NewsPolitikBeitragssenkung bei Arbeitslosen­versicherung soll steigende Pflegebeiträge kompensieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beitragssenkung bei Arbeitslosen­versicherung soll steigende Pflegebeiträge kompensieren

Mittwoch, 29. August 2018

/blende11photo, stockadobecom

Berlin – Das Bundeskabinett hat sich heute auf eine Absenkung des Beitrages zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte verständigt. Der Beitrag soll zum 1. Januar 2019 gesetzlich um 0,4 Punkte und befristet bis 2022 per Verordnung um zusätzlich 0,1 Prozentpunkte gesenkt werden.

Anzeige

Die Senkung soll auch ein Ausgleich für steigende Pflegebeiträge sein. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will diese ebenfalls zum 1. Januar 2019 nicht wie zunächst geplant um 0,3 Prozentpunkte anheben, sondern um 0,5 Prozentpunkte. Derzeit liegt der Satz bei 2,55 Prozent des Bruttoeinkommens. Kinderlose bezahlen 2,8 Prozent.

Neben der Arbeitslosenversicherung hat sich die Große Koalition auf ein Rentenpaket geeinigt. Darin sind auch Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner enthalten. Außerdem soll das aktuelle Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025 stabilisiert werden. Das bedeutet, dass eine Standardrente nach 45 Beitragsjahren nicht unter 48 Prozent des aktuellen Durchschnittsverdienstes sinkt. Zugleich soll der Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen. Aktuell liegt er bei 18,6 Prozent. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will sich trotz des Einspruchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für das Ende der umstrittenen Doppelverbeitragung von Betriebsrenten
Spahn will sich trotz Merkels Nein für Entlastung der Betriebsrentner einsetzen
14. Februar 2019
Berlin – Politiker von SPD und Union suchen weiter nach einer Möglichkeit zur Entlastung von Betriebsrentnern bei den Krankenkassenbeiträgen – ungeachtet der kritischen Haltung von Kanzlern Angela
Union und SPD wollen Betriebsrentner trotz Merkels Skepsis entlasten
13. Februar 2019
Berlin – Millionen von Betriebsrentnern können nicht auf eine baldige Entlastung hoffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilte Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (beide CDU) zur
Merkel spricht Machtwort gegen Pläne zur Entlastung von Betriebsrentnern
6. Februar 2019
Wiesbaden – Vertragsärzten in Hessen, die nach Vollendung des 65. Lebensjahres an der erweiterten Honorarverteilung (EHV) teilnehmen und weiterhin vertragsärztlich tätig sind, dürfen keine
Ärzte über 65 müssen nicht umsonst in Altersversorgung einzahlen
30. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist mit einem Vorstoß von Verbesserungen für Betriebsrentner auf Kritik bei der SPD gestoßen. Nach einem Gesetzentwurf Spahns sollen die
Betriebsrente: Streit um Beitragsentlastung
22. Januar 2019
Düsseldorf – In der Großen Koalition ist Streit über die Entlastung von Millionen Betriebsrentnern entbrannt. Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) forderte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im
Große Koalition streitet über Entlastung von Betriebsrentnern
12. Dezember 2018
Luxemburg – Die Sozialausgaben in der Europäischen Union (EU) sind gemessen an der Wirtschaftskraft leicht gesunken. Sie lagen 2016 EU-weit bei 28,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und damit 0,2
LNS
NEWSLETTER