NewsÄrzteschaftNetzwerk Evidenzbasierte Medizin fordert Durchsicht des GKV-Leistungs­katalogs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Netzwerk Evidenzbasierte Medizin fordert Durchsicht des GKV-Leistungs­katalogs

Donnerstag, 30. August 2018

/dpa

Berlin – Der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollte kritisch gesichtet und jene Leistungen ausgeschlossen werden, die erwiesenermaßen nicht evidenzbasiert sind. Außerdem sollten individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) aus den regulären Sprechstundenzeiten ausgegliedert werden, weil auch sie ärztliche Kapazitäten binden. Das fordert das Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk).

„Notwendige Ressourcen sollten auch durch eine Reduktion von Überversorgung durch nicht evidenzbasierte Maßnahmen geschaffen werden“, kommentierte das Netzwerk den Referentenentwurf zum geplanten „Terminservice und Versorgungsgesetz“ (TSVG). Grundsätzlich sei dieser Entwurf zu begrüßen. Es irritiere jedoch, dass zur Erreichung dieser Zielsetzungen nicht die naheliegenden Schritte zur effizienteren Nutzung vorhandener Ärztekapazität, sondern ausschließlich Erweiterungen des Leistungsangebotes durch Umstrukturierungen, Erhöhung von Kapazitäten und zusätz­liche Vergütungen geplant sind“, so das EbM-Netzwerk.

Anzeige

„Zu den nicht evidenzbasierten GKV-Leistungen gehört beispielsweise das Hautkrebs­screening: Es gibt keine Evidenz, dass ein flächendeckendes Hautkrebsscreening mehr Nutzen als Schaden einbringt“, teilte das Netzwerk dem Deutschen Ärzteblatt auf Nachfrage mit. Kritisch sieht das Netzwerk auch den Gesundheits-Check-up für Personen ab 35 Jahre: „Es gibt keine Evidenz, dass generelle Gesundheitsuntersuchungen zur Verringerung von Morbidität und Mortalität führen“, so das Netzwerk.

Ein weiteres Beispiel sei das zytologische Screening auf Zervixkarzinom in jährlichen Abständen: „Die wissenschaftliche Evidenz belegt den Nutzen eines Screenings in dreijährigen Abständen, nicht in jährlichen Abständen“, sagte das Netzwerk dem Deutschen Ärzteblatt.

Das EbM-Netzwerk hatte sich im März dieses Jahres bereits mit einem Offenen Brief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gewandt und mehr Evidenzbasierung bei der Gestaltung der Versorgung gefordert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2019
Berlin – Brillen sollen nach Vorstellung der Grünen wieder für alle Versicherten eine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) werden. „Gutes Sehen darf kein Luxus sein“, sagte die
Grüne wollen Brillen als Kassenleistung für alle Versicherten
23. April 2019
Hannover – Die Grünen haben den Aufbau eines unabhängigen Vergleichsportals für Krankenkassen vorgeschlagen, bei dem die Qualität der Versorgung im Vordergrund stehen soll. Derzeit finde der
Grüne schlagen Vergleichsportal für Krankenkassen vor
8. April 2019
Berlin – Nach Hamburg wollen mehrere SPD- oder linksgeführte Bundesländer Beamten den Eintritt in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erleichtern. So gibt es konkrete Pläne in Thüringen,
Mehrere Länder wollen Beamten Weg in gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung erleichtern
2. April 2019
Berlin – Die Linken im Bundestag würden Bundesbeamten gerne den Weg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ebnen. Dafür regen sie in einem Antrag an, die Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) so zu
Innenausschuss debattiert über gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung für Beamte
26. März 2019
Erfurt – Die medizinische Behandlung von Beamten wird für das Land Thüringen immer teurer. Die Kosten für Zuschüsse zur Arzt- und Krankenhausbehandlung (Beihilfe) beliefen sich im vergangenen Jahr auf
Kosten für Beihilfe in Thüringen steigen
25. März 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Finanzierungsausgleich der Krankenkassen und die Struktur der Kassenfamilien deutlich verändern. Mit dem heute vorgelegten Entwurf eines
Spahn will Finanzen und Strukturen der Kassen neu ordnen
19. März 2019
Erfurt – Beamte in Thüringen können künftig einen Zuschuss für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten. Von 2020 an werde sich das Land auch an den Kosten für die GKV beteiligen, sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER