NewsÄrzteschaftNiedergelassene Kardiologen entwickeln App zur Herzgesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Kardiologen entwickeln App zur Herzgesundheit

Dienstag, 28. August 2018

/QUALIA studio, stock.adobe.com

München – Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) hat eine Smartphone-Applikation (App) namens „BNK CardioCoach“ entwickelt. Damit sollen Herzpatienten ermutigt werden, selbst aktiv zum Erfolg ihrer kardiologischen Behandlung beizutragen, sagte der BNK-Bundesvorsitzende Norbert Smetak.

Außerdem soll die App an den Schnittstellen zwischen Klinik, kardiologischer Praxis und Hausarzt Informationsverluste vermeiden. „Unser Ziel: eine optimale Steuerung und Behandlungssicherheit des Patienten“, so Smetak.

Anzeige

BNK CardioCoach unterstützt Herzpatienten auf zwei Ebenen: Bei der Einhaltung der verordneten Therapie und bei der Umsetzung eines Trainingsplans. Patienten können mit der Anwendung wesentliche Gesundheitsdaten wie Blutdruck, Puls, Körpergewicht, den aktuellen Medikamentenplan, Arztberichte und Ausweise selbst erfassen und diese ihrem Arzt zur Verfügung stellen. Die App erinnert über einen Pillenwecker auch an die Einnahme der Medikamente.

Darüber hinaus kann in der App ein individuell mit dem Kardiologen erstellter Trainingsplan sowie das Zielgewicht gespeichert werden. Trägt der Patient erbrachte Trainingseinheiten und sein Gewicht regelmäßig ein, kann der Kardiologe die Fortschritte bei jeder Visite besprechen und gemeinsam mit dem Patienten nachjustieren.

Patienten können die BNK CardioCoach kostenfrei im Apple App Store und dem Google Play Store herunterladen. Anschließend registrieren sie sich und wählen ihre kardiologische Praxis aus.

Sie können jederzeit selbst steuern, wer zu welchem Zeitpunkt ihre Daten sehen darf. Entweder darf der betreuende Arzt die in der App gespeicherten Daten direkt auf dem Smartphone oder über einen zeitlich begrenzten Zugangscode im Webportal einsehen. „Das Datenschutzkonzept entspricht in allen Teilen der strengen Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union“, betont der BNK.

© hil/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Digitale Anwendungen wie Gesundheits-Apps können einen großen Nutzen für Patienten haben. Darin waren sich Experten in einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestages einig.
Gesundheits-Apps: Mehr Sicherheit und Nutzerkompetenz notwendig
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
13. März 2019
Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein telemedizinisches Projekt genehmigt, in dessen Rahmen Patienten anonym Auffälligkeiten im Intimbereich durch einen Facharzt überprüfen
App ermöglicht fachärztliche Abklärung von Erkrankungen im Intimbereich
5. März 2019
Berlin – Die Kodierhilfe-App des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ist um neue Funktionen erweitert worden. So wird seit Anfang des Jahres zu seltenen Erkrankungen auch der
Apps: Zi-Kodierhilfe aktualisiert
5. März 2019
Berlin – Ärzte, die den unkomplizierten elektronischen Zugang zu den S3-Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie suchen, können ab sofort auch eine App nutzen. Aktuell stellt die App zwölf
Onkologische Leitlinien per App
22. Februar 2019
Magdeburg – Eine neue App für Smartphone und Tablets, mittels der sich wissenschaftliche Laien an der Gedächtnisforschung beteiligen können, hat das Deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen
Neue App ermöglicht Bürgerbeteiligung an der Gedächtnisforschung
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER