NewsÄrzteschaftNiedergelassene Kardiologen entwickeln App zur Herzgesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Kardiologen entwickeln App zur Herzgesundheit

Dienstag, 28. August 2018

/QUALIA studio, stock.adobe.com

München – Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) hat eine Smartphone-Applikation (App) namens „BNK CardioCoach“ entwickelt. Damit sollen Herzpatienten ermutigt werden, selbst aktiv zum Erfolg ihrer kardiologischen Behandlung beizutragen, sagte der BNK-Bundesvorsitzende Norbert Smetak.

Außerdem soll die App an den Schnittstellen zwischen Klinik, kardiologischer Praxis und Hausarzt Informationsverluste vermeiden. „Unser Ziel: eine optimale Steuerung und Behandlungssicherheit des Patienten“, so Smetak.

Anzeige

BNK CardioCoach unterstützt Herzpatienten auf zwei Ebenen: Bei der Einhaltung der verordneten Therapie und bei der Umsetzung eines Trainingsplans. Patienten können mit der Anwendung wesentliche Gesundheitsdaten wie Blutdruck, Puls, Körpergewicht, den aktuellen Medikamentenplan, Arztberichte und Ausweise selbst erfassen und diese ihrem Arzt zur Verfügung stellen. Die App erinnert über einen Pillenwecker auch an die Einnahme der Medikamente.

Darüber hinaus kann in der App ein individuell mit dem Kardiologen erstellter Trainingsplan sowie das Zielgewicht gespeichert werden. Trägt der Patient erbrachte Trainingseinheiten und sein Gewicht regelmäßig ein, kann der Kardiologe die Fortschritte bei jeder Visite besprechen und gemeinsam mit dem Patienten nachjustieren.

Patienten können die BNK CardioCoach kostenfrei im Apple App Store und dem Google Play Store herunterladen. Anschließend registrieren sie sich und wählen ihre kardiologische Praxis aus.

Sie können jederzeit selbst steuern, wer zu welchem Zeitpunkt ihre Daten sehen darf. Entweder darf der betreuende Arzt die in der App gespeicherten Daten direkt auf dem Smartphone oder über einen zeitlich begrenzten Zugangscode im Webportal einsehen. „Das Datenschutzkonzept entspricht in allen Teilen der strengen Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union“, betont der BNK.

© hil/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2018
Uppsala/Berlin – Immer mehr Frauen wünschen sich, hormonfrei zu verhüten. Eine natürliche Verhütung versprechen mittlerweile auch diverse Apps. Wie häufig es dabei zu ungewollten Schwangerschaften
Schwedische Behörde bestätigt Pearl-Index einer Verhütungs-App
1. November 2018
Berlin – Rund 64 Prozent der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden unter Kopfschmerzen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung an drei Hochschulen hervor, die für das Pilotprojekt
Neues Informationsangebot soll Kopfschmerzen bei Studierenden vorbeugen
31. Oktober 2018
Berlin – Digitalisierung ist als „Megatrend“ auch in der Rehabilitation angekommen. Davon zeugen viele digitale Angebote und Aktivitäten, die derzeit für die Phasen vor, während und nach einer
Rehabilitation: Nachsorge per App
30. Oktober 2018
Berlin – Nach Hinweisen auf Sicherheitsmängel haben die Betreiber der Gesundheits-App Vivy reagiert und diese nach eigenen Angaben beseitigt. Das IT-Sicherheitsunternehmen Modzero hatte Vivy zuvor
Gesundheitsakte Vivy reagiert auf Hinweise zu Sicherheitsmängeln
29. Oktober 2018
Berlin – Mehr Transparenz bei onlinebasierten Smartphone-Applikationen (Apps) und Programmen für psychische Störungen fordern die Ersatzkassen. „Unter den über 100.000 Gesundheits-Apps die geeignete
Ersatzkassen fordern Zertifizierung von Onlineangeboten für psychische Störungen
18. Oktober 2018
Mannheim – Das Feld der Telemedizin ist nach Ansicht von Experten besonders bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ein wichtiger Zukunftsmarkt. „Bei Schmerzpatienten gibt es keine
Apps können Schmerzpatienten helfen
12. Oktober 2018
Düsseldorf – Mehr Kurzzeitpflegeplätze, Pflegeplatzsuche per Smartphone-App, Internet in allen Heimen – das sind Kernziele einer Gesetzesreform, die der Düsseldorfer Landtag heute beraten hat.
LNS
NEWSLETTER