NewsÄrzteschaftNiedergelassene Kardiologen entwickeln App zur Herzgesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Kardiologen entwickeln App zur Herzgesundheit

Dienstag, 28. August 2018

/QUALIA studio, stock.adobe.com

München – Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) hat eine Smartphone-Applikation (App) namens „BNK CardioCoach“ entwickelt. Damit sollen Herzpatienten ermutigt werden, selbst aktiv zum Erfolg ihrer kardiologischen Behandlung beizutragen, sagte der BNK-Bundesvorsitzende Norbert Smetak.

Außerdem soll die App an den Schnittstellen zwischen Klinik, kardiologischer Praxis und Hausarzt Informationsverluste vermeiden. „Unser Ziel: eine optimale Steuerung und Behandlungssicherheit des Patienten“, so Smetak.

Anzeige

BNK CardioCoach unterstützt Herzpatienten auf zwei Ebenen: Bei der Einhaltung der verordneten Therapie und bei der Umsetzung eines Trainingsplans. Patienten können mit der Anwendung wesentliche Gesundheitsdaten wie Blutdruck, Puls, Körpergewicht, den aktuellen Medikamentenplan, Arztberichte und Ausweise selbst erfassen und diese ihrem Arzt zur Verfügung stellen. Die App erinnert über einen Pillenwecker auch an die Einnahme der Medikamente.

Darüber hinaus kann in der App ein individuell mit dem Kardiologen erstellter Trainingsplan sowie das Zielgewicht gespeichert werden. Trägt der Patient erbrachte Trainingseinheiten und sein Gewicht regelmäßig ein, kann der Kardiologe die Fortschritte bei jeder Visite besprechen und gemeinsam mit dem Patienten nachjustieren.

Patienten können die BNK CardioCoach kostenfrei im Apple App Store und dem Google Play Store herunterladen. Anschließend registrieren sie sich und wählen ihre kardiologische Praxis aus.

Sie können jederzeit selbst steuern, wer zu welchem Zeitpunkt ihre Daten sehen darf. Entweder darf der betreuende Arzt die in der App gespeicherten Daten direkt auf dem Smartphone oder über einen zeitlich begrenzten Zugangscode im Webportal einsehen. „Das Datenschutzkonzept entspricht in allen Teilen der strengen Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union“, betont der BNK.

© hil/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
8. Januar 2019
Boston – US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird,
App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts
4. Januar 2019
Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie
Wer nutzt Fitnesstracker – und warum?
3. Januar 2019
Hamburg/Kiel – Ein neuer Service für Krankschreibungen per WhatsApp stößt bei Ärztevertretern auf Kritik. Die Ärztekammern in Hamburg und Schleswig-Holstein raten von der Nutzung des Onlineangebots
Krankschreibung per WhatsApp stößt auf Kritik
11. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Tinnitus-Patienten können von der Behandlung mit einer Smartphone-Applikation (App) profitieren, die speziell auf ihr Hörgeräusch zugeschnitten ist. Das berichtet die Techniker
Patienten bewerten Tinnitus-App positiv
5. Dezember 2018
Atlanta – US-Forscher haben eine App entwickelt, die eine Anämie an der Blässe der Fingernägel besser erkannte als eine Gruppe von Hämatologen. Die App konnte laut der Publikation in Nature
App erkennt Anämie an den Fingernägeln
29. November 2018
Berlin – Scharfe Kritik an einem neuen Gesundheitsangebot der Techniker Krankenkasse (TK) haben der Hartmannbund (HB) und der NAV-Virchowbund geübt. Die Krankenkasse hatte gestern ihre Pläne
LNS
NEWSLETTER