NewsMedizinErstmals CAR-T-Zellen in Europa zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erstmals CAR-T-Zellen in Europa zugelassen

Dienstag, 28. August 2018

/Juan Gärtner, stockadobecom

Köln – Erstmals in Europa ist mit Tisagenlecleucel von Novartis ein Produkt für die Therapie mit patientenindividuellen CAR-T-Zellen (chimeric antigen receptor T cells) zugelassen worden. Die Zulassung gilt für die Behandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (bis 25 Jahre) mit rezidivierter oder therapierefraktärer akuter lymphatischer B-Zell-Leukämie (r/r ALL) und zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus-großzelligen B-Zell-Lymphom (r/r DLBCL) nach mindestens zwei systemischen Behandlungslinien.

Mehrere deutsche Zentren waren an den internationalen Studien mit Tisagenlecleucel beteiligt, deren Daten Grundlage für Zulassungen waren: im vergangenen Jahr in den USA, nun in Europa. „Die Zulassung ist ein Meilenstein für die Onkologie, es ist der Beginn einer neuen Ära, auch wenn sich der wahre Stellenwert von CAR-T-Zellen erst in Zukunft wird abschätzen lassen“, sagte Peter Bader von der Universitätsklinik Frankfurt bei einer Pressekonferenz von Novartis in Köln.

Know-how an deutschen Kliniken

Bader ist Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Schwerpunkt Stammzell­transplantation und hat pädiatrische ALL-Patienten mit Tisagenlecleucel behandelt: im Rahmen der zulassungsrelevanten globalen ELIANA-Studie. Die Studie hatte mit einer Ansprechrate von mehr als 80 % und 60 % kompletten Remissionen eine hohe Wirksamkeit der CAR-T-Zellen gezeigt, obwohl die Prognose bei mehrfach vorbehandelter ALL ungünstig ist.

„Die CAR-T-Zelltherapie ist sehr effektiv, sie ist sicher, sie ist machbar, auch wenn die patientenindividuelle Zellzubereitung eine komplexe Logistik erfordert“, kommentierte Peter Borchmann, Oberarzt für Hämatologie und Internistische Onkologie der Klinik I für Innere Medizin des Universitätsklinikums Köln bei der Veranstaltung in Köln. Borchmann hat die globale JULIET-Studie geleitet, in der Patienten mit r/r DLBCL behandelt wurden.

3 Monate nach Therapie mit Tisagenlecleucel hatten 81 % der Behandelten angesprochen, insgesamt 60 % erreichten eine komplette oder inkomplette Remissionen (CR/iCR) ohne minimale Resterkrankung (N Engl J Med 2018; 378: 439–48). Das Gesamtüberleben betrug nach 6 Monaten 90 % und nach 12 Monaten 76 %. „Das ist für diese Kinder und jungen Erwachsenen in einer therapeutisch schwierigen Situation ein sehr gutes Ergebnis“ sagte Bader. „Für viele Patienten, die derzeit nicht effektiv behandelt werden können, ist diese Therapie eine Chance, gesund zu werden.“

Unerwünschte Effekte sind häufig

Nebenwirkungen allerdings seien häufig, vor allem kurz nach CAR-T-Zellinfusion, gingen aber in der ELIANA-Studie innerhalb von 8 Wochen stark zurück. Bei 77 % der Studienteilnehmer trat ein Zytokin-Release-Syndrom (CRS) auf, das unter anderem mit dem Antikörper Tocilizumab, aber auch mit Vasopressoren oder Sauerstofftherapie behandelt wurde. Neurologische Ereignisse gab es bei 40 %. Für keinen Patienten waren die unerwünschten Effekte tödlich, sagte Bader.

Lebende Krebsmedikamente

CAR-T-Zellen sind sozusagen scharf gemachte T-Lymphozyten des Patienten, nach allogener Stammzelltransplantation auch solche des Spenders. Für die Zubereitung werden dem Kranken über eine Leukapherese Lympho­zyten entnommen. Den T-Lymphozyten werden in vitro Gene eines Antikörper­fragments übertragen, das exprimierte Protein bindet sich an Antigene auf der Population der Krebszellen. Bei Tisagen­lecleucel ist dieses Zielantigen CD19 auf der Oberfläche von B-Lymphozyten.

Zusätzlich zu den antigen­bindungs­spezifi­schen Genabschnitten werden solche für die Co-Stimulation von T-Zellen übertragen. Damit wird die Stimulation der CAR-T-Zellen unabhängig von den HLA-Merkmalen des Patienten. Nach Reinfusion binden sich CAR-T-Lymphozyten an die Zielzellen, können sich vermehren und Effektorfunktionen wie Zytotoxizität entfalten. Sie persistieren oft über viele Monate, teilweise Jahre, und können damit eine „Wächterfunktion“ ausüben. CAR-T-Zellen sind „lebende Krebsmedikamente“.

Aus der ELIANA-Studie (Phase-1/2) sind Daten von 75 Patienten mit r/r ALL ausgewertet. Die Teilnehmer waren zum Zeitpunkt der Diagnose median 11 Jahre alt (3–23 Jahre) und hatten eine primär refraktäre Erkrankung oder mindestens 2 Rezidive nach Chemotherapie, zum Teil nach Stammzelltransplantation.

Auch bei diffus großzelligen B-Zell-Lymphomen, der häufigsten Form von Non-Hodgkin-Lymphomen, ist bei mehrfacher Rezidivierung die Prognose mit medianen Überlebenszeiten von 4 - 5 Monaten schlecht. In der JULIET-Studie betrug die Gesamtansprechrate auf Tisagenlecleucel 52 %. 40 % der insgesamt 111 behandelten Patienten erreichten eine komplette und 12 % eine partielle Remission. Nach 12 Monaten hatten 49 % überlebt. Das rezidivfreie Überleben bei Patienten in kompletter Remission betrug 78,5 %.

Als prognostisch wichtiger Meilenstein können die Remissionsraten nach 3 Monaten angesehen werden, sagte Borchmann: Von den Patienten, die nach 3 Monaten eine komplette oder partielle Remission erreicht hatten, waren 83 % nach 12 Monaten weiterhin progressionsfrei. Das CRS (58 %) und neurologische Ereignisse (21 %) sind in dieser Indikation seltener als bei der ALL. „Wenn in den Kliniken die Voraussetzungen für eine CAR-T-Zell-Therapie gegeben und medizinisches und pflegendes Personal spezifisch geschult sind, sollten wir Patienten die neuen Möglichkeiten einer CAR-T-Zelltherapie auch anbieten“, sagte Borchmann. Die CAR-T-Zelltherapie sei den bisherigen Erfahrungen nach sicherer als eine hochdosierte Chemotherapie.

Phase-3-Studien sollen folgen

Zu beiden Indikationen, der r/r ALL und dem r/r DLBCL, sind Phase-3-Studien geplant oder angelaufen. Novartis wird Tisagenlecleucel in Deutschland schrittweise einführen: zunächst zur Behandlung der pädiatrischen ALL, anschließend zur Therapie der DLBCL, teilte das Unternehmen mit. Die Herstellung von Tisagenlecleucel erfolgt aktuell in den USA (Morris Plains) und – hauptsächlich für klinische Studien – am Fraunhofer-Institut in Leipzig.

Andere Hersteller haben ebenfalls eine Zulassung für CAR-T-Zellpräparationen in den USA und für Europa ebenfalls beantragt. © nsi/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wie Sport gegen Krebs wirkt
7. Oktober 2020
Erlangen – Ein Muskeltraining mit Unterstützung einer Ganzkörper-Elektromyostimulation hat bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines Kolon- oder Prostatakarzinoms zur vermehrten Ausschüttung
Ganzkörper-Elektromyostimulation ermöglicht Sporttherapie bei Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
6. Oktober 2020
Berlin/Heidelberg – Wirkstoffe, die das Stoffwechselenzym Interleukin-4-induced-1 (IL4I1) hemmen, könnten künftig neue Chancen für die Krebstherapie eröffnen. Das berichten Wissenschaftler vom Berlin
Ein Interleukin könnte Ansatz für Immuntherapien bei Krebs eröffnen
30. September 2020
Paris – Das Antiandrogen Darolutamid kann bei Patienten mit einem nicht-metastasiertem Prostatakarzinom, bei denen es unter einer Hormontherapie (Androgendeprivation) zu einem erneuten Anstieg des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER