NewsVermischtesKinder mit niedrigem sozioökonomischen Hintergrund sind häufiger krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinder mit niedrigem sozioökonomischen Hintergrund sind häufiger krank

Dienstag, 28. August 2018

/dpa

Berlin – Zwischen der Gesundheit von Kindern und ihren Elternhäusern gibt es einer neuen Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge in vielen Fällen einen engen Zusammenhang. In Familien mit einem niedrigeren Bildungsstatus der Eltern sind Kinder bis zu dreimal häufiger von Erkrankungen wie Karies oder Übergewicht betroffen als Kinder aus Akademikerhaushalten, wie der heute vorgestellte Kinder- und Jugendreport der Krankenkasse zeigte.

Kinder von Eltern ohne Ausbildungsabschluss sind danach im Alter zwischen fünf und neun Jahren bis zu zweieinhalbmal häufiger von Fettleibigkeit betroffen als Akademikerkinder. Bei Zahnkaries gibt es demnach 2,8 Mal so viele Fälle. Auch bei Entwicklungsstörungen wie Sprach- und Sprechproblemen seien Kinder von Eltern ohne Abschluss zu 45 Prozent häufiger betroffen.

Anzeige

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störungen (ADHS) mit einem Unterschied von 44 Prozent. „Die gesundheitliche Ungleichheit zwischen den Familien ist größer als gedacht“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der DAK Gesundheit, Andreas Storm. Es gebe nachweislich erhöhte Risiken für benachteiligte Kinder.

Mehr Arzneimittel

Die DAK-Analyse zeigt darüber hinaus den Einfluss des sozioökonomischen Familienhintergrunds auf die Art der Gesundheitsversorgung. Kinder bildungsarmer Eltern haben demnach bis zu 68 Prozent mehr Kranken­haus­auf­enthalte und bekommen bis zu 43 Prozent mehr Arzneimittel verschrieben als Kinder von Eltern mit hohem Bildungsabschluss. Kinder suchtkranker Eltern sind nach der Untersuchung besonders gefährdet. Sie müssen häufiger ins Krankenhaus oder zum Arzt und bekommen mehr Arzneimittel verschrieben als unbelastete Kinder.

Laut DAK-Report ist der Anteil von psychischen Erkrankungen bei Kindern von suchtkranken Eltern stark erhöht. Bei ihnen sind Depressionen um 80 Prozent häufiger als bei unbelasteten Kindern, ADHS um 70 Prozent und Schulangst um 50 Prozent. Acht Prozent aller DAK-versicherten Kinder hatten 2016 mindestens einen Elternteil mit einer ärztlich behandelten Suchterkrankung.

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (bvkj), Thomas Fischbach, zeigte sich bei der Vorstellung der DAK-Studie von den Ergebnissen „wenig überrascht“, denn der Zusammenhang zwischen Armut und Krankheit sei nicht neu.

„Wir erleben die unselige Allianz zwischen Bildungsarmut und Krankheitslast täglich in unseren Praxen. In den betroffenen Familien steht meist nicht das Kind im Vordergrund, sondern Gewalt, Sucht oder die psychischen Probleme der Eltern“, erklärte der Kinder- und Jugendarzt. Eine von vielen Lösungsansätzen sei mehr „Empowerment“ der Kinder in Kitas und Schulen.

Für die Studie untersuchten Wissenschaftler der Universität Bielefeld die Gesundheitssituation von Kindern und Jugendlichen auf Grundlage von Versichertendaten von fast 600.000 Kindern aus dem Jahr 2016.

© afp/PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749369
Ambush
am Donnerstag, 6. September 2018, 19:34

Henne-Ei-Frage

Was war zuerst, Armut und dann die Auffälligkeiten, oder die Auffälligkeiten und dann darauffolgend die Armut. Wieder die gängige Narrative der ADHS-Gegner und der institutionalisierten ADHS-Gegnerschaft bei den Krankenkassen (es will halt da keiner Geld ausgeben müssen, und dann sucht man Argumente, weniger Geld an die Patienten zahlen zu müssen), wonach ADHS wesentlich zurückzuführen sei auf sozioökonomische Faktoren. Diese Aussage ist längst wissenschaftlich wiederlegt und ein billiges Argument der sogenannten "Menschenfreunde" im DAK-Mangement, entsprechend Betroffenen ein wirksame Therapie vorzuenthalten. Erinnert mich irgendwie an den Wolf beim Rotkäppchen im Großmütterchen-Outfit...
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
12. Juli 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein neues Onlineangebot gestartet, um Übergewicht bei Kindern vorzubeugen. Im Internet bietet die BZgA Eltern und Fachkräften
Neues Onlineangebot zu Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen
11. Juli 2019
Paris – Erwachsene, die täglich Süßgetränke konsumieren, erkranken etwas häufiger an Krebs. Dies kam in der prospektiven NutriNet-Santé-Studie heraus, die seit 2009 mehr als 100.000 Erwachsene im
Zuckerhaltige Getränke erhöhen das Krebsrisiko
10. Juli 2019
New York – Der Klimawandel und die weltweit zunehmende soziale Ungleichheit gefährden den Erfolg der UN-Nachhaltigkeitsziele. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Vereinten Nationen, der gestern
Klimawandel gefährdet Nachhaltigkeitsziele
9. Juli 2019
London – In Großbritannien gibt es doppelt so viele fettleibige Menschen wie Raucher. Die Folge ist ein Anstieg der adipositasbedingten Krebserkrankungen. Laut Berechnungen der Stiftung Cancer
Großbritannien: Übergewicht und Adipositas bei vier Krebsarten häufigere Ursache als Rauchen
9. Juli 2019
Stuttgart – Kinder aus sozial schwächeren Familien können sich deutlich schlechter auf den Beinen halten und bewegen als Gleichaltrige aus besser gestellten Schichten. Insgesamt seien bei den
Soziale Herkunft hat Einfluss auf motorische Fähigkeiten
5. Juli 2019
Trondheim – Menschen mit einer genetischen Veranlagung zur Adipositas haben in den vergangenen Jahrzehnten stärker an Gewicht zugelegt als andere. Dies geht aus einer Langzeitstudie im Britischen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER