NewsÄrzteschaftHerzkranke Schwangere sollten Geburt nach 40. Schwanger­schaftswoche vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Herzkranke Schwangere sollten Geburt nach 40. Schwanger­schaftswoche vermeiden

Mittwoch, 29. August 2018

/WavebreakMediaMicro, stockadobecom

München – Schwangere, die unter einer Herzkrankheit leiden, sollten nicht nach der 40. Schwangerschaftswoche gebären. Das empfehlen die neuen Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zum Management von Herz-Kreislauf-Krankheiten in der Schwangerschaft.

„Nach der 40. Woche bringt eine Schwangerschaft dem Baby keinen zusätzlichen Nutzen und kann sogar Nachteile haben“, sagte Jolien Roos-Hesselink, Co-Vorsitzender der „Guidelines Task Force“ und Kardiologe in Rotterdam auf dem gerade stattfindenden ESC-Kongress in München. Die Leitlinie empfiehlt deshalb eine Geburtseinleitung oder einen Kaiserschnitt in der 40. Woche.

Anzeige

Die Leitlinie fordert außerdem, bei herzkranken Frauen mit Kinderwunsch – etwa junge Frauen mit einem angeborenen Herzfehler – vor der Geburt das Risiko strukturiert zu erfassen und die Frauen ausführlich zu beraten. Bei einem mittleren bis hohen Komplikationsrisiko sollten die Frauen von einem Schwangerschafts-Herzteam mit Kardiologen, Geburtshelfer, Gynäkologen und Anästhesisten untersucht werden, empfiehlt die ESC-Leitlinie.

Die meisten Frauen mit Herzkrankheit durchleben laut ESC eine gesunde Schwanger­schaft, haben jedoch ein höheres Risiko von Komplikationen, Krämpfen, vorzeitigen Wehen oder Blutungen nach der Geburt. Bei geschätzten 18 bis 30 Prozent des Nachwuchses treten Komplikationen auf und bis zu vier Prozent der Neugeborenen sterben.

Die Leitlinie beinhaltet auch Empfehlungen zur In-vitro-Fertilisation (IVF), Empfängnisverhütung und Beendigung der Schwangerschaft bei herzkranken Frauen. Bei IVF werden häufig hohe Hormondosen eingesetzt, die das Risiko einer Thrombose und einer Herzschwäche erhöhen.

Frauen mit einer Herzkrankheit benötigen deshalb die Bestätigung eines Kardiologen, dass die gewählte Methode für sie sicher ist. Da das Austragen von mehr als einem Baby für das Herz zusätzlichen Stress bedeutet, wird herzkranken Frauen bei IVF dringend empfohlen, nur einen Embryo auszutragen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Altdorf – Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften eine S2k-Leitlinie zur Diagnose und Behandlung von Patienten mit hormoninaktiven Tumoren der
Neue Leitlinie zu hormoninaktiven Hypophysen-Tumoren
3. April 2020
Boston − Der häufige Verzehr von Tofu und Lebensmitteln, die höhere Mengen an Isoflavonen enthalten, war in 3 großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem leicht verminderten Risiko auf
Ernährung: Isoflavone und Tofu senken Herz-Kreislauf-Risiko
2. April 2020
Bonn – Eine neue S3-Leitlinie soll die Versorgung von Mukoviszidose-Patienten in den ersten beiden Lebensjahren verbessern. Sie bietet umfassende Empfehlungen für die Frühtherapie der Mukoviszidose
Neue S3-Leitlinie zur Versorgung von Mukoviszidose-Patienten in den ersten Lebensjahren
2. April 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP) haben ihre S2e-Leitlinie „Diagnostik und Therapie von Gedächtnisstörungen bei neurologischen
Leitlinie zu Gedächtnisstörungen bei neurologischen Erkrankungen aktualisiert
31. März 2020
Berlin – Eine versehentliche Rötelnimpfung kurz vor der Empfängnis oder in der Frühschwangerschaft hat in Studien bislang nicht zu einer Rötelnembryopathie (CRS, congenital rubella syndrome) geführt.
Keine Hinweise für fetale Schäden nach versehentlicher Rötelnimpfung in der Schwangerschaft
31. März 2020
Dresden − Werdende Väter oder andere Angehörige sind aus Sicht von Deutschlands Gynäkologen auch in Coronazeiten eine unverzichtbare Unterstützung bei Geburten. Die Deutsche Gesellschaft für
Geburtsbegleitung wichtig in Coronakrise
31. März 2020
New York − US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um mit einem konventionellen Ultraschallgerät den Ausgangspunkt von Herzrhythmusstörungen zu ermitteln. In einer randomisierten Studie in
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER