NewsPolitikFörderprogramm für Kurzzeitpflege in Bayern startet im September
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Förderprogramm für Kurzzeitpflege in Bayern startet im September

Mittwoch, 29. August 2018

/Peter Maszlen, stock.adobe.com

München – Das neue bayerische Förderprogramm zum Ausbau von Kurzzeitpflege­plätzen läuft im September an. Nach den Worten von Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) soll das Programm zur Entlastung der Menschen beitragen, die pflegebedürftige Angehörige zu Hause betreuen.

Die zusätzliche Kapazität an Kurzzeitpflege soll ihnen eine vorübergehende Auszeit von der Pflege ihrer Angehörigen ermöglichen. „Mehr Kurzzeitpflegeplätze tragen auch dazu bei, dass Pflegebedürftige möglichst lange in der gewohnten häuslichen Umgebung bleiben können“, betonte Huml.

Anzeige

Das Fünf-Millionen-Euro-Programm sieht vor, nach und nach mindestens 500 neue Plätze für die Kurzzeitpflege in Bayern zu schaffen. Laut Ministerium stehen für das laufende Jahr Fördermittel in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung, damit sollen mindestens 100 zusätzliche Kurzzeitpflegeplätze ermöglicht werden.

„Ab dem 1. September werden wir Betreiber von Pflegeeinrichtungen finanziell dazu ermuntern, bestehende Langzeitpflegeplätze wirtschaftlich tragfähig als feste Kurzzeitpflegeplätze anzubieten oder neue Plätze für die Kurzzeitpflege zu schaffen“, sagte Huml.

© dpa/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof muss über das Volksbegehren Pflegenotstand entscheiden. Das Innenministerium hat es abgelehnt und an die höchsten Richter im Freistaat zur Prüfung
Bayerns Innenministerium lehnt Volksbegehren Pflegenotstand ab
17. April 2019
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) muss nach Ansicht von Grünen und FDP die Krankenkassen für eine angemessene Bezahlung der Pflegedienste stärker unter Druck setzen.
Pflege: Grüne und FDP rufen in Niedersachsen zu mehr Druck auf Kassen auf
12. April 2019
Osnabrück – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Notwendigkeit „ordentlicher Tarifverträge“ unterstrichen. „Die Tarifbindung sinkt. Das muss sich ändern, wenn wir soziale Spannungen
Arbeitsminister drängt auf Tarifvertrag bei Altenpflege
11. April 2019
München – Bayern will härtere Strafen für den Diebstahl von Daten im Internet. Die Höchststrafe im Strafgesetzbuch soll von drei auf fünf Jahre angehoben werden. In besonders schweren Fällen, etwa bei
Bayern fordert härtere Strafen für Datendiebstahl
8. April 2019
Frankfurt am Main – Die Bundesregierung bereitet nach einem Zeitungsbericht einen radikalen Umbau des Verfahrens vor, nach dem die Lohnverhandlungen für Pflegekräfte geführt werden. Von einer neu
Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik
2. April 2019
Berlin – Die Bundesregierung bekommt bei ihrem Drängen nach mehr Tarifverträgen in der Altenpflege unterschiedliche Signale aus dem Arbeitgeberlager. Die Bundesvereinigung der Deutschen
Unterschiedliche Arbeitgebersignale zu mehr Tarifen in der Pflege
1. April 2019
München – Seit heute gilt in Bayern eine neue Hebammengebührenverordnung für freiberufliche Hebammen und Entbindungspfleger. Damit erhalten diese für die Behandlung von nicht gesetzlich versicherten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER