kommentierte das Netzwerk den Referentenentwurf zum geplanten „Terminservice und Versorgungsgesetz“ (TSVG). Grundsätzlich sei dieser Entwurf zu begrüßen. Es irritiere jedoch, dass zur Erreichung dieser Zielsetzungen nicht die naheliegenden Schritte zur effizienteren Nutzung vorhandener Ärztekapazität, sondern ausschließlich Erweiterungen des Leistungsangebotes durch Umstrukturierungen, Erhöhung von Kapazitäten und zusätz­liche Vergütungen geplant sind“, so das EbM-Netzwerk.

Anzeige

„Zu den nicht evidenzbasierten GKV-Leistungen gehört beispielsweise das Hautkrebs­screening: Es gibt keine Evidenz, dass ein flächendeckendes Hautkrebsscreening mehr Nutzen als Schaden einbringt“, teilte das Netzwerk dem Deutschen Ärzteblatt auf Nachfrage mit. Kritisch sieht das Netzwerk auch den Gesundheits-Check-up für Personen ab 35 Jahre: „Es gibt keine Evidenz, dass generelle Gesundheitsuntersuchungen zur Verringerung von Morbidität und Mortalität führen“, so das Netzwerk.

Ein weiteres Beispiel sei das zytologische Screening auf Zervixkarzinom in jährlichen Abständen: „Die wissenschaftliche Evidenz belegt den Nutzen eines Screenings in dreijährigen Abständen, nicht in jährlichen Abständen“, sagte das Netzwerk dem Deutschen Ärzteblatt.

Das EbM-Netzwerk hatte sich im März dieses Jahres bereits mit einem Offenen Brief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gewandt und mehr Evidenzbasierung bei der Gestaltung der Versorgung gefordert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Erfurt – Beamte in Thüringen können künftig einen Zuschuss für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten. Von 2020 an werde sich das Land auch an den Kosten für die GKV beteiligen, sagte
Thüringen will Beitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung für Beamte bezuschussen
15. März 2019
Berlin – Die Kosten für Totenscheine sollten nach Ansicht der Linksfraktion im Bundestag von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) übernommen werden. In Deutschland müsse zur Feststellung des
Totenscheine sollten von gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt werden
6. März 2019
Berlin – Die Zuzahlungen der gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland sind von 2016 bis 2018 um 8,8 Prozent gestiegen. Sie betrugen im vergangenen Jahr 4,21 Milliarden Euro, wie nach einem
Zuzahlungen von Kassenpatienten deutlich gestiegen
5. Februar 2019
Kassel – Der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), Rainer Schlegel, hat sich dagegen ausgesprochen, dass das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit über den Leistungskatalog der gesetzlichen
Bundessozialgerichtspräsident warnt vor Lobbyeinfluss im Gesundheitswesen
5. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Modell, das es Beamten finanziell erleichtert, sich für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zu entscheiden, ist offenbar attraktiv. Seit Anfang August 2018 haben sich
Zahlreiche Hamburger Beamte haben sich für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung entschieden
25. Januar 2019
Kiel – Mit einer Initiative für einen leichteren Einstieg von Beamten in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) stößt die SPD im Kieler Landtag auf Widerstand aus der Jamaika-Koalition. CDU und FDP
Gegenwind für SPD-Vorstoß zur Kran­ken­ver­siche­rung von Beamten
21. Januar 2019
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte sollen nach dem Willen eines führenden Patientenvertreters einen zügigeren Zugang zu Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten erhalten. „Wir brauchen hier
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER