NewsPolitikBeitragssenkung bei Arbeitslosen­versicherung soll steigende Pflegebeiträge kompensieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beitragssenkung bei Arbeitslosen­versicherung soll steigende Pflegebeiträge kompensieren

Mittwoch, 29. August 2018

/blende11photo, stockadobecom

Berlin – Das Bundeskabinett hat sich heute auf eine Absenkung des Beitrages zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte verständigt. Der Beitrag soll zum 1. Januar 2019 gesetzlich um 0,4 Punkte und befristet bis 2022 per Verordnung um zusätzlich 0,1 Prozentpunkte gesenkt werden.

Anzeige

Die Senkung soll auch ein Ausgleich für steigende Pflegebeiträge sein. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will diese ebenfalls zum 1. Januar 2019 nicht wie zunächst geplant um 0,3 Prozentpunkte anheben, sondern um 0,5 Prozentpunkte. Derzeit liegt der Satz bei 2,55 Prozent des Bruttoeinkommens. Kinderlose bezahlen 2,8 Prozent.

Neben der Arbeitslosenversicherung hat sich die Große Koalition auf ein Rentenpaket geeinigt. Darin sind auch Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner enthalten. Außerdem soll das aktuelle Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025 stabilisiert werden. Das bedeutet, dass eine Standardrente nach 45 Beitragsjahren nicht unter 48 Prozent des aktuellen Durchschnittsverdienstes sinkt. Zugleich soll der Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen. Aktuell liegt er bei 18,6 Prozent. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung wird nach den Worten von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die unter der Coronapandemie leidenden Sozialversicherungen mit Steuerzuschüssen unterstützen.
Bund will Sozialversicherungen mit Steuerzuschüssen unterstützen
25. März 2020
Berlin − Die Arbeitgeber in Deutschland müssen im Fall einer finanziellen Notlage wegen der Coronakrise zunächst keine Sozialversicherungsbeiträge abführen. Auf Antrag des Arbeitgebers können
Unternehmen können Sozialbeiträge wegen Coronakrise später zahlen
19. März 2020
Berlin – Der Bundesverband der Honorarärzte hat die Politik aufgefordert den rechtlichen Status von Honorarärzten rasch zu ändern und diese als selbstständig anzuerkennen. „Der Einsatz von
COVID-19: Honorarärzte drängen auf rasche gesetzliche Änderungen zur Sozialversicherungspflicht
17. Februar 2020
Berlin – Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums auf eine
Betriebsrentner müssen auf Beitragsentlastung warten
27. Dezember 2019
Luxemburg – Betriebsrenten sind in der Europäischen Union vor unverhältnismäßigen Kürzungen geschützt, wenn eine Pensionskasse oder ein früherer Arbeitgeber wirtschaftlich ins Trudeln gerät. Dies hat
EuGH: Betriebsrenten vor unverhältnismäßigen Kürzungen sicher
18. Dezember 2019
Berlin – Krankenkassen sollen ihre Sozialwahlen ab 2023 künftig auch online durchführen können. Das sieht ein Gesetzentwurf des Bundesarbeitsministeriums vor, den das Bundeskabinett heute beraten hat.
Sozialwahlen sollen online möglich werden
12. Dezember 2019
Berlin – Deutschlands Betriebsrentner werden finanziell entlastet. Ab dem kommenden Jahr müssen sie auf ihre Betriebsrente erst oberhalb eines Freibetrags von gut 159 Euro Beiträge an die Krankenkasse
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER