NewsÄrzteschaftNiedergelassene Kardiologen entwickeln App zur Herzgesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Kardiologen entwickeln App zur Herzgesundheit

Dienstag, 28. August 2018

/QUALIA studio, stock.adobe.com

München – Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) hat eine Smartphone-Applikation (App) namens „BNK CardioCoach“ entwickelt. Damit sollen Herzpatienten ermutigt werden, selbst aktiv zum Erfolg ihrer kardiologischen Behandlung beizutragen, sagte der BNK-Bundesvorsitzende Norbert Smetak.

Außerdem soll die App an den Schnittstellen zwischen Klinik, kardiologischer Praxis und Hausarzt Informationsverluste vermeiden. „Unser Ziel: eine optimale Steuerung und Behandlungssicherheit des Patienten“, so Smetak.

Anzeige

BNK CardioCoach unterstützt Herzpatienten auf zwei Ebenen: Bei der Einhaltung der verordneten Therapie und bei der Umsetzung eines Trainingsplans. Patienten können mit der Anwendung wesentliche Gesundheitsdaten wie Blutdruck, Puls, Körpergewicht, den aktuellen Medikamentenplan, Arztberichte und Ausweise selbst erfassen und diese ihrem Arzt zur Verfügung stellen. Die App erinnert über einen Pillenwecker auch an die Einnahme der Medikamente.

Darüber hinaus kann in der App ein individuell mit dem Kardiologen erstellter Trainingsplan sowie das Zielgewicht gespeichert werden. Trägt der Patient erbrachte Trainingseinheiten und sein Gewicht regelmäßig ein, kann der Kardiologe die Fortschritte bei jeder Visite besprechen und gemeinsam mit dem Patienten nachjustieren.

Patienten können die BNK CardioCoach kostenfrei im Apple App Store und dem Google Play Store herunterladen. Anschließend registrieren sie sich und wählen ihre kardiologische Praxis aus.

Sie können jederzeit selbst steuern, wer zu welchem Zeitpunkt ihre Daten sehen darf. Entweder darf der betreuende Arzt die in der App gespeicherten Daten direkt auf dem Smartphone oder über einen zeitlich begrenzten Zugangscode im Webportal einsehen. „Das Datenschutzkonzept entspricht in allen Teilen der strengen Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union“, betont der BNK.

© hil/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2018
Berlin – Medizinische Apps für das Smartphone müssen auch für sehbehinderte Menschen nutzbar sein. Das fordern die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Deutsche Blinden- und
Augenärzte fordern Barrierefreiheit bei medizinischen Smartphone-Apps
25. September 2018
Berlin – Seit Kurzem können Versicherte der DAK, IKK classic und IKK Südwest, mehrerer Betriebskrankenkassen sowie der privaten Kran­ken­ver­siche­rungen Allianz und Barmenia die elektronische
Elektronische Gesundheitsakte: Tipps für Ärzte zum Umgang mit Vivy
18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
Apple Watch: Kardiologen bewerten EKG-Funktionen
15. September 2018
Berlin – Deutschland braucht ein bundeseinheitliches Gütesiegel für digitale Gesundheitsanwendungen. Das hat Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), anlässlich des Tags der
Gütesiegel für Gesundheitsapps gefordert
30. August 2018
Kiel – Eine neue Smartphone-Applikation namens „NOAC-Advisor“ hilft Ärzten bei der oralen Antikoagulation von Patienten mit Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Venenthrombose. „Sie ist eine schnelle
App unterstützt Ärzte bei der oralen Antikoagulation
21. August 2018
Berlin – Mithilfe einer App konnten Patienten mit Migräne oder chronischen Kopfschmerzen ihre Schmerztage deutlich reduzieren. Gleichzeitig nahmen sie auch weniger Medikamente ein. Das zeigt eine
Migräne-App der TK könnte Kopfschmerztage um 25 Prozent reduzieren
17. August 2018
München – Streit um Verhütungs-App: Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drugs Administration) hat die Vermarktung der Smartphone-Applikation (App) Natural Cycles als sichere Verhütung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER