NewsÄrzteschaftHerzkranke Schwangere sollten Geburt nach 40. Schwanger­schaftswoche vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Herzkranke Schwangere sollten Geburt nach 40. Schwanger­schaftswoche vermeiden

Mittwoch, 29. August 2018

/WavebreakMediaMicro, stockadobecom

München – Schwangere, die unter einer Herzkrankheit leiden, sollten nicht nach der 40. Schwangerschaftswoche gebären. Das empfehlen die neuen Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zum Management von Herz-Kreislauf-Krankheiten in der Schwangerschaft.

„Nach der 40. Woche bringt eine Schwangerschaft dem Baby keinen zusätzlichen Nutzen und kann sogar Nachteile haben“, sagte Jolien Roos-Hesselink, Co-Vorsitzender der „Guidelines Task Force“ und Kardiologe in Rotterdam auf dem gerade stattfindenden ESC-Kongress in München. Die Leitlinie empfiehlt deshalb eine Geburtseinleitung oder einen Kaiserschnitt in der 40. Woche.

Anzeige

Die Leitlinie fordert außerdem, bei herzkranken Frauen mit Kinderwunsch – etwa junge Frauen mit einem angeborenen Herzfehler – vor der Geburt das Risiko strukturiert zu erfassen und die Frauen ausführlich zu beraten. Bei einem mittleren bis hohen Komplikationsrisiko sollten die Frauen von einem Schwangerschafts-Herzteam mit Kardiologen, Geburtshelfer, Gynäkologen und Anästhesisten untersucht werden, empfiehlt die ESC-Leitlinie.

Die meisten Frauen mit Herzkrankheit durchleben laut ESC eine gesunde Schwanger­schaft, haben jedoch ein höheres Risiko von Komplikationen, Krämpfen, vorzeitigen Wehen oder Blutungen nach der Geburt. Bei geschätzten 18 bis 30 Prozent des Nachwuchses treten Komplikationen auf und bis zu vier Prozent der Neugeborenen sterben.

Die Leitlinie beinhaltet auch Empfehlungen zur In-vitro-Fertilisation (IVF), Empfängnisverhütung und Beendigung der Schwangerschaft bei herzkranken Frauen. Bei IVF werden häufig hohe Hormondosen eingesetzt, die das Risiko einer Thrombose und einer Herzschwäche erhöhen.

Frauen mit einer Herzkrankheit benötigen deshalb die Bestätigung eines Kardiologen, dass die gewählte Methode für sie sicher ist. Da das Austragen von mehr als einem Baby für das Herz zusätzlichen Stress bedeutet, wird herzkranken Frauen bei IVF dringend empfohlen, nur einen Embryo auszutragen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
10. Januar 2019
Hamburg – Die Zahl der Geburten in Hamburg bleibt auf hohem Niveau. Insgesamt seien im vergangenen Jahr in den Geburtskliniken und dem Geburtshaus bei 25.077 Geburten 25.576 Kinder zur Welt gekommen,
Weiter viele Geburten in Hamburg
10. Januar 2019
Halle – Jeder zweite bis dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa wäre Forschern zufolge durch eine ausgewogenere Ernährung vermeidbar. Von insgesamt 4,3 Millionen kardiovaskulären
Mindestens jeder dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa vermeidbar
9. Januar 2019
Mainz – Einen neuen Geburtenrekord meldet die Universitätsmedizin Mainz: Im vergangenen Jahr betreuten die Ärzte, Hebammen und Pfleger der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit
Vierter Geburtenrekord in Folge an der Universitätsklinik Mainz
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
Valproinsäure in der Schwangerschaft kann ADHS beim Kind auslösen
4. Januar 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Situation in der Geburtshilfe mit einigen Sofortmaßnahmen verbessern, dazu gehören neue Meldepflichten für Hebammen und eine Onlinesuche, die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER