NewsPolitikStiftung Organtransplantation will detaillierten Überblick über Organtrans­plantationen geben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stiftung Organtransplantation will detaillierten Überblick über Organtrans­plantationen geben

Dienstag, 28. August 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die Tätigkeitsberichte aller deutscher Transplantationszentren für das Jahr 2017 auf ihrer Homepage zusammengeführt. Ziel sei es, so die DSO, einen Überblick zur Entwicklung der Wartelisten, der Organtransplantation und deren Ergebnisse in Deutschland zu geben.

Demnach warteten Ende 2017 12.620 Patienten auf eine Niere, 2.098 Patienten auf eine Leber, 1.123 Patienten auf ein Herz, 600 Patienten auf eine Lunge und 570 Patienten auf ein Pankreas. Ein großer Anteil der Patienten auf der Warteliste war allerdings nicht transplantabel: 37 Prozent der Nierenpatienten, 48 Prozent der Leberpatienten, 36 Prozent der Herz-, 35 Prozent der Lungen- und 48 Prozent der Pankreaspatienten. 

Anzeige

Viele Patienten starben im vergangenen Jahr während der Wartezeit auf ein Organ: Dies waren laut den DSO-Berichten 408 Nieren- und 308 Leberpatienten, außerdem 64 Lungen-, 117 Herz- und 22 Pankreaspatienten.

Auch 2017 sind viele Patienten auf die Wartelisten neu hinzugekommen, bei der Niere waren es 2.633, bei der Leber 1.213, beim Herz 429, bei der Lunge 403 und beim Pankreas 167 Patienten.

Die Bundes­ärzte­kammer hatte zuletzt wiederholt angemahnt, endlich die Ankündigungen des Koalitionsvertrages umzusetzen. Darin haben CDU/CSU und SPD eine verbindliche Freistellungsregelung für Transplantations­beauftragte sowie eine höhere Vergütung der Organentnahme angekündigt.

„Diese Punkte müssen jetzt aufgegriffen und umgesetzt werden“, forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer Frank Ulrich Montgomery bei der gemeinsamen Sondersitzung der Ständigen Kommission Organtransplantation am 28. Juni in Berlin.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kündigte an, einen Gesetzentwurf dazu in diesem September vorzulegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104354
S.Matthies
am Dienstag, 28. August 2018, 19:08

S.Matthies

Was mich interessiert- darf nach den geplanten neuen Regeln der Transplantationsbeauftragte weiterhin wie bisher den Hirntod feststellen?
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat ein Positionspapier erarbeitet, um Ärzte beim Thema Organspende und erweitertem intensivmedizinischen
Organspende: Neue Entscheidungshilfe für Ärzte bei intensivmedizinischem Behandlungsbedarf
17. April 2019
Berlin – Eine deutsche Krankenkasse hat die Kosten für eine Lebendspende nur dann zu übernehmen, wenn diese nach dem deutschen Transplantationsgesetz zulässig ist. Dies gilt auch dann, wenn der
Kassen müssen Lebendspenden im Ausland nur bei Einhaltung deutschen Rechts bezahlen
15. April 2019
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat für Organspenden geworben. Der Bedarf sei weiterhin hoch; eigene Organe für Kranke zur Verfügung zu stellen, entspreche nicht nur der sozialen Verantwortung,
Papst wirbt für Organspenden
10. April 2019
New York – US-Bakteriologen haben das Resistenzgen mcr-1, das Bakterien unempfindlich gegen das Reserveantibiotikum Colistin macht, bei E. coli-Bakterien von 4 Empfängern von Lebertransplantaten
E.coli mit Resistenzgen mcr-1 bei Lebertransplantierten in den USA gefunden
5. April 2019
Augsburg – Einen weitreichenden Vorschlag zur Reform der Organspende hat die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) vorgelegt. Sie forderte heute in Augsburg nicht nur die Einführung
Gesundheitsökonomen wollen Organspende radikal verändern
5. April 2019
Berlin – Die Mehrheit der Bundesbürger kann sich laut einer Umfrage mit der Organspendeinitiative von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) anfreunden. In einer Befragung des
Mehrheit der Bundesbürger bevorzugt Widerspruchslösung
5. April 2019
Boston – Eine 4-wöchige Behandlung mit den Virostatika Sofosbuvir und Velpatasvir hat in einer Studie bei allen Empfängern von Herz- oder Lungentransplantaten infizierter Spender eine Hepatitis C
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER