NewsÄrzteschaftHerzkranke Schwangere sollten Geburt nach 40. Schwanger­schaftswoche vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Herzkranke Schwangere sollten Geburt nach 40. Schwanger­schaftswoche vermeiden

Mittwoch, 29. August 2018

/WavebreakMediaMicro, stockadobecom

München – Schwangere, die unter einer Herzkrankheit leiden, sollten nicht nach der 40. Schwangerschaftswoche gebären. Das empfehlen die neuen Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zum Management von Herz-Kreislauf-Krankheiten in der Schwangerschaft.

„Nach der 40. Woche bringt eine Schwangerschaft dem Baby keinen zusätzlichen Nutzen und kann sogar Nachteile haben“, sagte Jolien Roos-Hesselink, Co-Vorsitzender der „Guidelines Task Force“ und Kardiologe in Rotterdam auf dem gerade stattfindenden ESC-Kongress in München. Die Leitlinie empfiehlt deshalb eine Geburtseinleitung oder einen Kaiserschnitt in der 40. Woche.

Anzeige

Die Leitlinie fordert außerdem, bei herzkranken Frauen mit Kinderwunsch – etwa junge Frauen mit einem angeborenen Herzfehler – vor der Geburt das Risiko strukturiert zu erfassen und die Frauen ausführlich zu beraten. Bei einem mittleren bis hohen Komplikationsrisiko sollten die Frauen von einem Schwangerschafts-Herzteam mit Kardiologen, Geburtshelfer, Gynäkologen und Anästhesisten untersucht werden, empfiehlt die ESC-Leitlinie.

Die meisten Frauen mit Herzkrankheit durchleben laut ESC eine gesunde Schwanger­schaft, haben jedoch ein höheres Risiko von Komplikationen, Krämpfen, vorzeitigen Wehen oder Blutungen nach der Geburt. Bei geschätzten 18 bis 30 Prozent des Nachwuchses treten Komplikationen auf und bis zu vier Prozent der Neugeborenen sterben.

Die Leitlinie beinhaltet auch Empfehlungen zur In-vitro-Fertilisation (IVF), Empfängnisverhütung und Beendigung der Schwangerschaft bei herzkranken Frauen. Bei IVF werden häufig hohe Hormondosen eingesetzt, die das Risiko einer Thrombose und einer Herzschwäche erhöhen.

Frauen mit einer Herzkrankheit benötigen deshalb die Bestätigung eines Kardiologen, dass die gewählte Methode für sie sicher ist. Da das Austragen von mehr als einem Baby für das Herz zusätzlichen Stress bedeutet, wird herzkranken Frauen bei IVF dringend empfohlen, nur einen Embryo auszutragen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Der Bundesrat sieht keinen Korrekturbedarf am Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Geburtenregisters. Das geht aus der als Unterrichtung vorliegenden Stellungnahme des
Bundesrat sieht keinen Änderungsbedarf bei Reform des Geburtenregisters
12. November 2018
Aurora/Colorado – Der PCSK9-Inhibitor Alirocumab kann Patienten, die nach einem akuten Koronarsyndrom trotz einer Behandlung mit Statinen erhöhte LDL-Cholesterinwerte haben, vor weiteren
Alirocumab schützt in Studien nach akutem Koronarsyndrom vor weiteren Herz-Kreislauf-Ereignissen
8. November 2018
Wuhan/China – Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, entwickeln häufiger einen Strabismus. Dies kam in einer Metaanalyse in Acta Ophthalmologica (2018; doi: 10.1111/aos.13953)
Strabismus: Kinder von Raucherinnen schielen häufiger
7. November 2018
Durham/North Carolina und Seoul – Haben die umstrittenen US-Leitlinien, die die Grenze für einen behandlungsbedürftigen Blutdruck auf 130/80 mmHg herabgesetzt haben, doch eine Berechtigung? 2
Leicht erhöhter Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr steigert Herz-Kreislauf-Risiko
7. November 2018
Uppsala/Berlin – Immer mehr Frauen wünschen sich, hormonfrei zu verhüten. Eine natürliche Verhütung versprechen mittlerweile auch diverse Apps. Wie häufig es dabei zu ungewollten Schwangerschaften
Schwedische Behörde bestätigt Pearl-Index einer Verhütungs-App
2. November 2018
Hannover – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) spricht sich dafür aus, Maßnahmen der nichtinvasiven Pränataldiagnostik (NIPD) bei Risikoschwangerschaften als Kassenleistung anzuerkennen,
Evangelische Kirche für vorgeburtliche Bluttests mit Beratung als Kassenleistung
2. November 2018
Palo Alto – Kann sich ein hohes Alter des Vaters ungünstig auf Schwangerschaft und Geburt auszuwirken? Laut einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4372) kommt es häufiger zu
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER