NewsMedizinNeoadjuvante Chemotherapie ohne Vorteil bei Kopf-Hals-Tumoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neoadjuvante Chemotherapie ohne Vorteil bei Kopf-Hals-Tumoren

Dienstag, 28. August 2018

/Kwangmoo, stockadobecom

Vandoeuvre Lès Nancy/Lausanne – Bei fortgeschrittenen Plattenepitheltumoren konnte eine Studie keinen Zusatznutzen einer zusätzlichen Chemotherapie vor der Standard-Strahlentherapie bewirken. Das ergab eine randomisierte Phase-3-Studie (GORTEC) mit 370 Patienten, die im Journal of Clinical Oncology publiziert wurde (2018; doi: 10.1200/JCO.2017.76.2591).

Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) rät daher von dieser neoadjuvanten Behandlung ab. Die Fachgesellschaft unterstreicht dabei, dass diese vorangestellte Chemotherapie sogar das Risiko birgt, dass die Standardbehandlung nicht mehr durchgeführt werden kann.

Anzeige

In die Studie wurden zwischen 2009 und 2013 370 Patienten eingeschlossen. 184 Patienten erhielten eine Radiochemotherapie (Chemotherapie mit Carboplatin und FU). Im anderen Arm erhielten die Patienten zunächst eine vorgeschaltete (neoadjuvante) Chemotherapie (Dreierkombination aus Taxotere, Cisplatin und Fluorouracil). 161 der 184 Patienten beendeten diese vorgeschaltete Therapie und erhielten danach die Kombination aus Strahlentherapie und Antikörpertherapie mit Cetuximab.

Im Ergebnis zeigte sich, dass es zwischen beiden Studienarmen keinen Unterschied im Gesamtüberleben, progressionsfreien Überleben oder in der örtlichen Tumorkontrolle gab. Die neoadjuvante Chemotherapie verbesserte also nicht das Therapieergebnis, ging aber mit erheblichen Nebenwirkungen einher, weshalb 23 der 184 Patienten diese Therapie nicht beendeten. Da die Patienten damit nicht die Einschlusskriterien für die weiterführende Studie erfüllten, erhielten sie keine anschließende Strahlentherapie.

Der Therapiestandard bleibt die kombinierte Radiochemotherapie oder die Kombination aus Strahlen- und Antikörpertherapie. Wilfried Budach, Universitätsklinikum Düsseldorf

„Diese 17 % der Patienten, die rausfielen, haben das Therapieergebnis in diesem Arm natürlich verschlechtert. Theoretisch könnte die vorgeschaltete Chemotherapie daher zwar einen Effekt haben, aber die Toxizität der Behandlung ist so hoch, dass wir damit riskieren, dass die Patienten danach nicht mehr der Standardtherapie zugeführt werden können“, sagte DEGRO-Pressesprecherin Stephanie Combs, Direktorin der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie am Klinikum rechts der Isar der TU München. Man nehme den Patienten damit eine „eine Chance auf Genesung“.

„Der Therapiestandard bleibt die kombinierte Radiochemotherapie oder die Kombination aus Strahlen- und Antikörpertherapie“, ergänzte Wilfried Budach, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Düsseldorf und Präsident der DEGRO.

Zahlen und Fakten

Pro Jahr erkranken etwa 13.000 Männer und 4.500 Frauen an bösartigen Tumoren im Kopf-Hals-Bereich. Zu den Risikofaktoren für die Entstehung bösartiger Kopf-Hals-Tumoren zählen Alkohol- und Tabakkonsum, aber auch eine HPV-Infektion.

Lokal fortgeschrittene Plattenepithel­tumoren sind nicht immer heilbar. Nur etwa gut die Hälfte aller Betroffenen lebt 5 Jahre nach der Diagnose noch. Ziel ist, diese Rate zu verbessern, weshalb neue Behandlungsprotokolle untersucht und mit der Standard­therapie verglichen werden.

Die derzeitige Standardtherapie bei lokal fortgeschrittenen Plattenepithel­tumoren, bei denen sich noch keine Metastasen gebildet haben, stellt entweder die Radiochemotherapie dar, die Kombination einer Strahlen- und Chemotherapie oder in manchen Fällen die Kombination aus Strahlentherapie und Antikörpertherapie. In beiden Regimes ergänzen sich die 2 jeweiligen Therapieformen und sind zusammen wirksamer als die alleinige Verordnung einer der beiden Therapien.

Die Prognose der Patienten ist aber dennoch verbesserungsfähig, da nach 5 Jahren nur noch gut die Hälfte der Patienten (61 % der Frauen, 51 % der Männer) lebt. Um die Überlebensrate weiter zu erhöhen, werden neue Therapieoptionen getestet. Ein federführendes Konsortium in Europa ist dabei die französische GORTEC-Studiengruppe, die eng mit der DEGRO zusammenarbeitet. © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
Taichung City/Taiwan – Auf der Suche nach den Ursachen für die Zunahme von Mundhöhlenkarzinomen bei Männern sind Epidemiologen aus Taiwan auf einen bisher unbekannten Risikofaktor gestoßen. Laut den
Feinstaub fördert Entwicklung von Mundhöhlenkarzinomen bei Männern in Taiwan
10. Oktober 2018
Marburg/Mannheim – Die Investorensuche für die insolvente Marburger Ionenstrahltherapie Betriebsgesellschaft (MIT) ist vielversprechend angelaufen. Es seien einige ertragreiche Gespräche mit
Investorensuche und Betrieb an Marburger Krebstherapiezentrum laufen
1. Oktober 2018
Marburg – Die insolvente Marburger Ionenstrahl-Therapie-Betriebsgesellschaft (MIT) bekommt nun doch einen vorläufigen Insolvenzverwalter. „Wir haben der Geschäftsführung zur Rücknahme der
Ionenstrahl-Therapiezentrum bekommt vorläufigen Insolvenzverwalter
19. September 2018
Wiesbaden/Marburg – Nach dem Insolvenzantrag für das Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (MIT) sieht sich das Land Hessen in einer Moderatorenrolle. „Wir wollen die Beteiligten dabei unterstützen,
Hessen will nach Insolvenz des Ionenstrahl-Therapiezentrums vermitteln
18. September 2018
Wiesbaden/Marburg – Nach dem Insolvenzantrag für das Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum will sich Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) mit den Beteiligten treffen. Das Gespräch sei am
Ministerium will Gespräch zu Partikeltherapie-Insolvenz
17. September 2018
Marburg/Wiesbaden – Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) fordert nach dem Insolvenzantrag des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums (MIT) Aufklärung von dem Unternehmen. „Das Land Hessen
Hessen fordert Aufklärung zur Insolvenz des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums
14. September 2018
Marburg/Heidelberg – Die Betriebsgesellschaft des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums (MIT) hat einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt. Das sagte eine Sprecherin des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER